A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Suchergebnisse für: “Meteor Crater

Meteor Crater – Arizona

Beim Studieren der Karte für unsere weitere Tour stieß ich auf den Meteorkrater. Das ist doch was für mich. Er liegt nur etwa 6 Meilen neben der Interstate. Schon aus einiger Entfernung sieht man einen aufgeschütteten Wall inmitten der flachen Wüstenlandschaft. Natürlich hat man, wie an allen interessanten Stellen, auch den Krater kommerzialisiert. Der Eintritt ist zu deftig, für das was geboten wird, mussten wir feststellen. Dafür ist der Krater sehr beeindruckend. Er gilt als das Paradebeispiel für einen Meteorkrater. Dieser hier entstand vor etwa 49.500 Jahren nach dem Einschlag eines gigantischen Meteors, der mit fast 70.000 Kilometern pro Stunde die Erde traf. Ein Hauptmeteor wurde nie gefunden, dafür findet man in der Umgebung jede Menge kleiner Stücke. Anhand dieser Stücke wurde ermittelt, dass der Meteor ein seltener, schwerer nickel-eisenhaltiger Meteor war. Die Teile sind um einiges schwerer und magnetischer als normale Meteoriten. Der Krater ist 175m tief und hat einen Durchmesser von mehr als 1250m. Der Rand misst um die 5 Kilometer. Da braucht man schon eine Weile, um herumzulaufen. Wenn man da am Rande steht, sieht das alles gar nicht so groß aus. Eindrucksvoll ist der Krater allemal.
 Die ersten Entdecker 1871 glaubten an einen erloschenen Vulkan, bis die ersten eisenhaltigen Meteorite in der Umgebung gefunden wurden. 1902 kam der Bergbauingenieur Barringer aus Philadelphia auf Grund der Umstände zu dem Schluss, dass dies ein riesiger Meteor verursacht haben muss. Seine 25 Jahre langen Bemühungen, den Hauptteil des Meteors zu finden, blieben jedoch erfolglos. Die Bohrungen sind heute noch zu sehen.
 Der Meteorkrater diente in der Vergangenheit der Ausbildung aller Apollo-Astronauten (Mondmission) und dient heute der modernen Forschung im Bereich Krater, Meteore und Weltraummissionsausrüstung.  Inzwischen sind weitere 200 Meteorkrater auf der Erde entdeckt worden. Die vielen Punkte auf der Karte des Museums machen schon Angst und Bange.

 

 
 

 
Sehr schön thronen die San Fransisco Mountains mit dem höchsten Berg Arizonas, den Humphrey´s Peak, am Rand der großen Ebene, im Moment mit schneebedeckten Gipfeln. Ein schöner Kontrast.

Advertisements

Kuressaare (Arensburg)

Um von Orissaare nach Kuressaare zu fahren, kann man die Hauptstraße 10 nehmen, oder die abwechslungsreichere und interessantere alte Straße, die in einem Bogen südlich der Straße 10 verläuft. Kurz nach der Auffahrt von der alten Straße auf die neue Straße zweigt rechts die Straße nach Kaali ab. Dort findet man einen Meteoritenkrater. Vor gut 3000 Jahren ist an dieser Stelle ein Meteorit eingeschlagen und riss dieses Loch mit einem Durchmesser von 105m. Neben dem Meteor Crater in Arizona, mit einem Kilometer Umfang, den wir schon besuchten, ist dieser hier in Kaali gerade einmal eine kreisrunde Kieskuhle.

Strand von Kuressaare

Die Hauptstadt der Insel Saaremaa ist sehr einladend. Man hat viel Platz zum Atmen, alles läuft gemütlich und die Altstadt ist ganz hübsch. Kuressaare hat eine interessante Gebietsteilung. Die Stadt liegt an der Kuressaare-Bucht, die mit einem sehr schönen und großen Sandstrand abschließt. Daneben findet man den Yachthafen.

Bischofsburg

Zwischen Strand und der Altstadtachse erhebt sich die deutsche Bischofsburg aus dem 13.-14. Jahrhundert. Sie ist die besterhaltene mittelalterliche Burg im ganzen Baltikum, das heißt, auch sie fiel Zerstörungen anheim, aber sie wurde hervorragend wiederhergestellt. Die Schweden seinerzeit ergänzten die Burg durch eine Wehrmauer mit Kanonenstellungen, Kasematten und Pulvertürmen. Das ganze steht auf einer Insel, von einem Wassergraben umgeben. Auf diesem werden Gondelboote verliehen.

Waagenhaus

In der gleichen Linie von Strand und Burg verläuft die Lossi Straße, die Hauptstraße durch die Altstadt, bis hin zum Rathaus. Fast alle wichtigen Sehenswürdigkeiten liegen an dieser Straße. Den Anfang macht das Haus des Feldwächters. Hier begann ehemals die Stadt Kuressaare. Die Aufgabe des Feldwächters war es, darauf zu achten, dass die städtischen Tiere nicht auf die umliegenden Güter liefen.
An der orthodoxen Kirche vorbei erreicht man den Marktplatz mit dem Rathaus, dem Waagenhaus, der ehemaligen Feuerwehrstation und der Laurentiuskirche. Im Waagenhaus aus dem Jahre 1663, heute ein Pub, befanden sich Referenzwaagen, nach denen alle anderen Waagen eingerichtet wurden. Das war sehr wichtig für die Berechnung der Steuern auf die Waren des Marktes, und den Handel im allgemeinen. Es ist das einzig erhaltene Gebäude diesen Typs, mit Stufengiebel, in Estland.
Etwas abseits gelegen steht eine Holländerwindmühle aus dem Jahre 1899, die bis zum zweiten Weltkrieg in Betrieb war. Das kleine Restaurant bietet leckere kleine Speisen, die aber relativ teuer sind.

Großer Töll und Piret

In der Nähe des Yachthafen steht seit 2002 eine Skulptur. Die beiden Figuren stellen den Riesen Großer Töll und seine Frau Piret dar. Sie tragen ein Boot voller Fische. Die beiden wohnten vor langer Zeit auf Saaremaa und beschützten deren Einwohner vor allerlei Ungemach. Sie waren immer gut und gerecht, so dass sich die Inselbewohner die Erinnerung an den Großen Töll und Piret allezeit wachhalten. Schöne Geschichte.

In Pöide bei Orisaare suchten wir die Brauerei gleichen Namens. Dort fanden wir sie nicht, aber hier in Kuressaare. Leider war diese bei unserem Besuch geschlossen.

Lustiges

Ich möchte mit diesem Beitrag ein Schmunzeln auf Eure Gesichter zaubern. Beim Durchstöbern unseres Bildarchivs im Hinblick auf verschiedene Themen für Beiträge auf unserem Blog, oder auch für Blogs anderer Reisender, fand ich einige witzige Fotos. Vielleicht habt Ihr auch Spaß daran.

Ein immer wieder beliebtes Thema sind Tiere:

autofahrender Mops

Diesen autofahrenden Mops trafen wir am Meteor Crater in Arizona.

 

Colva Indien

Was wohl heute im Angebot ist? (Colva, Indien)

 

Kroatien

Das spannende Katzenkino steht auf Dugi Otok – Kroatien.

 

Schilder geben auch manchmal Anlass zum Schmunzeln:

k-P1080140

Dieses Schild steht am Meteor Crater, Arizona.

 

Northhumberland Shore New Brunswick

Büro für Geldwäsche? Northhumberland Shore New Brunswick

 

Canterbury

Das tolle Angebot gibt es in Canterbury, England.

 

Tumbstone Arizona

Dieser Herr wurde „aus Versehen“ gehängt und liegt nun auf dem Boothill in Tombstone, Arizona.

 

Gefunden am Wismarer Marktplatz

Gefunden in Danzig am Zeughaus


Noch mehr Schönes:

k-Normandie 266

Was ist dort bloß zu sehen? (Rance-Kraftwerk in der Normandie)

 

Lower Keys Florida

Dieser Becherhalter macht richtig Spaß. Gefunden auf den Lower Keys, Florida.

 

Steiermark

Aliens gibt es doch. Sie sind im Grübelsee, Steiermark, zu Hause.

 

Gila Bend Arizona

Damit auch jeder Kunde zufrieden ist, wird der Tag einfach eine Stunde länger gemacht. (Gila Bend, Arizona)

 

Gartenradio. Not macht erfinderisch.

 

Euch allen alles Gute.

 

 

 

 

Goodbye Arizona

bei Dragoon

bei Dragoon

Du, Arizona, bist uns fast schon ans Herz gewachsen. Wir haben viel Zeit bei Dir verbracht, bei Deinen Naturschönheiten wie dem Grand Canyon, dem Meteorkrater und dem Patagonia Lake. Tombstone, Tuscon und die Route 66 führten uns in die Vergangenheit, die Berglandschaften und die Wüste verzauberten uns. Allerdings ist die Tierwelt im Winter wesentlich zahlreicher vertreten als jetzt im späten Frühjahr oder gar im Sommer, wenn es unerträglich heiß wird.

Ibisse bei Willcox

Ibisse bei Willcox

In Willcox wollten wir noch eine Nacht am Twin Lake verbingen, aber die Mücken überfielen gleich unseren Bus, als wir dort ankamen. Ein paar dunkel lila-grün schillernde Ibisse suchten sich ihr Futter im ufernahen Wasser, dort wo sich im Dezember noch Mengen von Enten, Gänsen und Kranichen tummelten. Jetzt sind sie alle weg, die Landschaft ist noch ausgetrockneter.

Ganz im Südwesten fanden wir auf der Karte noch einen Meteorkrater, den Paramore Crater. Recherchen ergaben, dass jedoch keine Straße dorthin führt, so dass wir uns den Weg gespart haben.
Auf der Interstate 10 erreichten wir so New Mexico.

Arizonas Wüste

Arizonas Wüste

Immer wieder muss ich beim Betrachten der Landschaft an die ersten Einwanderer denken. Was muss das für eine Anstrengung gewesen sein, mit den beladenen Wagen durch diese Landschaft zu fahren, ohne Wege, fast nie ein glattes Stück, überall sind Huckel und Löcher. Fast überall ist der Boden mit Lava oder Steinen übersät und mit stacheliger Vegetation überzogen. Von den giftigen Schlangen, Spinnen und Skorpionen, mit denen man in dieser Nähe zur Natur unweigerlich Kontakt hat, rede ich erst gar nicht. Das alles für ein besseres Leben, das es dann doch in den seltensten Fällen gab. Arizona machen auch seine Symbole wie die Sonne, der Gecko und der Kokopelli aus, die man überall und in allen Varianten findet, und die Kachinas der Indianer. Für uns ist Arizona jedenfalls einer der schönsten Bundesstaaten der USA.

 

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: