A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Suchergebnisse für: “Kinston

Kinston – North Carolina

Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass die herrlich sandigen Küstenabschnitte der Ostküste der USA nichts für uns sind. Als Otto-Normaltourist hat man es echt schwer, einen Zugang zu den Stränden zu finden. Es ist hier wie in Florida, alles ist voller Privatgrundstücke, Hotels und Golfplätze. Dort, wo der Normaltourist dann doch einmal Zugang hat, sind gefühlte Millionen Menschen unterwegs, es gibt keinen freien Parkplatz mehr, Staus und Shops ohne Ende. So war es wieder in Myrtle Beach.
 Nach den Strapazen der letzten guten Woche haben wir nun eine Ruhepause eingelegt, und zwar in einem sehr schönen Naturpark mit einem angeschlossenen, kleinen und ruhigen Campingplatz, direkt am Flüsschen Neusse, südlich von Norfolk. Hier lässt es sich gut entspannen und neue Kräfte tanken.
 Auf dem Weg hierher sind wir durch weites Farmland, ausgedehnte Wälder, zahlreiche Sümpfe und Flüsse gefahren. In der Ausstellung des Naturparks erlebt man die Pflanzen- und Tierwelt von North Carolina, wo wir uns gerade befinden. Da ist neben Falken, Hirschen, Waschbären, Schildkröten und Ottern auch wieder die Rede von giftigen Schlangen und Spinnen. Auf dem letzten Campingplatz im Myrtle Beach Statepark wurde eindringlich vor der Kupferkopf-Klapperschlange gewarnt. Mancheiner hat sie wohl schon im Zelt gehabt. Die allgegenwärtigen Ranger in den Parks schaffen dann Abhilfe. Nachts sollte man unbedingt eine Taschenlampe mitnehmen und feste Schuhe tragen. 5 giftige Schlangenarten, davon 3 Klapperschlangenarten und 2 giftige Spinnenarten wie die Schwarze Witwe gibt es in North Carolina. Da bewegt man sich schon etwas vorsichtiger.

Gestern war der 4.Juli, der höchste Feiertag der Amerikaner. Wir haben noch nie so viele Feuerwerks-Verkaufsbuden gesehen, wie in den letzten Tagen.
 Am Abend konnten wir am gegenüberliegenden Flussufer einen kleineren Biber entlanglaufen und im Grünzeug stöbern sehen. Er hat zwar bemerkt, dass ich ihn beobachte, aber er hat sich nicht stören lassen. Ich war zu weit entfernt für ihn. Ich wusste gar nicht, dass Biber soweit zu Fuß laufen. Außerdem haben wir unseren neuen Gasgrill ausprobiert. Dafür hatten wir uns ein richtig dickes Steak gekauft, mariniert und in einer viertel Stunde war es durch. Dazu habe ich Zwiebeln gebraten. Das war echt lecker.
 Die Feierlichkeiten zum 4. Juli waren am Abend ein Life-Konzert, bei dem die halbe Stadt anwesend war und ein großes Feuerwerk, dem wir in der 1. Reihe in unseren Liegestühlen gefolgt sind. Es fand direkt auf unserem Campingplatz statt. Morgen fahren wir nach Norfolk weiter. Es sind 38°C im Schatten, abends um 18 Uhr.

Norfolk – North Carolina

Gestern abend war es mit 26°C direkt kühl. Da der Naturpark in Kinston von Spenden lebt, haben wir ihm eine abgestreifte Haut einer Zikade, die wir an unserem Platztisch gefunden haben, und ein Stück von der Druse, die wir in den Great Smokys geschenkt bekommen haben, übergeben. Dazu gaben wir noch einen kleinen Obolus. Es hat uns wirklich gut dort gefallen.
 Am Morgen sahen wir einen Bericht im Fernsehen, in dem es hieß, dass dieses Jahr ein Schlangenjahr ist. Der Winter war zu warm und jetzt ist es auch nicht besser. 61% mehr Schlangenbisse als sonst, bisher in diesem Jahr. Das heißt mehrere Hundert allein in Kalifornien und zwei Ostküstenstaaten. Für die 2 Todesfälle, die es gab, ist die berüchtigte Kupferkopf-Klapperschlange verantwortlich. Also, Augen und Ohren auf.
 An der Grenze zwischen North Carolina und Virginia trafen wir auf zwei Deutsche, die mit dem Leihwagen für dreieinhalb Wochen die südliche Ostküste der USA abfahren. Sie haben uns ein Restaurant in El Paso, New Mexico, empfohlen. Da werden wir bestimmt hineinschauen. Der Eine von Beiden war eine Weile in El Paso stationiert und war jedesmal wieder von dem Essen begeistert.
In Norfolk besuchten wir das „Nauticus“. Leider hatten wir dafür lange nicht so viel Zeit, wie wir gebraucht hätten, aber mit unserem großen Truck kommt man in kein Parkhaus rein und auf der Straße waren maximal 2 Stunden Parkzeit möglich. So mussten wir unseren Museumsbesuch sehr kurz halten. Auf drei Etagen kann man sich sehr unterhaltsam, oft auch virtuell oder per Anfassen, über alle maritimen Themen informieren, selbst ein Unterwasser-Forschungs-U-Boot bedienen, einen Unterwasser-Roboter bauen oder die urzeitlichen Pfeilschwanzkrebse berühren und beschreiben lassen. Vieles, vieles mehr gibt es noch zu sehen. Zum Rundgang im „Nauticus“ gehört auch ein Entdeckungsgang auf dem Schlachtschiff „Wisconsin“. Wer das Innere sehen will, muss draufzahlen. Im Wesentlichen wird das nicht viel anders sein, als der Flugzeugträger, den wir in Charleston besichtigt haben. Die Kanonen auf dem Schlachtschiff sind aber doch schon sehr gewaltig. Am Besten ist der Blick vom Deck über den Bug zu den modernen Hochhäusern am Hafen.

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: