A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Suchergebnisse für: “Dresden

Dresden

Frauenkirche

Nun möchte ich endlich einmal meiner Heimatstadt Dresden einen kurzen Artikel widmen. Da fast ausnahmslos jeder Dresden-Besucher, den ich getroffen habe, begeistert von dieser Stadt ist, brauche ich nicht viel Werbung für Dresden zu machen. Seit der Wende hat sich das Stadtbild allerdings sehr verändert. Bis zur Wende konnte man vom Hauptbahnhof über die Prager Straße und den Altmarkt bis zur Schlossruine und den Kulturpalast sehen. Inzwischen versperren viele neu gebaute Einkaufszentren und Bürohäuser den Blick.
Aber es wurden nicht nur Bausünden begangen, sondern auch große Leistungen in Sachen Wiederherstellung des Dresdner Schlosses, der Frauenkirche und des Neumarktes vollbracht. Der Bau der Frauenkirche wurde ausschließlich aus Spendengeldern der Bürger und Touristen finanziert. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen.

Dresdner Residenzschloss

Ebenso erstrahlt das Dresdner Residenzschloss in neuem Glanz, in dem die barocke Schatzkammer „Grünes Gewölbe“ seinen ursprünglichen Platz zurück bekommen hat. Das barocke Bau-Ensemble im Zentrum Dresdens wird durch das Cosel-Palais aus dem Jahre 1765 ergänzt. In dessen attraktiven Gewölbekeller findet man eines der beliebtesten Restaurants der Altstadt.

Cosel-Palais

Die großen und berühmten Bauten, wie eben genannt und zu denen auch das Verkehrsmuseum gehört, sind in die Neubauten des Neumarktes eingebettet. Neubauten ist fast das falsche Wort, denn es sind eher neue Altbauten, denn so wie heute, sah der Neumarkt auch vor dem verheerenden Bombenangriff vom 13. Februar 1945 aus. Was fehlt, sind die Hinterhofhäuser, in denen in der modernen Zeit sowieso niemand mehr wohnen will.

Keller der ehemaligen Bebauung

Unter dem Neumarkt liegen noch die Reste der Keller aus dem 14. bis 17. Jahrhundert, die während der Neubebauung ausgegraben wurden. Im Moment liegen sie dort frei, wo der letzte Gebäudekomplex der Neumarktbebauung entstehen soll. Ich weiß nicht, ob man die Fundamente so anlegt, dass die Keller erhalten bleiben oder ob sie für alle Zeit vernichtet werden.

Kulturpalast

Der Kulturpalast, Prachtbau aus der DDR-Zeit, wurde kürzlich restauriert. Hier haben die Dresdner Philharmonie und das Dresdner Kabarett „Herkuleskeule“ ihre neue Heimat gefunden.

Stallhof

Zu erwähnen ist auch noch das Georgentor, durch welches man geht, wenn man vom Schloss zur Hofkirche am Semperplatz gehen will. Rechterhand liegt einer der Eingänge zum Stallhof.

Fürstenzug

Am Semperplatz stehen auch die Semperoper, der nördliche Trakt des Zwingers und das Italienische Dörfchen. Biegt man aus dem Georgentor kommend nach rechts ab, läuft man direkt unter dem Fürstenzug entlang.

Brühlsche Terrasse

Zwischen Fürstenzug und Elbe kann man auf der Brühlschen Terrasse schlendern und auf die Elbe hinuntersehen. Am gegenüberliegenden Königsufer sind die alten Regierungsgebäude, zum Teil haben sie heute noch diese Funktion, zu sehen.

Blick zum Königsufer

Am diesseitigen Terrassenufer legen die berühmten Raddampfer zu Fahrten Elb-auf über Pillnitz nach Bad Schandau und Elb-ab nach Meißen ab. Leider werden fast alle „Dampfer“ inzwischen mit Dieselmaschinen angetrieben. Nur noch die „Diesbar“ fährt unter Dampf und steht zudem unter Denkmalschutz. (siehe dazu auch den Kommentar von Martin K.)

Wer in Dresden ist, sollte sich auch Zeit für die restaurierte innere Neustadt nehmen. Zu DDR-Zeiten ein Viertel in dem niemand wirklich leben wollte, lockt die innere Neustadt heute mit aufpolierten Fassaden, Hinterhöfen und vielen Szenelokalen. Die Mieten sind hier kaum noch bezahlbar.

Carola-Schlösschen

Wem der Trubel in der Stadt zu viel wird und sich nun nach etwas Erholung und Entspannung sehnt, der sollte im Großen Garten spazieren gehen. Ziele hier wären z.B. das Palais im Großen Garten in dessen Mitte oder das Carola-Schlösschen am Südrand des Gartens. Das Carola-Schlösschen, welches zur Einkehr einlädt, wird vom Carola-Teich umrahmt. In einem der Ruderboote, die verliehen werden, kann man von vergangenen Zeiten träumen.

Park-Eisenbahn

Eine Alternative zum Spaziergang ist die Fahrt mit der Parkeisenbahn durch den Großen Garten. Zu DDR-Zeiten hieß die Kleinbahn „Pionier-Eisenbahn“. Unter der Aufsicht von Erwachsenen konnten damals Schüler ihrem Eisenbahn-Hobby nachgehen.

Pfund´s Molkerei

Ein Kleinod der besonderen Art ist die „Pfund´s Molkerei“ in der Neustadt. Der 1880 gegründete Laden ist inzwischen zum „Der schönste Milchladen der Welt“ gekürt worden und wird von vielen Reisebussen angefahren. Wunderschön bemalte Keramikfliesen, zusammen mit vielen Keramikornamenten, zieren das gesamte Innere des Ladens. Neben Milch- und Käseprodukten werden auch verschiedene Probierteller, natürlich kostenpflichtig, angeboten. So kann man gleich vor Ort einige Kostproben genießen. Durch die vielen Reisegruppen kann es im Laden jedoch schon manchmal ziemlich eng werden.
Praktischerweise findet man gleich zwei Läden weiter den „Ossi Laden“. Das Sortiment ist nicht groß, aber das ein oder andere Schätzchen aus der alten DDR-Geschichte ist dort noch zu finden.

 

 

Siracusa

Siracusa wurde 734 v.Chr. von den Griechen gegründet und galt bis 212 v.Chr. als der Nabel der griechischen Welt. Leider war es keine sehr lebenswerte Zeit, denn der Stadtstaat der Antike wurde von Tyrannen regiert. Als dann die Römer kamen, belagerten sie Siracusa zwei Jahre lang und nahmen sie anschließend ein. Der Sage nach soll dabei einer der römischen Soldaten den berühmten Mathematiker Archimedes erschlagen haben. Dies war der vorläufige Untergang der Stadt. Im Archäologischen Park „Neapolis“ wurde ein Großteil des Zentrums des antiken Siracusa ausgegraben. Mit einem Ticket sind das römische Amphitheater, das griechische Theater, das „Ohr des Dionysus“ (eine 60m lange Höhle mit hervorragender Akustik) und weitere Sehenswürdigkeiten zu bestaunen. Ein Großteil des Geländes sieht wie ein Steinbruch aus. Da wir die meiste Zeit des Tages in der Altstadt verbrachten und dann auch noch zu den Salinen wollten, ließen wir den Besuch des Archäologieparks aus. Wir versuchten noch, am oberen Ende des Geländes einen Blick auf die Theater zu erhaschen, aber das war nichts.

Höhlen im Archäologischen Park Siracusa

Um die Altstadt von Siracusa zu besuchen, parkten wir unser Auto auf dem Parkplatz direkt vor der Brücke zur Insel Ortigia. Die Insel ist durch zwei Brücken mit dem Festland verbunden, zwischen denen kleine Fischerboote einen Hafen gefunden haben. Von hier starten Rundfahrten per Boot an der felsigen, mit Höhlen durchsetzten Küste entlang.

zwischen Festland und Insel Ortigia

Wir lenkten unsere Schritte zuerst über die Promenade, die unterhalb der Altstadt verläuft. Sie wird durch einen kleinen Park am Ende begrenzt, in dem vier uralte Gummibäume mit vielen Luftwurzeln stehen. Gleich nebenan befindet sich ein winziger Strand.

Strand von Ortigia

Nur ein paar Meter weiter gelangt man zur Fonte Arethusa. Dies ist eine große Süßwasserquelle direkt am Meer. Eine Insel aus Papyrusstauden nimmt fast die gesamte Wasserfläche ein, in der sich Karpfen tummeln. Das Quellwasser fließt durch eine Öffnung in der Mauer ins Meer ab. Arethusa war eine schöne Waldnymphe, die sich der Sage nach an dieser Stelle ins Meer stürzte, um dem griechischen Flussgott Alpheios zu entkommen, der ihr nachstellte.

Fonte Arethusa mit Papyrusinsel

Ganz ohne Autoverkehr geht es bis zum Castello Maniace weiter, welches die Insel Ortigia zum Meer hin abschließt. Das Fort kann nur mit einem Eintrittsgeld von 4,-€ besichtigt werden, aber auf dem großen freien Platz davor kann man schön die Seele baumeln lassen, bevor man sich in die Gassen und ins Gewimmel der Altstadt begibt.

Castello Maniace

Die meisten der Gassen gleichen denen aller italienischen Städte, nur das sie in Siracusa mit vielen Barockelementen durchsetzt sind. Die Touristen finden hier alles, was sie „brauchen“. Der Domplatz ist auch in Siracusa ein sehenswertes Zentrum, fast alles im Barockstil gebaut. Die Fassade des Doms dominiert die Szenerie, aber auch das Rathaus und verschiedene andere Palazzi lassen die Besucher staunen. Ich komme mir wie in meiner Heimatstadt Dresden vor.

Domplatz auf Ortigia

Geht man nun wieder in Richtung der Brücken zum Festland, kommt man am Apollo-Tempel heraus. Viel ist nicht mehr übrig von ihm, aber die Ausmaße der Ruinen lassen erahnen, wie riesig der Tempel war.

Gleich nebenan steht die alte Markthalle aus dem Jahre 1900. Es gab schon in der Antike an dieser Stelle einen Markt, aber im Rahmen der Neuorganisation nach der spanischen Besatzung baute man die Markthalle, damit die frischen Waren wie Fleisch, Fisch, Obst und Gemüse beim Verkauf nicht mehr so der Witterung ausgesetzt sind. Es entstand ein quadratisches Gebäude mit Bogenfenstern und einem Innenhof mit umlaufendem Arkadengang. Die meisten Verkaufsstände bieten ihre Waren jedoch außerhalb, rund um die Markthalle an.

im Atrium der alten Markthalle

Nach dem Stadtbummel in Siracusa fuhren wir noch zur Saline von Siracusa, im Westen des Porto Grande, wie die Bucht südlich von Siracusa heißt. Der Weg ist ausgeschildert, aber das letzte Stück des Weges muss man zu Fuß gehen, denn die Saline ist ein Naturpark. Auf der rechten Seite kann man über die Bucht hinweg die lange Skyline von Siracusa sehen. Links liegen die Wasserbecken der Saline, die heutzutage sich selbst überlassen werden. Wir hatten sogar Glück und sahen in der Ferne Flamingos. Die meisten von ihnen schliefen gerade, nur wenige stakten auf Nahrungssuche durch das flache Wasser.

Flamingos in der Saline von Siracusa

Auf dem Rückweg nach Avola nahmen wir die kleine Straße durch das Marschland und kamen dabei nach Ognina. Dieser kleine Ort liegt fast verlassen da. Es gibt eigentlich nichts, nur felsige Küste und einen hübschen kleinen Hafen. Im Sunset-Café Amyra kehrten wir zu einem Kaffee ein und genossen die winterliche Ruhe im Sonnenschein.

Eigentlich wollten wir uns noch in Fontane Bianche umsehen, aber das ist ein reiner Urlauberort. Zudem fanden wir nicht einen Zugang zum Strand. Der ist anscheinend nur für Hotelgäste oder über die öffentlichen Strandbäder im Sommer zugänglich.

Catania

Zuerst wollten wir eine Zwischenstation auf dem Weg in den Süden Siziliens einlegen und von dort aus mit dem Smart nach Catania fahren. Man riet uns jedoch dazu, mit dem Bus nach Catania zu fahren, was dann doch die bessere Entscheidung war. Für nur 8,60 € pro Person Hin- und Rückfahrt von Recanati (Giardini-Naxos) aus fährt der Bus nur wenige Schritte vom Stellplatz entfernt ab. Ohne Zwischenstopp fuhr der Bus, nicht ganz pünktlich abgefahren und mit fast einer halben Stunde Verspätung in Catania angekommen, ins das Zentrum der Stadt. Vom Busbahnhof steuert man am besten zuerst den berühmten Fischmarkt von Catania an, denn der ist nur bis zum Vormittag besuchenswert. Das ist ein Fußweg von 1,3km.

Fischmarkt in Catania

Am Domplatz steht ein grau-weißes Gebäude. Passiert man dieses an der rechten Seite, steht man auf dem Fischmarkt, welcher sich ein paar Stufen tiefer befindet. So hat man gleich einen schönen Blick über alles. Das Handeln, die Fischer, die ihre Ware anpreisen, das ganze Ambiente erinnert an einen orientalischen Markt. Die Preise sind niedrig, die Fische und Meerestiere frisch. Hier kauft man gerne ein. Leider standen wir am Anfang unseres Stadtrundganges, so dass wir keinen Fisch mitnehmen konnten. Auf der Empore bietet ein kleiner Laden in Zitronensud gegarten Baby-Oktopus an, den wir unbedingt probieren mussten. So zarten Tintenfisch hatten wir noch nie gegessen, der war einfach lecker.

Baby-Oktopus in Zitronensud

Egal, welche Gasse wir weiter gingen, überall stehen Marktstände, an denen Obst, Gemüse und Fleisch angeboten werden. Sogar Zicklein bekommt man, für nur 8,-€ das Kilo. Einer der Stände bot einen Salat aus verschiedenen Wurst- und Käsesorten an, auch davon probierten wir. Frischer als hier bekommt man die Sachen nicht.

Markt in allen Gassen rund um den Fischmarkt

Irgendwann kamen wir an die Via Emanuele II. Nur ein paar Meter nach links kommt man zum Teatro Antico und das Odeon. Beide Theater liegen nebeneinander und sind ein Museum. Anfang des 8. Jahrhunderts vor Christus gründeten Griechen die Kolonie Catania. Möglicherweise errichteten schon die Griechen ein Theater an dieser Stelle, welches die Römer später übernahmen und ausbauten. Wenn man um den Block läuft, kann man auch die Rückseite mit den Eingängen der Theater sehen.
Etwas weiter oberhalb der Theater ist die Römische Therme zu finden.

Eingangstor zum Teatro Antico

Spaziert man die Via Emanuele II wieder zurück zum Domplatz, steht man vor der berühmten Elefantensäule. Der Elefant ist das Symbol von Catania. Dieser aus Lava gefertigte Elefant auf dem Domplatz stammt aus römischer Zeit. Er wurde nach der Zerstörung durch ein verheerendes Erdbeben 1693 aus den Trümmern geborgen. 1669 wurde Catania schon einmal durch eine Ätna-Eruption dem Erdboden gleichgemacht. Der auf dem Elefanten stehende Obelisk stammt aus Ägypten und wurde wohl im alten Amphitheater als Zielsäule verwendet. Ein Künstler aus Catania kam dann auf die Idee, aus diesen beiden Teilen die Elefantensäule zu kreieren.

Elefantensäule

Der Palazzo degli Elefanti ist heute das Rathaus. Er stammt aus der Zeit nach dem großen Erdbeben von 1693. Ebenfalls am Domplatz steht die beeindruckende Kathedrale Sant`Agata. Fast alle großen Gebäude Catanias sind im prunkvollen Barockstil erbaut, was mich an meine Heimatstadt Dresden erinnert. Geschwungene Formen, pralle Figuren, prachtvolle Verzierungen, der Barock macht einfach Spaß.

Domplatz mit der Kathedrale Sant`Agata

Leider ist die Bausubstanz Catanias ansonsten unter aller Kanone. In ganz Italien sind sehr viele Bauten dem Verfall preisgegeben, weil das Geld für die Renovierung fehlt. In Catania ist dieser Zustand sehr erdrückend.

Die Flaniermeile Catanias ist die Via Etnea, die sich vom Domplatz in Richtung Ätna ausdehnt, den man in einiger Entfernung sieht. Mehrere große Plätze lockern die Straße auf, die von vielen Geschäften und mancher Kirche gesäumt wird. Schon bald kommt man am Gymnasium links und der gegenüberliegenden Universität rechts vorbei.

Via Etnea

Folgt man der Via Etnea weiter, liegt irgendwann auf der linken Seite die Ausgrabungsstätte des Amphitheaters. Es wurde beim großen Erdbeben verschüttet und nur zum Teil wieder freigelegt. Dieses Amphitheater war eines der größten auf Sizilien, fasste 15.000 Zuschauer, die in 32 Sitzreihen Platz nahmen. Es hatte eine elliptische Form und maß 125×105 Meter. Es wurde im 2. Jahrhundert erbaut und Ende des 5. Jahrhunderts aufgegeben. Die Normannen nutzten beim Bau der Kathedrale im 11. Jahrhundert teilweise Steine und Säulen des Theaters.

Ausgrabungsstätte Amphitheater

Unser letztes Ziel in Catania war der Hafen der Stadt. Von hier aus fahren Fähren z.B. nach Neapel, Genua oder Malta. Es herrscht Ruhe im Hafen, die wir für eine Kaffeepause nutzten. Von hier aus blickt man über die Stadt hinweg zum Ätna, der der Stadt schon so manches Leid bescherte.

Fontana di Proserpina

Am Busbahnhof steht ein sehr schöner barocker Brunnen, der „Fontana di Proserpina“. Der Bus zurück nach Recanati fährt im Busbahnhof des Interbus (blaue Busse) ab, direkt hinter der Mauer, vor der wir abgesetzt wurden. Der Eingang befindet sich in der Via Archimede. Sollte jemand kein Rückfahrticket haben: das Ticketbüro von Interbus ist in der Parallelstraße Via D´Amico schräg gegenüber zu finden. Man bekommt allerdings auch direkt im Busbahnhof Tickets. Auf Verspätungen sollte man sich jedoch einstellen.

Aluksne

Angelplatz am Aluksnesee

Wir sind wieder in Lettland und das erste Ziel war Aluksne. Touristisch liegt der Osten Estlands und Lettlands noch im Dornröschenschlaf. Es sind kaum Stellplätze zu finden, die groß genug sind, so dass es schwer ist, sich mit diesen Teilen des Baltikums näher zu beschäftigen.
In Aluksne standen wir auf einem Platz im Gewerbegebiet im Osten der Stadt. Samstagabends wird es wohl niemanden stören.
Bis zur Innenstadt ist es ein Fußweg von einer halben Stunde. Die interessantesten Teile sind der Aluksnesee, die Marieninsel und der Tempelberg. Auf der Marieninsel stehen noch ein paar wenige Ruinen der Livländischen Ordensburg. Die Insel wird durch Brücken mit dem Festland verbunden. Auf den Tempelberg führen 101 Stufen. Oben angekommen, befindet sich rechts der Aussichtsturm, links der Tempel der Ehre. Er erinnert seit 1807 an den Großen Nordischen Krieg, in dem die Russen und Schweden gegen die deutschen Besatzer kämpften. Dabei wurde die Burg auf der Marieninsel zerstört.

Kirche von Aluksne

Eine der schönsten Kirchen Lettlands ist die Kirche von Aluksne. Verschiedene Baumaterialien und -stile, zum Teil wieder die Anlehnung an griechische Tempel, vereinen sich in der Kirche. Sie wurde Ende des 18. Jahrhunderts gebaut. Die Gründung erfolgte durch 2000 Eichenpfähle, um der Kirche einen festen Stand auf dem Marschland zu verleihen.

New Castle Aluksne

Was mich an die Elbuferpaläste in Dresden erinnert, ist das Neue Schloss von Aluksne. Es steht aber schon seit den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts. Bis 1920 als Schloss genutzt, beherbergt es heute das Stadtmuseum und das Naturmuseum.
Alles in allem ist Aluksne eher ein Park als eine Stadt, so viel Grün steht den Einwohnern zur Verfügung.

Pärnu

Steg für Fischzaun

Auf dem Weg nach Pärnu, das liegt schon in Estland, übernachteten wir im noch lettischen Salacgriva. Touristisches Infomaterial brachte uns in diese Küstenstadt. Quer über den Fluss Salaca steht hinter dem Stadtgebiet ein hölzerner Steg. Hier und im 6km südlicher gelegenen Fluss Svétupe stehen zusammen drei dieser Stege. Wofür sind die? Es sind die drei letzten Fischzäune für den Neunaugenfang, der auf diese Weise schon seit 150 Jahren funktioniert. Wenn die Neunaugen die Flüsse aufwärts ziehen, werden an den Fischzäunen bis zu 200m lange Reusen befestigt, mit denen die Neunaugen gefangen werden. Die lebenden Fossile sind zwar weltweit vom Aussterben bedroht, aber in Lettland gehören sie seit alters her auf den Speiseplan. Im August findet in jedem Jahr das Neunaugenfest statt. Hätten wir schon in Riga gewusst, dass dort die Neunaugen im Zentralmarkt angeboten werden, hätten wir garantiert einmal probiert.

Altstadt Pärnu

Pärnu ist eine Kurstadt, ein Ostseebad mit langem Sandstrand und die Sommerfrische der Esten allgemein. Die Stadt liegt an der Pärnu-Bucht, die Teil der Rigaer Bucht ist. Das Kurviertel Pärnus liegt mit dem ehemaligen Kurhaus, heute Hotel, direkt hinter dem Strand. Im großzügigen Kurpark kann man die Seele baumeln lassen. Hinter dem Kurpark befindet sich die schöne Altstadt Pärnus. Viele der alten Holzhäuser sind noch erhalten und schön rekonstruiert. Dazwischen stehen vereinzelt Backsteinbauten. Der größte Teil der Altstadt ist autofrei und viele kleine Kneipen und Cafés laden zu einer kleinen Pause ein. Eines der ältesten Häuser ist das ehemalige Hospital, in dessen direkter Nachbarschaft das Hotel St. Peterburg steht.
Außerdem ziert die Stadt das einzig erhaltene Stadttor im Baltikum. Es stammt aus der Schwedenzeit.

Teil des Denkmals (zum Blättern)

Die Stadt Pärnu hat einen berühmten Sohn. Vor dem Pärnuu Museum steht ein Denkmal für ihn. Es handelt sich um Gustav Peter Fabergé, dem Schöpfer der berühmten Eier für den russischen Zaren. Er wurde am 18. Februar 1814 in Pärnu geboren. 1842 gründete er in St. Petersburg sein eigenes Juwelieratelier. Ich bin Dresdnerin, aber das Gustav Peter Fabergé 1893 in Dresden starb, das wusste ich nicht, ziemlich peinlich.

Quesadillas mit Pulled Pork

Das Wohnmobil steht am Yachthafen auf dem Parkplatz, der 2,-€ für 24 Stunden kostet. Der Platz liegt in der Nähe der Altstadt und der Promenade am Fluss Pärnu. Eine Empfehlung fürs Abendessen: „Sheriffs Saloon“, ca. 200m vom Parkplatz entfernt, rechts halten. Neben einer breiten Burger-Palette werden auch verschiedene Rib-Gerichte sowie mexikanische Gerichte angeboten. Gleich nebenan befindet sich das Tex-Mex.

Zur Fähre nach Calais

Bad Hersfeld

Bad Hersfeld

Nach der Abfahrt am 05.06.2016 in Dresden, wo wir sehr gut auf dem Stellplatz von Schaffer Mobil nahe Radebeul standen, lenkten wir unser Wohnmobil Richtung Calais. Der Zufall verschlug uns zum Übernachten nach Bad Hersfeld, an der A4, zum Parkplatz Wortreich, beim gleichnamigen Park in der Nähe des Klinikums. Bei einem kleinen Spaziergang erkundeten wir die Altstadt von Bad Hersfeld. Alte und neue Gebäude stehen nebeneinander und bilden viele verwinkelte Gassen. Das Kernstück der Altstadt ist verkehrsberuhigt, so dass man in aller Ruhe schlendern kann. Jede Menge Cafés, Kneipen und Restaurants mit Küchen vieler verschiedener Nationen laden zur Einkehr ein. Die ehemaligen Wortreich-Fabrikhallen sind aufgemöbelt und dienen heute als Fabrikdenkmal anderen Zwecken.

Unsere Route führte am nächsten Tag weiter über Frankfurt nach Saarbrücken. Durch eine Sperrung der A6 für Fahrzeuge über 3,5t waren wir gezwungen, eine Umleitung über die nördliche Autobahn von Saarbrücken zu fahren und landeten dort gleich in einem riesigen Stau. Zusammen mit einer Irrfahrt in Saarbrücken, wegen mangelnder Ausschilderung, fehlte uns am Ende eine Stunde, in der wir eigentlich schon hinter Metz sein wollten. Die Maut bereitete uns weitere Probleme. Inzwischen gibt es keine Kassierer mehr an den Stationen, sondern Automaten haben die Aufgaben übernommen. Wie der erste Mensch standen wir vor dem Automaten, der in zwei Etagen aufgebaut ist: untere Etage für die PKWs, obere Etage für LKWs und Busse. Nur Klaus kommt, wegen der Fensteranordnung des Wohnmobils, von seinem Sitz aus weder unten noch oben an die Bedienelemente. Das heißt, ich muss alle paar Kilometer aussteigen, mich auf die Zehenspitzen stellen und das Ticket ziehen oder bezahlen. Bloß gut, dass auf Frankreichs Autobahnen nicht viel Betrieb herrscht, so dass wir kaum ein Hindernis sind. Bei den ersten Versuchen, dem Automaten etwas zu entlocken, mussten wir uns Hilfe von anderen Autofahrern holen.
Kurz hinter Metz hatten wir uns einen Stellplatz ausgesucht. Da wir nicht genau wussten, wo der liegt, fuhren wir ziemlich ahnungslos durch die Gegend. Irgendwann, es war schon nach 20 Uhr, führte uns dann ein Stellplatzschild nach Les Islettes. Den schönen Stellplatz (7,-€) selbst fanden wir außerhalb des Ortes, einen Berg hinauf. Es war ein sehr langer und anstrengender Tag. Mit achtzig bis neunzig Stundenkilometern ist man eben sehr langsam unterwegs. Bloß gut, dass wir die Fähre für einen Tag später, den 09.06.2016, bestellt haben, sonst wäre es zeitlich sehr eng geworden.

Cambrai

Cambrai

Die nächste Station war der Stellplatz am alten Bahnhof in Marcoing, südlich von Cambrai.

Qye-Plage

Qye-Plage

Heute Abend stehen wir auf dem Stellplatz westlich von Gravelines, am Rande des Naturreservates Platier d`Qye. Es ist herrlich hier. Nach einem kräftigen Gewitterguss gestern Abend und einem durchwachsenen Tag ist der Nachmittag wolkenlos und schön geworden. Ein Spaziergang durch die Dünen und am Strand tut richtig gut. Im Wasser müssen große Kalmare schwimmen, denn überall liegen fünfundzwanzig Zentimeter lange Skelette auf dem Sand. Sonst hat der Strand, außer Muschelschalen nichts zu bieten. Nach der Belgischen Küste, der Normandie und der Bretagne stießen wir nun erneut auf Relikte des Atlantikwalls aus dem Zweiten Weltkrieg. Zurück am Stellplatz genießen wir die Abendstimmung und die Ruhe am Rande der Dünen.
Für morgen haben wir die Fähre von Calais nach Dover gebucht.

 

Drewelow

Hauptstraße von Drewelow

Hauptstraße von Drewelow

Drewelow. Wo bitte liegt Drewelow? Da findet kein Tourist hin. Das Dorf liegt mitten im Nirgendwo südwestlich von Anklam. Dort hört man nur Vögel, Hühner und Hunde. Herrlich für den, der das liebt. Klaus jüngster Bruder hat dort mit seiner Familie ein Häuschen mit einem wunderschönen, großen und freien Grundstück. Unser Motorhome steht dort und harrt den Restarbeiten, die noch an ihm zu erledigen sind. Für die umfangreichste Arbeit saß ich fast einen Tag auf dem Dach und habe Luken und Hauben geputzt. Ich glaube, die haben in ihrem Leben noch nie eine Wäsche erfahren. Zudem überlegten wir, was wir mit dem Dach selbst machen können, denn es braucht unbedingt und dringend eine neue Schutzschicht. In Deutschland ist keine Pflege für Gummidächer zu bekommen. In Amerika kann man sie zwar bestellen, aber bekommt sie nicht nach Deutschland geliefert, weil die Lösungen als Gefahrgut gelten. Die Firma TSL kommt zwar an diese Pflegemittel heran, hat sie aber leider nicht mehr auf Lager und der nächste Container aus den USA kommt erst im Oktober. Bevor wir in das regenreiche Großbritannien fahren, muss irgendetwas auf die Gummihaut des Daches aufgebracht werden. Nach langer Recherche bestellten wir nun einen Tiefenpfleger von ArmorAll, den wir leider erst nächste Woche bekommen. Also müssen wir uns in Dresden, unserer nächsten Station darum kümmern. Es ist keine Dauerlösung, muss aber bis Oktober halten. Nun muss nur noch die defekte Abstützung repariert werden und das Motorhome zum TÜV.

riesige Felder

riesige Felder

Trotz der vielen Arbeiten und Besuche fanden wir auch Zeit für eine Wanderung um Drewelow herum. So oft wir schon hier waren, wir kamen noch nie dazu, uns in der Umgebung umzusehen.

Wasserburg Spantekow

Wasserburg Spantekow

Der Weg führte uns zuerst nach Spantekow, wo eine Wasserburg zu besichtigen ist. Die Bilder, die wir auf Tafeln sahen, versprachen ein schönes Erlebnis. Als wir dort ankamen, war der Eingang zum Burghof verschlossen. Eine Besichtigung ist wohl nach telefonischer Anmeldung bei den Eigentümern möglich. Die Burg ist so zugewachsen, dass man kaum noch die Gebäude erkennt. Der Wassergraben ist zum Teil trocken und die Brücke darüber, die einmal existierte, gibt es auch nicht mehr.

Wasserburg Müggenburg

Wasserburg Müggenburg

Enttäuscht setzten wir unseren Weg über Neuenburg nach Müggenburg fort. Dort erwarteten wir nach Auskünften ein Café sowie eine Turmbesteigung. Die Straße zwischen Neuenburg und Müggenburg besteht noch aus großen Granitpflastersteinen. Solche Straßen durchzogen Anfang des 19. Jahrhundert weite Teiles dieses Landstriches.
In Müggenburg begrüßten uns schottische Highlandrinder. Es war heiß und wir freuten uns nach zehn Kilometern Wanderung auf ein Eis. Das Tor zur Burg war verschlossen, kein Anzeichen für ein Café. Da kam der Besitzer heraus. Er war offensichtlich mit Renovierungsarbeiten beschäftigt. Er sagte uns, dass die Burg seit zwei Jahren für Besucher geschlossen ist, kein Eis, keine Turmbesteigung. Da kann man nichts machen. Nach Drewelow zurück waren noch zweieinhalb Kilometer zurückzulegen.

 

Endlich auf Tour

k-DSC04731Yippeeeh, nach vielen Schwierigkeiten sind wir endlich auf Tour! Erstes Ziel ist das Vulkangebiet Vogelsberg zwischen Gießen und Fulda, in dem es sich hervorragend urlauben lässt. Saubere Luft, sehr viel Natur, sehr viele Möglichkeiten, die Umgebung zu entdecken und wunderschöne Fachwerkhäuser zeichnen dieses Gebiet aus. Nach den letzten stressigen Wochen zu Hause war ein Besuch der Vulkantherme in Herbstein eine willkommene Wohltat. In der Sauna oder einem Bad im mehr als 30 Grad warmen Mineralwasser kann man die Seele baumeln lassen.
Anschließend bietet sich ein Besuch des tausend Jahre alten Herbstein an. Die sehr übersichtliche Altstadt ist noch heute von einer Stadtmauer mit mehreren Türmen umgeben. Viele der alten Fachwerkhäuser sind herausgeputzt, manche verfallen. Unter der nicht mehr erhaltenen Burg befindet sich ein großes unterirdisches Gängelabyrinth, welches die Besucher im Rahmen von Führungen erleben können. Die heutige Apotheke am Marktplatz ist das wahrscheinlich älteste Gebäude der Stadt. Vorher diente es als Amtshaus. Im Keller soll die Jahreszahl 1576 eingehauen sein.
Ein großzügiger Wohnmobilstellplatz direkt an der Therme lädt zum übernachten ein.

im Trassenmuseum

im Trassenmuseum

Zweite Station war das alle zwei Jahre zu Pfingsten stattfindende Trassentreffen in Deutzen bei Leipzig. Um die fünfundzwanzigtausend Leute waren in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts am „Jugendobjekt Erdgastrasse“ in der Sowjetunion beschäftigt. Davor gab es noch die „Drushbatrasse“. Erdgasleitungen wurden vom Nordmeer bis nach Mitteleuropa gebaut, in Verbindung mit Verdichterstationen und Wohnungsbau für die zukünftigen Betreiber der Leitungen sowie deren Angehörige. Klaus und ich waren von 1984 bis 1987 zuerst in Jefremow, südlich von Moskau, später im Permer Gebiet (Ural) in Gornosawodsk und Gremjatschinsk beim KKAB mit dem Verdichterbau beschäftigt. Es war eine seht interessante Zeit, die wir nicht missen möchten. Alle diejenigen, die Lust und Laune verspüren, treffen sich seit vielen Jahren bei den verschiedenen Trassentreffen. Das größte Treffen findet seit mehr als zehn Jahren in Deutzen statt. Es ist schön, die Kollegen aus den damaligen Tagen wiederzutreffen und über alte und neue Zeiten zu reden. Leider spielte in diesem Jahr das Wetter nicht mit, aber einer der alten Kollegen hatte ein großes Partyzelt und eine Heizkanone mitgebracht, so dass wir es gut aushalten konnten. Es hat jedenfalls wieder sehr viel Spaß gemacht.

Die nächsten vierzehn Tage werden wir in Klaus´ Heimat Anklam verbringen. Zum Teil müssen noch Kleinigkeiten am Motorhome erledigt werden. Verschiedene Dinge sind noch nicht so, wie sie sein sollen.

Oberuckersee

Oberuckersee

Auf dem Weg von Deutzen nach Anklam übernachteten wir auf dem Campingplatz in Warnitz am Oberuckersee. Mit dem großen Motorhome sind wir nicht so schnell unterwegs und aus mancher Strecke, die sonst an einem Tag gefahren wird, wird schnell eine Zweitagesetappe. In der Mitte des See´s befindet sich eine Insel, die wohl schon in der Steinzeit besiedelt war. Ungefähr im 6. Jh. kamen die Ukranen aus dem Karpatengebiet und nannten die Gegend ihr Eigen. Grabungen in den 1960er Jahren förderten eine Holzbrücke zutage, die das Ufer des See´s mit der Insel verband. Bei Torgelow gibt es das Ukranenland. Wir haben schon einiges davon gehört und wollen es auf dem Weg nach Dresden besuchen.

 

Deutschland

Vielleicht entsteht ja auf unserer Homepage der Eindruck, dass wir für unsere schöne Heimat Deutschland nichts übrig haben, was das Reisen angeht. Weit gefehlt. Immer wieder führten uns unsere Unternehmungen kreuz und quer durch unser Land, vom Schwarzwald und den Thüringer Wald bis zu Nord- und Ostsee. Leider versäumten wir es bisher, darüber zu berichten. Jetzt hat uns jedoch die schöne Insel Wangerooge derart beeindruckt, dass wir doch einen Beitrag zu Deutschland veröffentlichen möchten.

Wangerooge

Wangerooge - Leuchtturm

Wangerooge – Leuchtturm

Der Sandhügel, wie die Einheimischen ihre Insel im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer nennen, bietet den Besuchern eine überraschende Vielfalt an Erholungsmöglichkeiten. Wangerooge ist die rechte in der ostfriesischen Inselkette. Der Ort, Seebad Wangerooge mit dem kleinen Flugplatz, liegt fast in der Mitte der Insel und zählt 1200 Einwohner. Auf jeden Einwohner kommen noch einmal gut 8 Urlauber, was sich auf 10.000 Besucher summiert. Vor einigen Jahren sollen es 18.000 Urlauber gewesen sein, aber inzwischen setzt man hier auf Qualität, nicht mehr auf Quantität. Die Insel dankt es.

Dünenlandschaft auf Wangerooge

Dünenlandschaft auf Wangerooge

Nach Westen und nach Osten breiten sich Dünenlandschaften aus, die man sich auf bis zu 12 Kilometer langen Rundwanderungen erschließen kann, zu Fuß oder per Drahtesel, ganz wie man möchte. Eine andere Art der Fortbewegung ist kaum möglich, denn Wangerooge ist autofrei. Nur der Krankenwagen und die Feuerwehr dürfen Autos haben. Koffertransporter, das Auslieferungsfahrzeug eines Lebensmittelladens oder das Inselflieger-Shuttle sind Elektrofahrzeuge. Privatleuten bleiben nur Anhänger für ihre Fahrräder oder Handkarren, um etwas zu transportieren.
In den mit niedrigen Büschen bestandenen Dünen halten sich viele Fasane auf. Geschützte Kornweihen oder Falken finden hier ebenfalls ein Zuhause, neben Tauben, Krähen und selbstverständlich den Küstenvögeln.

Grab und Mahnmal Bunker

Grab und Mahnmal Bunker

Wenn man auf den ausgetretenen Pfaden durch die Dünen spaziert, fallen überall kleine Krater auf, die zum Teil mit Wasser gefüllt sind. Dies sind die Hinterlassenschaften von 6000 Bomben, die kurz vor Ende des 2. Weltkrieges auf die Insel niedergingen. Der Grund für diesen verheerenden Angriff waren dutzende Bunker und Kanonen, die zum atlantischen Wall gehörten und die Küste des Festlandes vor den Feinden schützen sollten. Einer der Bunker, direkt am Westrand des Strandes gelegen, ist ein Grab und Mahnmal. Auf einem zweiten Bunker steht das Café Pudding, ein zentraler Punkt des touristischen Stadtlebens.

Auf der Westspitze Wangerooges befinden sich eine Jugendherberge, ein kleines Restaurant, die Nationalparkstation Wangerooge West und exklusive Ferienwohnungen. Ansonsten hat die Natur auch dort noch das Zepter in der Hand. Große Feuchtwiesen bieten Gänsen, Kiebitzen und anderen wasserliebenden Vögeln Nahrung und Lebensraum. Unsere mit der Kamera eingefangenen Vögel findet Ihr auf dieser Seite.

Schlick-Watt

Schlick-Watt

Im Süden und im Norden von Wangerooge breiten sich zwei verschiedene Watts aus. Im Norden liegt das Sand-Watt. Dieses ist nicht gerade reich an Leben. Es finden sich nur wenige Muschelschalen am Strand. Im Süden der Insel lädt das Schlick-Watt zu Entdeckungen ein, die allerdings nur im Rahmen einer eng begrenzten, geführten Wattwanderung möglich sind. Die allermeisten Bereiche sind geschützt. Dort sind die unzähligen Vögel und Kleintiere ungestört. Muscheln, Schnecken und Wattwürmer tummeln sich dicht an dicht verborgen im bei Ebbe trockenliegenden Schlick.

Bei klarem Wetter blinkt nachts das Leuchtfeuer der Insel Helgoland herüber, die gut 40 Kilometer geradeaus, weiter in der Nordsee liegt.

neuer Sand für den Strand

neuer Sand für den Strand

Riesengroßer Aufwand wird heute für die Erhaltung der Insel, so wie sie ist, betrieben. Normalerweise wandert die Insel, bedingt durch die starken Winde, von West nach Ost. Jedes Jahr wird deshalb der Sand im Osten der Insel mit großen Baggern wieder abgetragen und zum Westende zurückgebracht. Außerdem schüttet man den durch das Wasser abgetragenen Sand wieder an den Stränden auf. Angeblich soll sich diese Sisyphusarbeit lohnen, aber es bleibt den Menschen auf Wangerooge nun auch nichts mehr übrig, sonst müsste man irgendwann den ganzen Ort verschieben.

Fähre Harlesiel-Wangerooge

Fähre Harlesiel-Wangerooge

Eine Fähre, von Harlesiel aus, bringt die Menschen auf die Insel Wangerooge. Man sollte jedoch sehen, dass man nicht zu viel Gepäck mit sich führt, denn es muss für jeden Koffer auf der Fähre und für den Transport auf der Insel bezahlt werden, neben den Gebühren für die Leute selbst.
Vor allem lockt das Reizklima der Nordsee viele Kurpatienten an. Das mineralhaltige Wasser und die Aerosole helfen bei Haut- oder Atemwegskrankheiten. Auch als gesunder Mensch sollte man sich diesen natürlichen Stoffen aussetzen, denn sie tun einfach gut.
Bei entsprechendem Wetter werden verschiedene Wassersportmöglichkeiten angeboten, wie Wellensurfen, Kitesurfen, Kanutouren oder Segeln. Egal, ob Erholung oder Aktivitäten, jeder findet seine Möglichkeiten, schöne Tage auf Wangerooge zu verbringen.

Hier sind weitere Ausflugsziele in unserem schönen Land. Einfach dazu auf die Titel klicken:

Gefiederte Wintergäste

Sibirisches Usedom

Seltsame Pflanzen

Pelsiner See

Pilze auf unserer Wiese

Burg Frankenstein

Emmendingen

Ölkäfer

Wismar

Herbsttour 2017

Emden

Flusslandschaft Peenetal

Jülich

Dresden

Finsterbergen

Goch

Kanutour auf der Lahn

Fahrradtour am Rhein – Bacharach/Bingen/Lorch

Hunolsteiner Klammtour

Römische Villa Borg

Deutschlands längste Hängeseilbrücke

Anklam und Usedom

Drewelow

Ukranenland

Welche Ziele in Deutschland möchtet Ihr gerne empfehlen? Bitte nutzt dafür die Kommentarfunktion. Wir sind gespannt.

Datenschutz

Patagonia/Sonoita – Arizona

Weinprobierstube in SonoitaAuf der Patagonia-Sonoita-Panoramastraße gelangt man über Patagonia nach Sonoita. Eine Nebenstraße führt nach Elgin. Es sind alles kleine Orte, die jedoch besonders sind. Hier, mitten in der Wüste liegt das beste Weinanbaugebiet von Arizona. Wir haben zwar beim Durchfahren nur ein winziges Weinfeld in Sonoita gesehen, aber es soll 11 Winzer geben, die den Französischen Burgunder anbauen. Die Weinprobierstuben hatten heute am Dienstag leider allesamt geschlossen. Übrigens sind wir wieder einmal auf über 1300-1500 Metern Höhe, was sich in den Temperaturen spürbar bemerkbar macht. Die Nachttemperaturen liegen schon wieder nur um die 0°C. Tagsüber ist es nur in ein paar Mittagsstunden halbwegs warm. Die Hochebenen sind von fast 3000 Meter hohen Bergen umgeben.

Pizzeria in PatagoniaAn der authentischen, kleinen Hauptstraße in Patagonia stehen der 1970 verlassene, inzwischen restaurierte kleine Bahnhof der South Pacific Railroad, das Stage Stop Motel, der lokale Saloon, die beliebte Pizzeria „Velvet Elvis“ und mehrere Kunstgalerien.
 In weiten Teilen des Santa Cruz Valley, von Tubac über Nogales bis hin nach Sonoita wurden über 64 Filme gedreht wie Rio Lobo mit John Wayne (1970), The Frisco Kid mit Gene Wilder und Harrison Ford (1979) und Tin Cup mit Kevin Costner (1995).

12.12.12 – In Sierra Vista bekamen wir im „Saveway“ die leckersten Brötchen, die wir seit der Wende gegessen haben. Schön mit viel Butter und wenig Salz, ein Gedicht. Da haben wir gleich noch einmal nachgekauft. Das Fort Huachuca Museum durften wir nicht besuchen, da es mitten in einem aktiven Militärposten liegt. Es scheint ganz interessant zu sein, will die Wichtigkeit des Militärpostens, den es schon seit dem späten 18. Jahrhundert gibt, darstellen. Allerdings sind nur US-Bürger für einen Besuch des Museums zugelassen. Da konnten wir nichts machen.
Das Datum 12.12.12 erinnerte mich auch gleich an den Weltuntergang am 21.12.12, der in der in Dresden ausgestellten Maya-Schriftrolle prophezeit wird. Ich bin ja gespannt.

schneebedeckte Berge in der Wüste bei FairbankSeit langer Zeit verfolgten wir wieder einmal einen Wetterbericht, der uns auch gleich zu einer erneuten Kursänderung zwang. Eigentlich wollten wir nach Bisbee, einer Minenstadt mit viktorianischer Architektur, an der mexikanischen Grenze weiterfahren. Die Sturmfront, die seit mindestens 2 Wochen die Westküste der USA im Griff hat, streckt jetzt ihre Ausläufer bis nach Tombstone. Zwei Tage Sturm, Regen und sogar Schnee sind angesagt gewesen. Heute Nacht kam die Front an. Es stürmte und regnete wie verrückt, am Tag wechselt sich dieses Wetter mit kurzen sonnigen Abschnitten ab. Sogar Schneeregen ist dabei und die Berge ringsum haben eine dünne Schneedecke. Schnee in der Wüste, nee, aber wir waren seit dem Pfeifenkaktuspark vorgewarnt. Da bleibt man doch lieber im warmen Stübchen.

 

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: