A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Holbrook – Arizona

Von der lange angedrohten Kaltfront hatte ich berichtet. Heute morgen standen wir inmitten eines Blizzards auf und alles war weiß. In der Nacht hatte es noch geregnet. Damit hatten wir nicht gerechnet, eine schöne Überraschung.

Das Schneien hatte bei unserer Abfahrt jedoch weitestgehend nachgelassen und an der Grenze zu Arizona schien wieder die Sonne. Arizona und Schnee! Anscheinend hat es hier aber noch vielmehr geregnet, denn das Wasser stand noch fast überall und in den Flussläufen kamen manchmal ganz schöne Massen an Wasser an. Ab der Grenze zu Arizona bis kurz vor Flagstaff führt die Straße nun durch Navajo- und Hopigebiet. Das Devil´s Cliff hinter Manuelito, das die Ingenieure im Jahre 1936 in den Felsen gesprengt haben, um Platz für die Route 66 zu machen, haben wir gesehen. Die Route 66 führt mal rechts, mal links entlang der Interstate 40. Am Devil´s Cliff führt sie direkt an der Felswand entlang, darunter liegt die Amtrakstrecke, die ja schon vor der Route 66 da war. Hier und da sieht man, wie überall an der Route 66, Ruinen von Motels und Tankstellen. Zwei einsame Brücken, die Straße hat an diesen Abschnitten die Landschaft zurückerobert, sind nördlich der Interstate auch zu finden.

Kurz vor Holbrook liegt der Petrified Forest National Park. Zu spät, nämlich auf dem Campingplatz in Holbrook, der direkt an der Route 66 liegt, erfuhren wir, was das bedeutet. Skulpturen von Sauriern säumen die Straßen. Vor der Anmeldung des Campingplatzes OK RV Park liegen versteinerte Baumstammstücke. Jetzt war mir alles klar. Eine Karte des Gebietes verriet uns, was wir verpasst haben. Auf einer Panoramastraße hätten wir durch ein Gebiet fahren können, das nur so vor versteinerten Bäumen strotzt. Jede Menge Saurierknochen und andere Fossilien hat man hier ebenfalls gefunden. Außergewöhnliche Felsstrukturen und die bunten Sandsteinfelsen der Painted Desert komplettieren den Park. Das hätte sich bestimmt gelohnt. Naja.

Holbrook war als zäheste, rauheste und gesetzlose Stadt des alten Westens bekannt. Aus allen Ecken der Gemeinde hört man Geschichten und Legenden. Holbrook wurde 1881 gegründet, als die Eisenbahn kam. Das Gerichtsgebäude mit dem Gefängnis wurde 1898 gebaut und das Gefängnis war bis 1976 in Betrieb. Heute hat dort die Handelskammer ihren Sitz.

Um zu kompensieren, was wir mit dem Petrified Forest National Park verpasst hatten, besuchten wir Jim Gray´s Petrified Wood Museum, welches die größte Sammlung versteinerten Holzes im Lande aufweist. Man kann die Stücke kaufen wie sie gefunden wurden oder auch verarbeitet, also geschnitten und geschliffen. Da sind sehr schöne Stücke dabei wie Couchtische oder nur dekorativ verarbeitete Stammteile, alles entsprechend teuer. Es werden aber auch Stücke für den kleineren Geldbeutel angeboten, dazu eine Unmenge Fossilien und Edelsteine. Die größte Attraktion des Museums ist „Wild Bill“, ein 2,9 Millionen Jahre altes, komplettes Alligatorfossil. Wir kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Unvorstellbar, welche Massen von diesen Dingen dort gelegen haben und immer noch liegen.

 

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: