A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Suchergebnisse für: “Key West

Lower Keys – Florida

Bahia Honda State Park

Bahia Honda State Park

Bei Meilenstein 49 beginnt die Sieben Meilen Brücke hinüber nach Big Pine Key und den anderen Lower Keys, unteren Inselchen. Dazwischen liegt Bahia Honda mit dem gleichnamigen State Park, den wir nur allerwärmsten empfehlen können. Auf der Karibikseite liegen Strände, wie wir sie bisher nur auf den Philippinen und in Buccoo Bay auf Tobago gesehen haben. Der Strand ist zwar nicht breit, aber weiß mit glasklarem, türkisblauem, flachem Wasser. Da will man gar nicht wieder raus aus dem badewannenwarmen, klaren Wasser, wo sich auch hin und wieder kleinere Conchs ihren Weg bahnen. Sammeln ist verboten, denn sie sind geschützt.

ursprüngliche Brücke

ursprüngliche Brücke

Neben dem Overseas Highway Number One (US 1) stehen noch viele Überreste der alten Bahnstrecke, die in den 1920er Jahren gebaut wurde. Ein mächtiger Hurrikan besiegelte 1935 durch große Zerstörungen das Ende dieser Bahnstrecke, die damals die einzige Verbindung zwischen den Inseln war. Später funktionierte man die Bahnstrecke in eine Straße um, die irgendwann dem wachsenden Touristenstrom nicht mehr gewachsen war. Kurzerhand baute man gleich daneben eine entsprechend große, neue Strecke.
Auf No Name Key, wo die Einheimischen noch ohne Strom und fließendem Wasser auskommen sollen, und der Umgebung des Keys, lebt eine spezielle Rehart, das Key Deer. Man muss sich jedoch viel Zeit nehmen, um die scheuen Tiere zu sehen.

Häuserzeile auf Key West

Häuserzeile auf Key West

Das Ziel aller Touristen, die auf die Keys fahren, ist natürlich Key West. Key West scheint eine Parallelwelt zu sein. Die hübschen Häuschen mit Südstaatenstil, oft bonbonfarbig angemalt, die üppigen Gärten, die Ruhe abseits der Touristenströme, die Gelassenheit der Leute, das ganze Flair ist irgendwie anders als Anderswo. Die Conchs, wie sich alle auf Key West Geborenen nennen, sind jedoch kaum zu sehen. Sie kommen erst abends ans Tageslicht, wenn die Temperaturen erträglicher sind. Dann soll sich vor allem am Mallory Square das Leben abspielen, wo auch täglich die Sonnenuntergänge beobachtet werden.
Mit den Conchs hat es noch etwas auf sich. Key West ist seit 1982 die inoffizielle Conchrepublik. Auf Grund massiver Einschnitte in das Leben der Conchs seitens der USA erklärte man kurzerhand die Unabhängigkeit, die allerdings wohl keinen Tag lang währte. Trotzdem ist die Conchrepublik noch in den Köpfen der Conchs und wird auch in jedem Jahr auf´s Neue gefeiert.

Southernmost Point

Southernmost Point

Vom Southernmost Point aus, von hier sind es nur noch 90 Meilen bis Kuba, kann man in klaren Nächten angeblich bis nach Havanna sehen. Markiert ist der Punkt mit dem wohl meist fotografierten Objekt von Key West, einer großen bemalten Boje. Eine Gruppe Kubaner feierte ihr Hiersein mit Fahne schwenken und Musik. Hat Kuba seine Grenzen zu den USA geöffnet? Auf dem Plakat, das sie schwenkten, stand „Regul“ drauf. Heißt das „Regulär“? Wir bekommen ja auf unserer Reise kaum etwas von der Politik der Welt mit.Über das Hemingway Haus in der Whitehead Street 907, wo Ernest Hemingway in den 1930er Jahren 80 Prozent seiner Werke schrieb, das älteste Haus der Insel und der Sloppey Joe Bar in der Duval Street, kommt man zum touristischsten Punkt von Key West. In der Sloppey Joe Bar, die sich damals noch in der Green Street befand, kehrte Hemingway gerne ein und trank auch mal einen Rum über seinen Durst.

Schiffswrackschatz Museum

Schiffswrackschatz Museum

Vom Pier B bis zum Key West Seaport ist wieder alles auf Tourismus ausgerichtet. Hotels, Marinas, entsprechende Yachten, Boutiquen, alles ist da. Ein Aquarium findet sich dort, ein Schwamm Markt und die Trolleystation, von wo aus man in eine Inselbahn steigen und um Key West fahren kann. In dem alten, großen roten Gebäude am Pier B ist heute ein Museum untergebracht. Früher war es wohl die Abfahrts- und Ankunftshalle der Schifffahrtpassagiere.
Im alten Shipwreck Treasures Museum sind die Schätze ausgestellt, die vor allem der Schatztaucher Mel Fisher geborgen hat.

Conch Salat

Conch Salat

Uns zog es vor allem in diese Ecke, weil wir Ausschau nach Conchsalat gehalten haben. Im Key West Seaport , der ehemaligen Schonerwerft, steht das Turtle Kraals, eine urige Kneipe, in der wochentags um 18 Uhr ein Schildkrötenrennen veranstaltet wird. Leider waren wir Samstags dort. Kein Schildkrötenrennen, dafür Conchsalat, die allerbeste Art, die begehrte Schnecke zu essen. Das Fleisch wird nur mit Zitrone mariniert und mit grünem und rotem Paprika, Gurke, Frühlingszwiebeln und Gewürzen vermengt. Das Conchfleisch war leider so klein geschnitten, dass man kaum etwas davon geschmeckt hat. Einen Unterschied zu Abalone oder Kalmar konnten wir jedenfalls so nicht feststellen. Die Konsistenz war jedenfalls die Gleiche.

Schildkrötensuppe aus früheren Zeiten

Schildkrötensuppe aus früheren Zeiten

Gleich neben dem Turtle Kraals ist ein kleines Schildkröten Museum eingerichtet. Noch bis in die 1960er Jahre wurden Meeresschildkröten gefangen und zu Suppenfleisch verarbeitet. An dieser Stelle stand damals also eine Konservenfabrik für Schildkrötenfleisch. Dies war auch Anziehungspunkt für viele Touristen.

Key West Eagles - Hühner

Key West Eagles – Hühner

Man kann sich an einem Tag unmöglich alle Sehenswürdigkeiten von Key West ansehen, schon gar nicht bei dem mörderischen Wetter. Es gibt jedenfalls noch viel mehr zu entdecken. Hin und wieder halten sich Hühner auf den Straßen auf. Niemand kümmert sich um sie, sie gehören einfach zum Straßenbild, sind Sinnbild für die große Toleranz der Conchs in allen Dingen und werden von ihnen Key West Adler genannt.

Strand im Fort Zachary Park

Strand im Fort Zachary Park

Nach dem anstrengenden Tag in Key West mussten wir dann auch erst einmal am westlichsten Strand der Keys, im Fort Zachary Taylor Park, in das herrlich saubere Wasser steigen, bevor wir einen RV Park auf Stock Island ansteuerten, den wir ausnahmsweise schon am Vormittag reserviert hatten.
Seit wir auf den Keys sind, hat uns kein Regenguss mehr erwischt. Auf dem Festland regnet es immer noch jeden Tag. Dafür ist das Klima im Moment fast unerträglich, das macht keinen Spaß mehr.

Advertisements

Upper Keys – Florida

Flammenbaum

Flammenbaum

Der letzte Höhepunkt unserer Rundreise durch die USA, dem wir nun schon so lange entgegen gefiebert haben, sind die Florida Keys. Key ist aus dem spanischen Wort für Inselchen abgeleitet. Die Keys sind eine langgestreckte Inselwelt, die aus mehr als 1000 Inseln besteht. 45 Inseln sind bewohnt und 42 davon sind durch genauso viele Brücken miteinander verbunden. Die Länge der Inselkette bis nach Key West beträgt um die 220 Kilometer, Kilometer 0 ist dabei der südlichste Punkt auf Key West. Auf der einen Seite spült der Golf von Mexico sein Wasser an die Ufer der Inseln, auf der anderen Seite ist es die Floridastraße, die wohl schon ein Teil der Karibik ist. Jedenfalls mutet diese Seite von der Vegetation und den Stränden her karibisch an. Vor allem Kokospalmen und die wunderschön blühenden Flammenbäume sind der Hingucker.

viele Schwarze Korallen

viele Schwarze Korallen

Zuerst kommt man auf Key Largo an. Hier steht alles im Zeichen des Tauchens und Schnorchelns. Im John Pennekamp Coral Reef State Park, Amerikas erstem Unterwasserpark, soll es das drittgrößte Riff der Erde geben. Tatsache ist, dass die Florida Keys, speziell Key Largo die besten Tauchgewässer Nordamerikas hat, wenn die auch keine Tiefenrekorde aufstellen können. Mit der Tauchbasis des State Parks besuchten wir zwei flache Riffabschnitte, die jedoch wunderschön mit Korallen bewachsen und voll mit Fischen sind. Die Sichtweiten schwanken sehr, was windabhängig ist. Wir hatten so um die 20m, nicht schlecht.Wracktaucher haben hier in den Keys ihr Paradies. Vor allem die als künstliche Riffe versenkten Schiffe werden immer wieder angefahren. Dazu soll es tausende alte Wracks geben, die auf Grund von Stürmen zerschellten oder Opfer der Wrecker wurden, einer Bande, die vor langer Zeit Schiffe absichtlich auf die Riffe laufen ließ, um sie plündern zu können. So kam vor allem Key West zu unermesslichem Reichtum.

Tauchgang an der Eagle

Tauchgang an der Eagle

Bei Meilenstein 90,5 fanden wir durch Zufall das Florida Keys Dive Center mit der deutschen, guten Seele der Tauchbasis, Yvonne. Sie nahm sich gleich Unserer an und schnell beschlossen wir, auch mit dieser Tauchbasis noch ein paar Tauchgänge zu machen. Der Kapitän des Tauchbootes ist der deutsche Ehemann Yvonnes, der uns dann auf dem Boot unter seine Fittiche nahm. Es war ein 3-Flaschen-Tauchgang am Vormittag. Das heißt, das Boot fährt auf´s Meer und man kann dort drei Tauchgänge machen, bevor das Boot wieder den heimischen Hafen anläuft. In unserem Fall war es ein Wracktauchgang zur 87,5m langen „Eagle“, einem 1985 als künstliches Riff versenktem Frachter, die durch einen Hurrican 1998 auf die Seite fiel und in zwei Teile zerbrach. Bei diesem Tauchgang hatte Klaus seine Freude. Ich hielt mich dann an die zwei anschließenden und entspannten Rifftauchgänge. Die Sichtweiten waren etwas besser als bei den Tauchgängen ein paar Tage zuvor. Wunderschöne Korallen, bunte Fischschwärme, ein Ammenhai, Grüne Muränen, ein paar Langusten (die Zahl der Langusten wurde ja durch die Mini Lobster Season stark dezimiert) und Spinnenkrabben sind nur eine kleine Auswahl unserer Sichtungen. Da das große Tauchboot nur mit sechs Tauchern besetzt war, lief alles wunderbar ruhig und gelassen ab. Die Crew lieferte alle erdenkliche Hilfe. Es hat wirklich Spaß gemacht, mit Florida Keys Dive Center zu tauchen.

Key Lime Pie

Key Lime Pie

Am Ende von Key Largo, bei Meilenstein 81,5, bekommt man bei Ma´s Fish Camp den besten Key Lime Pie auf den Keys überhaupt. Der Key Lime Pie (Limonenkuchen) wurde auf diesen Inseln erfunden.  Natürlich probierten wir ihn und können bestätigen, dass der Kuchen sehr gut ist, wenn auch vielleicht für unseren Geschmack ein bisschen zu sauer. Das Besondere an dem Kuchen auf den Key ist, dass er mit Kondensmilch gemacht ist, weil es in früheren Jahren kaum Frischmilch gab. Außerdem ist der Kuchen noch mit einer gebräunten Eiweißschicht überdeckt. 
Vorher ließen wir uns Conch Bites bringen. Dass sind Bällchen, die aus dem Fleisch der Riesenflügelschnecke gemacht sind, die nur hier auf den Keys vorkommt, gemischt mit leichtem Gemüse, frittiert und mit einer Cocktailsoße serviert, sehr lecker. Der umgangssprachliche Name für diese Schnecke ist eben Conch (sprich: Konk).

Key Brücke

Key Brücke

Nach Key Largo beruhigt sich die touristische Lage und man fährt weiter über Tavernier, Islamorada, Layton, dazwischen liegen jede Menge kleinerer Inseln, nach Marathon. Im Wasser tummeln sich zu Hauf kleine Boote, denn gerade jetzt, ist Mini Lobster Season. Das heißt, jedes Jahr am letzten Mittwoch und Donnerstag im Juli, also ganze zwei Tage lang kann jeder, der sich eine besondere Lizenz und entsprechende Ausrüstung besorgt hat, auf Lobsterfang gehen. Natürlich ist alles strengstens geregelt und limitiert, aber es sind Hunderte, wenn nicht Tausende Schnorchler und Taucher unterwegs, um sich ihren Teil der leckeren Langusten zu fangen.

größte Languste der Welt

größte Languste der Welt

Am Meilenstein 86,5 auf Islamorada findet man die größte Languste der Welt. Sie steht vor dem Treasure Village, das aus mehreren alten Häuschen besteht und einen schönen Innenhof hat. Hier werden Souvenirs aller Art oder Kunst angeboten, und hier fanden wir eine weitere, für uns neue Spinnenart. Im Abschnitt Emerald Coast – Florida berichtete ich von einer kleinen, sternenförmigen gelb-schwarz Spinne. Hier hatten wir eine ähnliche Spinne vor uns, aber in Rot mit weißen Mustern.

abenteuerlich anmutende Tauchausrüstung

abenteuerlich anmutende Tauchausrüstung

Immer noch auf Islamorada, bei Meilenstein 83, besuchten wir das History of Diving Museum. In diesem hochinteressanten und interaktiven Tauchermuseum ist die weltgrößte, internationale  Taucherhelmsammlung untergebracht. Man erfährt alles über die frühesten Tauchversuche, 5000 Jahre vor uns, die Entwicklung des Tauchens und der Tauchausrüstung. Zahlreiche, authentische Ausstellungstücke, Zeitungsausschnitte und Filme machen alles anschaulich, von der ersten Taucherglocke bis hin zum allerneuesten Tieftauchanzug. Kennt Ihr Edmond Halley, jenen Astronomen, nach dem der Halley´sche Komet benannt ist, den er entdeckt hat? Wusstet Ihr auch, dass er der Erfinder der ersten funktionierenden Taucherglocke und des ersten Taucherhelmes ist? Wir nicht und waren entsprechend überrascht.

70 Pfund Silberbarren

70 Pfund Silberbarren

Außerdem sind Artefakte ausgestellt, die aus verschiedenen Schatztaucherexpeditionen stammen. 1733 versank vor den mittleren Keys eine ganze spanische Armada mit unglaublichen Gold- und Silberschätzen. Am Ende des Rundganges gelangt man in die Bibliothek, die eine internationale Sammlung von Büchern vorweist, die mit Tauchen, Unterwasser und berühmten Tauchpersönlichkeiten wie Jaques Costeau oder Hans Hass zu tun haben.

Turtle Hospital auf Marathon

Turtle Hospital auf Marathon

Auf Marathon gibt es wieder mehrere Tauchbasen und größere Einkaufsmöglichkeiten. Neben einem Delphin Forschungszentrum auf Grassy Key kann man auch das Krankenhaus für Meeresschildkröten besuchen. Hier wird in mühevoller Kleinarbeit versucht, den Schildkröten zu helfen, die entweder durch menschliche Unachtsamkeit zu Schaden kamen, was in den allermeisten Fällen die Ursache der Einlieferung ist, oder durch irgendwelche Krankheiten geschwächt sind.

Trauminseln und Inselträume

Wieder einmal zu spät fand ich zufällig die Blogparade „Trauminseln und Inselträume“ von meiner Namensvetterin Angela, die den Blog „Unterwegs mit Kind“ mit Leben erfüllt. Solch ein schönes Thema wollte ich auch gerne aufnehmen. Danke Dir dafür.

Die Auswahl der Inseln, die wir bisher bereisten, wählten wir nach verschiedenen Gesichtspunkten aus. Auf manchen Reisen lernt man andere Inseln eher beiläufig kennen. Bisher können wir schon auf so manche Inselreise zurückblicken, aber es bleiben noch viele andere Perlen, die wir gerne besuchen würden. Ganz oben stehen die Seychellen, die Malediven, die thailändischen Inseln der Andamanensee und eigentlich noch vor diesen Island.

Deutschland

Neben den großen Inseln Rügen und Usedom, denen wir schon öfters einen Besuch abstatteten, beeindruckte uns die ostfriesische Insel Wangerooge sehr. Sie ist nicht groß, hat aber trotzdem manches zu bieten: Wattenmeer im Süden, Nordsee im Norden, Dünenlandschaften, viele verschiedene Vogelarten und den Ort Wangerooge. Daneben liegt die Geschichte des 2. Weltkrieges an vielen Orten offen. Das runde Restaurant „Der Pudding“ steht direkt auf einem Bunker. Autofrei ist die Insel außerdem, was sehr wohltuend ist.

Der Besuch Helgolands vor 27 Jahren war eher eine Herausforderung als ein Erlebnis. Als wir in Bremerhaven auf das Schiff stiegen wehte schon eine steife Brise. Diese steigerte sich während der Überfahrt auf Windstärke 12. Eigentlich hätte das Schiff nicht mehr hinausfahren dürfen, aber keiner hatte damit gerechnet, dass der Sturm so schnell vorwärts kam. So erwischte er uns mit voller Wucht. Dazu peitschte der Regen fast waagerecht. Auf der Reede vor Helgoland angekommen, mussten wir trotz der Wellen, die halb so hoch wie das Schiff waren, ausgebootet werden, vom Baby bis zum Gebrechlichen. Die Einrichtung des Schiffes war schon durchgewürfelt worden, die Kombüse gab es praktisch nicht mehr.
Auf der Insel hatten wir kaum ein Auge für die Naturschönheiten, denn wir mussten uns am Zaun des Rundweges entlanghangeln, um nicht weggeweht zu werden. Die allermeisten Fahrgäste verschanzten sich nur in den Restaurants. Bis auf die Haut pitschnass und durchgeweht ging es nach gut einer Stunde wieder per Schaluppe zum Schiff. Um ins Schiff zu gelangen, wurde jeder Einzelne rechts und links von zwei Mann der Besatzung unter die Arme gegriffen, der Moment abgewartet, in dem das Boot auf gleicher Höhe mit der Luke des Schiffes war, dann warf man praktisch die Menschen ins Schiff, wo weitere zwei Mann die Leute auffingen. Genauso lief das schon beim Ausbooten ab. Es war der helle Wahnsinn. Auch so etwas muss man mal mitgemacht haben, denn wir heißt es so schön: Wer eine Reise tut,…

Kroatien

Mehrere Male verbrachten wir Zeit auf der Insel Dugi Otok vor Zadar. Die dalmatinische Insel ist bergig, liegt traumhaft im blauen, klaren Wasser der Kornaten. Vor allem waren wir zum Tauchen auf der Insel, denn die Sichtweiten sind großartig. Wandern kann man auf Dugi Otok, der „langen Insel“ auch. Vielerorts bieten sich wunderschöne Aussichten über die Küsten und die benachbarten Inseln.

Griechenland

Im Rahmen unserer Rundfahrt durch Griechenland führte die Tour auch über die Ionischen Inseln, von Korfu bis nach Zakynthos. Jede der Inseln ist einzigartig. Uns hat vor allem das abwechslungsreiche Kefalonia gefallen, und hier ganz besonders Myrtos Beach. Das hellblaue Wasser in der Bucht zwischen den Felsen scheint sehr unwirklich. Bei unserem Besuch herrschte starker Wellengang, trotzdem wagten wir uns in die unnatürlich blau-weiße Brandung, welche vom Strand aus noch unglaublicher ist.

Irland

Irland wird nicht wirklich als Insel wahrgenommen, wenn man auf ihr fährt. Sie ist sehr groß und hält jede Menge natürliche Überraschungen bereit. Da wären der Giants Causeway, die Cliffs of Moher oder die Landschaften des Ring of Kerry. Am einsamsten und beeindruckendsten ist jedoch die Gegend Connemara. Der Nationalpark Connemara mit seinen sieben Bergkuppen ist das grüne Herzstück.

Lanzarote

Das ganze Gegenteil zu Irland ist die Vulkaninsel Lanzarote. Es gibt nur wenig Vegetation, von Norden nach Süden abnehmend. Einer Mondlandschaft gleich ist der Nationalpark Timanfaya, in der der Vulkanismus noch erlebbar ist. Überall auf der Insel findet man Lavaströme und Lavatunnel. Zumeist sind die schönsten Orte von Cesar Manrique als attraktive touristische Ziele gestaltet worden. Er hatte ein unglaubliches Händchen, um eine einzigartige Symbiose von Natur und Kunst zu erreichen.

Tobago

Auf der Suche nach einem bezahlbaren und authentisch karibischen Tauchziel kamen wir nach Tobago. Die Insel ist sehr überschaubar und besteht eigentlich aus zwei Teilen, die sich eine Insel teilen. Der Norden ist felsig und mit Regenwald bedeckt, der Süden dagegen sanft, sandig und trocken. Dementsprechend verhält es sich mit den Küsten: im Westen die feine Karibik, im Osten der raue Atlantik. Der schönste Strand der Insel und dazu kaum besucht ist Buccoo Bay.

Key West

Die Inselkette in Floridas Süden ist etwas ganz besonderes. Viel Sonne, warmes Wasser und immer warmes Wetter. Der Lebensrhythmus ist hier sehr entspannt. Nie wieder weg will man von Key West, der südlichsten Insel der Florida Keys, wenn man einmal dort war. Die Insel ist klein, gemütlich und irgendwie der Welt entrückt. Hübsche bunte Häuser, gepflegte Straßen, eine üppige Vegetation und ein herrlicher Strand lassen die übrige Welt vergessen.

Philippinen

Vor der nördlichen Küste von Mindanao gelegen ragt die Vulkaninsel Camiguin aus dem Wasser. Sie ist fast rund, die Küsten sind flach und haben schwarze Strände. Im Inselinneren sorgen mehrere Vulkane für eine bergige Landschaft, die dazu mit heißen und kalten Quellen durchsetzt ist. Einer der Vulkane, der Hibok-Hibok, ist immer noch aktiv.

Gleich in der Nähe von Camiguin, mit einer kurzen Bootsfahrt zu erreichen, liegt die Koralleninsel Mantique (sprich: Mantiki) im glasklaren Wasser. Auf ihr verbrachten wir zweimal mehrere Tage, um zu tauchen. Rund um Mantique kommt man sich unter Wasser wie im Aquarium vor. Es war bisher unser allerbester Tauchspot.
Die Insel selbst ist in einer viertel Stunde umrundet. Außen herum ein gleißend weißer Strand aus Korallenbruch, innen undurchdringlicher grüner Urwald. Auf einer Lichtung leben ein paar Einheimische, ohne Strom, ohne fließend Wasser, ohne Laden, ohne alles. Das Toilettenhäuschen steht mitten im Dorf, zwar mit moderner Kloschüssel, aber das Wasser muss mit dem Eimer aus dem Meer geholt werden. Die Selbstreinigung des Meeres funktioniert hier noch. Genau so lebten wir in der Zeit, die wir auf Mantique verbrachten auch. Geschlafen haben wir in einer luftdurchlässigen Holzhütte auf Matratzen auf dem Boden. Waschen und Zähneputzen erfolgt mit Meerwasser, gekocht wird auf mobilen Gaskochern. Es ist unglaublich, mit wie wenig der Mensch auskommt und glücklich dabei sein kann. Es war unser bisher allerbester Inselbesuch und ich glaube nicht, dass man das noch toppen kann. Mantique ist unsere Trauminsel.

Silvester 2017

Ich möchte diesen Jahreswechsel 2017/2018 dazu nutzen, ein Schmunzeln auf Eure Gesichter zu zaubern. Beim Durchstöbern unseres Bildarchivs im Hinblick auf verschiedene Themen für Beiträge auf unserem Blog, oder auch für Blogs anderer Reisender, fand ich einige witzige Fotos. Vielleicht habt Ihr auch Spaß daran. Wir wünschen Euch allen damit einen Guten Rutsch in ein wundervolles Neues Jahr, welches mit neuen, erlebnisreichen Reisen und schönen Eindrücken angefüllt sein soll.

Ein immer wieder beliebtes Thema sind Tiere:

autofahrender Mops

Diesen autofahrenden Mops trafen wir am Meteor Crater in Arizona.

 

Colva Indien

Was wohl heute im Angebot ist?

 

Kroatien

Das spannende Katzenkino steht auf Dugi Otok – Kroatien.

 

Schilder geben auch manchmal Anlass zum Schmunzeln:

k-P1080140

Dieses Schild steht am Meteor Crater, Arizona.

 

Northhumberland Shore New Brunswick

Büro für Geldwäsche? Northhumberland Shore New Brunswick

 

Canterbury

Das tolle Angebot gibt es in Canterbury, England.

 

Tumbstone Arizona

Dieser Herr wurde „aus Versehen“ gehängt und liegt nun auf dem Boothill in Tombstone, Arizona.

 

Noch mehr Schönes:

k-Normandie 266

Was ist dort bloß zu sehen? (Rance-Kraftwerk in der Normandie)

 

Lower Keys Florida

Dieser Becherhalter macht richtig Spaß. Gefunden auf den Lower Keys, Florida.

 

Steiermark

Aliens gibt es doch. Sie sind im Grübelsee, Steiermark, zu Hause.

 

Gila Bend Arizona

Damit auch jeder Kunde zufrieden ist, wird der Tag einfach eine Stunde länger gemacht. (Gila Bend, Arizona)

 

 

Euch allen alles Gute für 2018.

 

 

 

 

Ring of Kerry

Blick zum Carrauntohill

Blick zum Carrauntohill

Killarney ist Ausgangspunkt für die meisten Touristen, die den Ring of Kerry entlang fahren wollen, der die Halbinsel Iveragh umschließt. Im Osten der Halbinsel findet man auch Irlands höchsten Berg, den Carrauntohill (gälisch: Corran Tuathail, 1039m).
Der Ring of Kerry wird als eine der schönsten Straßen weltweit beschrieben. Davon wollten wir uns nun selbst ein Bild machen. Dafür standen wir zwei Nächte auf dem Fossa Caravan and Camping Park. Das war bisher der erste Campingplatz, der die ADAC Camping Key Card akzeptierte. Deshalb kostete uns der Platz „nur“ 22,- €, nicht 26,- €.
Wenn man den Ring of Kerry fahren möchte, sollte man wenigstens einen Tag einplanen. Eigentlich ist diese Zeit viel zu kurz bemessen, will man alle Sehenswürdigkeiten erleben.

Glenbeigh Wood

Glenbeigh Wood

Unsere Tour war 185 Kilometer lang. Es wird empfohlen, den Ring entgegen der Uhrzeigerrichtung zu befahren. Dann sind zwar alle Parkplätze auf der falschen Seite, aber man muss sich zu Hochzeiten nicht unbedingt von Reisebussen und Autos durchschieben lassen. Glücklicherweise war bei unserem Besuch nicht so viel Betrieb. Die Reisebusse standen zumeist bei den Handwerkskunst- und Souvenirläden, oder bei Kneipen. Parken darf man auf den Britischen Inseln ohnehin in beiden Richtungen, also mit der und gegen die Fahrtrichtung.
Den ersten Halt legten wir in Glenbeigh Wood ein, einer ruhigen Bucht vor grünem Bergpanorama. Ein paar Schritte hinter dem Parkplatz beginnen die Sanddünen und der Strand.

Leacanabuile Stone Fort

Leacanabuile Stone Fort

Die kleine R564-Straße, die hinunter führt, schraubt sich auf der anderen Seite wieder bergauf, einspurig mit Ausweichstellen. In fast jeder Ecke verstecken sich kleine Anwesen.
Der Ring of Kerry führt nun an der Dingle Bay entlang und biegt etwas später ins Landesinnere ab, bis man im Hauptort des Ringes Cahersiveen ankommt. Wir ließen diese Touristenstadt links liegen und bogen auf die nördlich angrenzende Halbinsel ab. Dort stehen zwei alte Ringforts aus dem 9. oder 10. Jahrhundert, jeweils auf einem Hügel. Das Leacanabuile und das Cahergal Stone Fort dienten den frühen Farmern als Schutz ihres Hab und Guts vor äußeren Einflüssen. Eine 3m dicke Mauer umgab das runde Wohnhaus im Inneren. Die Farmer stellten Eisenmesser her, Nadeln oder Haarspangen aus Knochen. Sie bauten Getreide an, welches sie mit Hilfe von Mahlsteinen zu Mehl verarbeiteten.
Der White Strand am Ende der Halbinsel wird seinem Namen nicht gerecht.

in Waterville

in Waterville

Die Ringstraße R 565/567 ließen wir aus Zeitgründen aus. Dafür legten wir einen Stopp in Waterville ein. Der Strand ist länger als die kleine Stadt, die schon einen berühmten Gast begrüßen durfte, Charlie Chaplin. Er bekam sogar ein Denkmal an der Promenade. Im Comedy Film Festival Center schräg gegenüber hängen Bilder und Zeitungsberichte, die von Charlie´s Besuch berichten. Zudem werden Charlie Chaplin, Memorabilien verkauft.
Ein paar hundert Meter nördlich soll sich die historische Station befinden, von wo aus die erste transatlantische Telegraphenverbindung nach Amerika entstand. Zwar weist ein Hinweisschild in der Stadt noch die Richtung mit Entfernungsangabe, aber dann findet man leider nichts mehr.

O´Carroll´s Cove

O´Carroll´s Cove

Von Waterville aus begann der Ring of Kerry für uns erst recht interessant zu werden. Das folgende Stück Straße bis Castel Cove ist das schönste Stück. Die Straße windet sich in vielen Kurven erst nach oben, mit immer wieder neuen Aussichten auf Buchten, Felsen und Strände, dann wieder nach unten. Der wohl am besten besuchte Strand ist O´Carroll´s Cove, mit Restaurant, Campingplatz und wunderbar glasklarem Wasser.

Moll´s Gap

Moll´s Gap

Von hier aus bis nach Sneem ist der Ring of Kerry eher uninteressant. Die Landschaft im Südwesten des Ringes erinnert wieder an eine Steinwüste, nach dem vielen Grün auf der nördlichen Seite von Iveragh.
In Sneem bogen wir dann auf die R568 ab, denn wir wollten den Rest der Strecke durch die Berge fahren. Von nun an jagt eine fantastische Szenerie die nächste. In Moll´s Gap sollte man unbedingt die herrliche Landschaft vom Parkplatz aus genießen.

Killarney National Park

Killarney National Park

Hinter einem kleinen See, auf der rechten Straßenseite liegend, muss man den nächsten, links gelegenen Parkplatz anfahren, noch vor Lady´s View. Hier befindet man sich schon im Killarney National Park und blickt in das weite Tal über den Upper Lake und den Muckross Lake bis zum Lough Leane, eine grandiose Aussicht. Gerade als wir uns von dieser Aussicht losrissen, löste sich ein Stück Damwild aus dem Gebüsch und spazierte in aller Ruhe über den Parkplatz.
Durch Eichenwälder, mit großen runden Felsen durchsetzt, fährt man nun an den genannten Seen vorbei, jedoch nicht ohne an jedem Parkplatz erneut zu halten.

Torc Wasserfall

Torc Wasserfall

Aus den Torc Mountains stürzt sich der wilde Torc Wasserfall in die Tiefe, um seine Wasser in den Muckross Lake zu leiten.
In der Nähe steht Muckross House, ein prächtiges Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert, mit großem Garten, ein Touristenmagnet.

Killarney Brauerei

Killarney Brauerei

In Killarney besuchten wir noch die Killarney Brauerei. Da wir fünf Minuten zu spät zur letzten Führung kamen und wir uns sehr für die Brauerei interessierten, zapfte uns der Brauer zwei verschiedene kostenlose Proben seiner Braukunst. Solche Biere aus Privatbrauereien sind eben etwas Spezielles, das hatten wir schon in den USA gelernt. Leider verkauft die Killarney Brauerei ihr eigenes Bier nicht in Flaschen, so dass wir zum nächsten Laden gehen mussten, um ein paar Flaschen verschiedener Sorten zu kaufen, vom Extra Stout bis zum Lager. Das Malz für das Killarney Bier kommt aus Bamberg, Deutschland. Ein paar Säcke davon liegen neben der Bar.
Sehenswert in Killarney ist außerdem die Saint Mary´s Cathedral, ein beeindruckender Bau mit ebensolchem Inneren.

bunte Straßenränder

bunte Straßenränder

Um diese Jahreszeit werden viele Straßenränder, in ganz Irland, von vielen bunt blühenden Blumen und Büschen gesäumt. Gelb, orange, rot, violett und weiß erfreuen die Augen und bilden einen schönen Kontrast zum üppigen Grün der Insel. Die Yuccapalmen sind hier an der Westküste noch größer, Mammutblatt (der im Artikel Connemara beschriebene Riesenrhabarber) und uralte Affenbäume (in Kenmare sogar ein Exemplar mit Blüten) danken ihre Anwesenheit dem Golfstrom, der in Irland wohl keine großen Minusgrade zulässt.

USA als Reiseland

Beitrag für das Bloggerprojekt „Stadt, Land, Fluss“ von Ferngeweht

Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Die USA sind ein unglaubliches Reiseland, riesengroß und so abwechslungsreich, dass man wirklich sehr viel Zeit braucht, um wenigstens ein wenig davon kennenzulernen.

Manatee

Manatee

Am bekanntesten ist wohl der Sonnenstaat Florida. Bis auf ein paar wenige Tage im Jahr, an denen die Temperatur auch einmal unter Null fallen kann, ist es die meiste Zeit herrlich warm. Die unendlichen Sandstrände am Atlantik und am Golf von Mexico, sowie mondäne Badeorte, sind jedoch nicht alles, was Florida zu bieten hat. Die Everglades, die Key´s, der Weltraumbahnhof Cape Canaveral, unzählige glasklare Quellen, die Urwälder im Inneren des Landes und vor allem die Manatees machen den Sonnenstaat aus.

Die USA besitzen zwei Küsten. Die Ostküste ist ein einziger Sandstrand, der bis kurz vor Maine vom warmen Wasser des Golfstromes umspült wird. Dann übernimmt der kalte Labradorstrom die Regierung und das Baden macht keinen Spaß mehr. Dafür fühlen sich hier die Hummer wohl, die in der gut zweimonatigen Saison im Sommer überall für fast ein Taschengeld angeboten werden, lebend oder gekocht.

Highway No. 1

Highway No. 1

Die Westküste am kalten Nordpazifik ist meist rau und felsig. Dort fühlen sich Seelöwen, Robben und Seeelefanten wohl, Taschenkrebse sind hier die Delikatesse. Im Frühjahr und im Herbst ziehen Wale an der Küste entlang. Der Highway No. 1 führt immer an dieser Küste entlang und ermöglicht spektakuläre Aussichten.

Blue Ridge Mountains

Blue Ridge Mountains

Was haben die USA noch zu bieten? Gebirge, wie die hügeligen Appalachen im Osten, mit den berühmten Great Smoky Mountains und den Blue Ridge Mountains. Höher und kantiger sind die Rocky Mountains im Westen, die sich wie eine Barriere in Nord-Süd-Richtung durch das Land ziehen.

Riesenmammutbäume

Riesenmammutbäume

Im Kalifornischen Küstengebirge liegen die bekanntesten Nationalparks, in denen man die riesigen Mammutbäume findet. Es gibt sie in zwei Arten. Am Westhang der Sierra Nevada stehen die Gebirgs-Sequoias, die Riesenmammutbäume, die einen Stammdurchmesser von mehr als 6 Metern und eine Höhe von 95 Metern erreichen. Die Stämme des Küstenmammutbaumes, in den Küstenwäldern Nordwestkaliforniens beheimatet, sind nicht ganz so gewaltig, dafür erreichen diese Bäume eine Höhe von über 120 Metern. Es ist ein unglaubliches Gefühl, durch diese eiszeitlichen Redwoodwälder zu spazieren. Gegen diese Giganten sind unsere alten Eichen nur Streichhölzer.

Saguaros

Saguaros

Genauso faszinierend wie die Berge und Wälder sind die Wüsten der USA. Neben der Mojave-Wüste ist vor allem die südlich angrenzende Sonora-Wüste erlebenswert. Sie nimmt auf US-amerikanischem Boden Südostkalifornien sowie den Großteil Südarizonas ein. Die Sonora-Wüste ist eine relativ grüne Wüste und einer der artenreichsten Wüsten der Welt. Selbst ein wochenlanger Aufenthalt wird nicht langweilig, denn es ist eine lebhafte Wüste, in der sich immer wieder Überraschendes entdecken lässt. In einem kleinen Teil Südwestarizonas stehen die gewaltigen Saguarokakteen, die bis zu 20 Meter hoch werden können. Die Tierwelt ist für eine Wüste üppig: Gila-Spechte, Haubenwachteln, Raben, Taranteln, verschiedene Reptilen sind nur eine kleine Auswahl. In der Dämmerung hört man oft Kojoten, die ein unglaubliches Laute-Repertoire haben.

Great Plains

Great Plains

Die große Mitte des Landes, sich östlich der Rocky Mountains ausdehnend, nehmen die Great Plains, die großen Ebenen ein, zumeist staubtrocken, fast baumlos und platt wie ein Pfannkuchen. Dieses Gebiet wird als Weiden für die unzähligen Rinder genutzt, wenn auch unverständlich bleibt, von was sie sich ernähren. Hin und wieder durchschneiden vom Wasser geschaffene Täler die Einöde. Sie sind nicht sehr tief und bieten einen geschützten Lebensraum mit mehr Grün, mit Flüssen und Seen.

Sümpfe

Sümpfe

Eine Landschaft für sich ist an der Küste der Südstaaten, von Texas bis nach Louisiana zu finden. Sümpfe, Treibhausklima mit um die 40 °C bei um die 85 % Luftfeuchtigkeit, Mücken und Alligatoren machen das Leben dort nicht gerade leicht. Trotzdem sollte man diese Landschaft auf keinen Fall auslassen, ist man in den USA unterwegs. Während die Propellerbootfahrten in den Everglades ein Massenevent sind, hat man in den Südstaaten die Wildnis fast für sich allein.

Route 66

Route 66

Was gibt es noch? Wer an die USA denkt, denkt auch an die Route 66, die Mutterstraße, ein Mythos. Es war die erste Straße, die den Osten des Landes mit dem Westen verband. Sie beginnt in Chicago und reicht bis Los Angeles. Auf der Route 66 zogen in der Wirtschaftskrise viele Menschen in der Hoffnung auf ein besseres Leben aus dem armen Osten oder aus der Staubschüssel Oklahoma in den verheißungsvollen Westen. Die originale Route 66 (historic Route 66) führte durch alle Dörfer und Städte, die auf ihrem Weg lagen. Bald baute man jedoch Umgehungsstraßen, die heutige Route 66, wobei der größte Teil der Straße durch eine gesichtslose Interstate ersetzt wurde.

Grand Canyon

Grand Canyon

Die Naturwunder: die bekanntesten sind die Niagara Fälle, der Grand Canyon und das Tal des Todes. Wenn man mit ihnen in Berührung kommt, fühlt man, wie winzig klein der Mensch ist. Es sind einfach nur grandiose Plätze, die man selbst gesehen haben muss. Es gibt keine Worte, um das zu beschreiben, was da vor einem liegt. Mindestens genauso sehenswert ist der Meteorkrater bei Winslow (Arizona). Er liegt mitten in einer einsamen Ebene, hat einen Durchmesser von 1,2 km und ist 180 m tief.

Chicago

Chicago

Die Städte der USA sind so verschieden, wie das Land selbst. New York, Washington, Miami lassen wir einmal außen vor. Los Angeles ist ein Moloch, Entschuldigung, aber außer Straßen, Autos, Häuser und Hollywood gibt es dort kaum etwas Sehenswertes. Städte, die uns begeistert haben, sind Chicago, Albuquerque und San Francisco. Da läuft das Leben sehr entspannt ab, sie haben Flair und man hat Muse, diese sehr unterschiedlichen Städte zu erkunden.

Die Menschen der USA haben uns genauso begeistert. Sie sind offen, freundlich, sehr hilfsbereit und haben immer ein Lächeln auf den Lippen. Wenn man durch dieses wunderbare, großzügige Land reist, fühlt man sich einfach nur aufgehoben und man ist fast traurig, es irgendwann wieder verlassen zu müssen. Leider können wir vom Nordwesten der USA noch nichts berichten, weil wir unsere Rundreise wegen der Einreisebestimmungen nach eineinhalb Jahren abbrechen mussten. Vielleicht dürfen wir irgendwann einmal diese Reise fortsetzen.

 

Reiseberichte

Unsere Reiseberichte könnt Ihr als Taschenbuch oder auch als eBook bestellen. Nachfolgend findet Ihr Beispiel-Links zu den Büchern und eBooks. Natürlich könnt Ihr die Bücher auch in jedem Buchladen oder einem der anderen bekannten Online-Shops bestellen. Die Kurzbeschreibungen findet Ihr auf den jeweiligen Bestellseiten.
(bitte als Suchbegriff eingeben: A+K Weltenbummler)

Viel Spaß beim Lesen und lasst Euch auf verschiedenste Arten in fremde Länder entführen. Über eine Bewertung der gelesenen Reiseberichte würden wir uns freuen.


   Britische Inseln – Neu – Neu – Neu
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, ebook.deBOD-Verlag) 
   eBook  (z.B. bei Amazon, Weltbild, ebook.de)

 

Tobago ReiseberichtTobago
Taschenbuch  (z.B. bei Amazonebook.deBOD-Verlag) 

eBook  (z.B. bei  Amazon, Weltbild, ebook.de)

 

eCover Indien

Indien
Taschenbuch  (z.B. bei Amazonebook.deBOD-Verlag) 

eBook  (z.B. bei Amazon, Weltbild, ebook.de)

 

Titel TürkeiTürkei
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, ebook.deBOD-Verlag)
eBook  (z.B. bei Amazon, bücher.de, Weltbild)

 

Tunesien ReiseberichtTunesien
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, ebook.deBOD-Verlag)
eBook  (z.B. bei Amazon, bücher.de, Weltbild)

 

Cover MarokkoMarokko
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, bücher.deBOD-Verlag)
eBook  (z.B. bei Amazon, bücher.de, Weltbild)

 

Reisebericht PhilippinenPhilippinen
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, ebook.deBOD-Verlag)
eBook  (z.B. bei Amazon, bücher.de, ebook.de)

 

Titel Schweden-NorwegenSchweden+Norwegen
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, Hugendubel, ebook.deBOD-Verlag)
eBook  (z.B. bei Amazon, Weltbild, ebook.de)

 

Cover Kenia ReiseberichtKenia
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, ebook.deBOD-Verlag)
eBook  (z.B. bei Amazon, Weltbild, ebook.de)

 

Ägypten
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, ebook.deBOD-Verlag) 

eBook  (z.B. bei Amazon, Weltbild, ebook.de)

 

eCover NormandieNormandie
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, Thalia, BOD-Verlag) 

eBook  (z.B. bei Amazon, Weltbild, ebook.de)

Vorstellung des Buches bei eBook-Sonar 

eCover BretagneBretagne
Taschenbuch  (z.B.
bei Amazon, Thalia, BOD-Verlag)
eBook  (z.B. bei Amazon, Weltbild, ebook.de)

Vorstellung des Buches bei eBook-Sonar 

eCover griechenlandGriechenland
Taschenbuch  (z.B. bei Amazon, ebook.de, BOD-Verlag)
als eBook  (z.B. bei Amazon, Weltbild, ebook.de)

 

Cover IstanbulIstanbul
ebook (z.B. bei Xinxii, Weltbild, Thalia, ebook.de)

 


Cover AtterseeAttersee
ebook (z.B. bei Xinxii, Weltbild, Thalia, ebook.de)


 

ecover Lanzarote XinxiiLanzarote
ebook (z.B. bei Xinxii, Weltbild, Thalia, ebook.de)

 

 

Rezensionsexemplare können unter presse@bod.de bestellt werden (mit Presseausweis).

 

Walter Sch. aus Graz/Österreich schrieb am 05.11.2015:

Liebe A+K Weltenbummler,
habe mir bei Google Play eure beiden Bücher Normandie und Bretagne mit
dem Wohnmobil gekauft. Bin hellauf begeistert, da ich diese Reise Frühjahr (Mai) 2016 machen werde. Bin zwar kein Wohnmobilfahrer, sondern ein Autowanderer mit Hund und Frau in Europa unterwegs. Ich bevorzuge immer, wenn ich mich auf eine Reise vorbereite, Reiseberichte von Wohnmobil Fahrern. Die haben immer tolle Tipps auf Lager.

Gerhard F. aus Marktoberdorf schrieb am 08.02.2015:
„Nach dem ich einen Ihrer spannenden Reiseberichte zu lesen angefangen habe, kann ich einfach nicht damit aufhören, bis ich an seinem Ende angekommen bin. Leider dauert das bei mir etwas länger als bei anderen Lesern, denn ich benutze gleichzeitig dazu noch Google Maps und Wikipedia. Schon beim Lesen des Berichts springe ich bei Ortsangaben zu Google Maps und suche mir den entsprechenden Ort. Dort kann man sich auch gleichzeitig Bilder dieses Ortes und seiner Umgebung anschauen. Von da aus springe ich dann zu Wikipedia, um dort nach zuschauen, was über diesen Ort alles Wissenswertes gespeichert ist. Gleichzeitig sind dort weitere Bilder und Links die mehr zu diesem Ort sagen. Durch das Lesen des Reiseberichts und der gleichzeitigen Information über die Orte dauert es in der Regel ganz schön lang, bis man an das Ende des Reiseberichts kommt, aber man fühlt sich hinterher als ob man jetzt selbst diese Reise gemacht hat.
Deshalb freue ich mich immer wieder auf einen neuen Reisebericht, denn das ist für mich wie ein eigener Urlaub, meistens jedoch anstrengender. Vor allem, wenn der Reisebericht etwas länger ist.“

Wir würden uns sehr über weitere Kommentare zu den Reiseberichten freuen, wenn Ihr eines der Bücher gelesen habt. Vielen Dank.

Datenschutz

 

Florida

Baum mit spanischem Moos

Baum mit spanischem Moos

In Vorbereitung auf unsere große USA-Kanada-Rundfahrt besuchten wir für 14 Tage Florida. Natürlich kümmerten wir uns nicht nur um diese Vorbereitungen in Tampa, sondern gingen auch gleich mit einem Mietwagen für ein paar Tage auf Entdeckungsreise in Florida. Florida ist ein wunderschönes Land mit einer exotischen Flora und Fauna. Uns hat das sehr beeindruckt.

Schildkrötenzug

Schildkrötenzug

Im Naturpark „Silver Springs“ haben wir eine Fahrt mit dem Glasbodenboot über das glasklare Wasser der hier entspringenden Quellen unternommen, in denen sich exotische Fische tummeln und sich Unterwasserpflanzen in der Strömung wiegen. Auf einem zweiten Wasserarm, der ebenfalls mit Glasbodenbooten befahren werden kann, kommt man an Film-Requisiten wie Seminolen-Hütten, einem Fort und alten Jeeps vorbei. Die in Florida nicht wegzudenkenden Alligatoren sind in einer Lagoone untergebracht. Eine kleine Safaritour mit dem Jeep durch die Wildnis mit sich relativ frei bewegenden Tieren ist ebenfalls möglich. In diesem Wald wurde der erste Tarzan-Film mit Johnny Weissmüller gedreht.

Quelltopf Crystal Springs

Quelltopf Crystal Springs

Das spannendste Erlebnis war das Schnorcheln mit Manatees im Crystal River. Leider hatten wir nicht das Glück, diese beeindruckenden Tiere in den glasklaren Quellen zu treffen. Sie hielten sich in den offeneren Gewässern auf, in denen wir allerdings eine sehr schlechte Sicht unter Wasser hatten. Hier ist das Motto: die Manatees finden dich. Ihnen mit dem Boot hinterherzufahren oder ihnen hinterherschwimmen zu wollen, ist keine gute Idee und sogar verboten. So stiegen wir nach mehreren Manatee-Sichtungen ins Wasser und warteten, bis sich eines der Tiere für uns interessierte. Dann hat man die Möglichkeit, mit ihnen auf Tuchfühlung zu gehen, was sehr spannend ist. Es war nur schade, dass wir nicht vom Kopf zum Schwanzende sehen konnten, so trüb war das Wasser.

Manatee

Manatee

Ein anderer empfehlenswerter Park ist „Homosassa Springs“, knapp südlich des Crystal-River. Naturschutz wird in Florida groß geschrieben, das konnten wir in diesen Parks erleben. In Homosassa Springs, das in den Homosassa-River integriert ist, kann man Alligatoren, Raubkatzen, Schwarzbären, die in verschiedenen Regionen Floridas wild leben, und viele verschiedene Vögel sehen. Im Unterwasser-Observatorium kann man mit etwas Glück Manatees beim Fressen beobachten.

Eine andere Tour südlich von Tampa führte uns auf die Keys von Sarasota. Hier findet man sehr schöne Sandstrände. Während Longboat-Key den Hotels, Golfclubs und Appartmenthäusern gehört, ist Anna-Maria-Island authentischer. Sehr zu empfehlen ist hier der Westcoast-Steamer auf dem Anna-Maria-City-Pier. Das ist ein sehr guter Topf für zwei Personen mit Gemüse, reichlich Scampis und vier großen Eismeerkrabbenbeinen für einen sehr günstigen Preis. Das Mote-Aquarium ist einen Besuch wert.

St. Petersburg

St. Petersburg

St. Petersburg, St. Pete und Clearwater auf der Halbinsel westlich von Tampa haben ebenfalls schöne Ecken und Strände. Eine einzige Strandinsel ist Honeymoon Island etwas nördlich von Clearwater gelegen.

Weiteren Entdeckungen in Florida sind wir im Laufe unserer Rundreise auf die Spur kommen.

Florida war auch schon Euer Reiseziel und Ihr möchtet gern Tipps, Empfehlungen oder Anregungen weitergeben, dann könnt Ihr dies gerne unten mit der Kommentarfunktion tun. Wir sind gespannt.

Datenschutz

 

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: