A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Archiv für die Kategorie “Gastartikel für A+K Weltenbummler”

Reisen mit dem Wohnmobil – die beliebtesten Reiseziele

Werbeanzeige

Reisen mit dem Wohnmobil bedeutet für viele Menschen Freiheit, Flexibilität und Abenteuer. Mit dem Wohnmobil müssen Sie sich nicht für ein festes Ziel entscheiden, sondern können in aller Ruhe alle Facetten des Landes hautnah und entspannt kennenlernen. Je nach Vorliebe gibt es unzählige Orte, die Sie mit dem Wohnmobil entdecken können. Im Folgenden erfahren Sie, welche Reiseziele mit dem Wohnmobil am beliebtesten sind und welche Besonderheiten dieser Regionen sehenswert sind.

Deutschland

Um einen unvergesslichen Urlaub zu erleben, müssen Sie nicht weit fahren. Denn Deutschland ist aufgrund seiner Vielfältigkeit das ideale Reiseziel. Für Kletterfreunde bietet sich die Sächsische Schweiz mit den steilen Felsen und einem tollen Ausblick an. Wer die frische Luft der Berge genießen möchte, sollte sich für die Allgäuer Alpen entscheiden. Planen Sie eine Fahrradtour entlang romantischer Seelandschaften, dann ist der Naturpark Uckermärkische Seen das Richtige für Sie. Ferner ist die Ostsee das perfekte Reiseziel, wenn Sie die Meeresbrise auf der Haut spüren und in der Sonne entspannen möchten. Mit dem Wohnmobil sind Sie flexibel und können mehrere Orte sehen und in zahlreichen Städten Deutschland kurze Halte machen, um kulturelle Angebote und die Landschaften zu erleben. Um auf dem Laufenden zu bleiben und gemütliche Abende zu verbringen, ist ein Wohnmobil-Fernseher anzuraten. Der Fernseher sollte dabei eine gute Bild- und Tonqualität aufweisen und kompakt sein. Je nach Ihren Vorstellungen gibt es noch weitere Merkmale, die ein Wohnmobil-Fernseher haben sollte. Deshalb sollten Sie im Handel oder online die Fernseher für Wohnmobile vergleichen.

Emmendingen

Italien

Italien ist eines der beliebtesten Reiseziele Europas und eignet sich ideal für Reisen mit dem Wohnmobil. Italien zeichnet sich durch seine interessante und einzigartige römische Vergangenheit und seine 2000 Jahre alte Geschichte aus. Wer sich für Kunst, Kultur und Architektur begeistert, sollte unbedingt die Städte Rom, Neapel und Venedig mit dem Wohnmobil bereisen. In Italien gibt es mehr als 50 sehenswerte UNESCO-Welterbestätten. Darüber hinaus ist Italien für sein mediterranes Klima, schöne Natur und für den italienischen Lebensstil (La Dolce Vita) bekannt. Schöne Landschaften finden Sie in der Toskana, in den Bergen Südtirols, an der Adriaküste oder im Vulkanland rund um den Vesuv. Neben dem Festland bieten sich auch die wunderschönen Inseln Sardinien und Sizilien an, die definitiv einen Besuch wert sind. Machen Sie einen Roadtrip quer durch Italien, entdecken Sie neue Orte und sammeln schöne Erinnerungen.

Pisa

Spanien

Spanien ist ein weiteres beliebtes Reiseziel mit dem Wohnmobil. Warmes Wetter, Sonne sowie günstige Preise sind einige der vielen Gründe, warum Spanien ideal zum Reisen ist. Während Ihrer Reise mit dem Wohnmobil können Sie in die Berge fahren, sich am Strand sonnen und zusätzlich einen Zwischenstopp in einer Stadt Ihrer Wahl machen. Spanien verfügt über eine kulturelle und landschaftliche Vielfalt, so dass das Land sehenswert und abwechslungsreich ist. Im Nordosten finden Sie Katalonien, welches eine beliebte Urlaubsregion ist. Insbesondere die Stadt Barcelona ist aufgrund der bekannten Bauwerke des Architekten Antoni Gaudi bei Touristen gefragt. Das Wohnmobil sollte am besten außerhalb der Stadt geparkt werden. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln lässt sich die Stadt bequem erkunden. In Spanien erwartet Sie eine 5000 Kilometer lange Küstenlinie, die sich optimal für einen Trip entlang der Küste mit dem Wohnmobil anbietet. Das Reiseziel Spanien ist etwas für Strandurlauber, Surfer und Genießer, denn Sie können sich auf leckere Tapas, Wellenrauschen und ein vielfältiges Küstenpanorama freuen. Je nach Ihrer geplanten Reisedauer können Sie das ganze Land oder bestimmte Regionen erkunden.

Barcelona

 

 

 

Werbeanzeigen

Faszination Provence

Gastbeitrag von muchosol.de

Faszination Provence
Muchosol 2Neben der landwirtschaftlichen Vielfalt, die in unseren heimischen Gegenden zu finden ist, bietet unser französischer Grenznachbar natürliche Landstriche, die wahrhaft ein Augenschmaus sind für seine Bewohner, aber auch für seine Besucher. Vergessen sind für ein paar Augenblicke das Treiben der Metropolen, der Gestank der Auspuffrohre der Autos und die Hetzerei von einem Termin zum anderen. Wenn Sie Ruhe und Erholung mit kulturellem Abenteuer in Frankreich in Verbindung setzen, dann denken Sie sofort an die Bretagne, nicht wahr? Nun ja die Bretagne ist so wie die anderen französischen Regionen sehr reizvoll, aber was wir Ihnen in diesem kurzen Bericht ans Herz legen wollen, ist ein Besuch in die Provence.
Gelegen im Südosten des französischen Territoriums, administratorisch bekannt unter dem Begriff PACA (“Provence-Alpes-Côte d’Azur”) ist die Region unterteilt in die Départments Vaucluse, Haute-Alpes, Var, Bouches-du-Rhône, Alpes-Maritimes und Alpes-de-Haute-Provence. Festgehalten auf einer Landkarte lässt sich die Provence aufteilen in das westliche Rhônetal und die südliche Küste des Mittelmeeres. Dennoch ist nur wenigen bewusst, wie facettenreich die Landschaft, die Gastronomie oder auch die kulturellen Möglichkeiten sind.
Selbst für die Franzosen bedeuten die weiten Wiesen, die violett strahlenden Lavendelfelder, die gepunkteten kleinen Dörfer inmitten der Berge und an der Küste, die mediterranen Landschaftstriche, charakteristisch für die Provence an der französischen Rivera, ein Wunder der Natur.
Département Alpes-Maritimes
Muchosol 1So war seitjeher die Provence ein Zufluchtsort und die Muse vieler Maler und Schriftsteller. Abgeschieden von den Orten der Côte d’Azur begeistert die abwechslungsreiche Natur: wuchtige Gebirgszüge, saftige, grüne Täler, wilde Schluchten, Felder mit Weinreben, Bäume voll mit Oliven, Kräutern und Lavendel und nicht zu vergessen die atemberaubenden Strände mit sonnengeküsten Orten entlang der Mittelmeerküste.
Unabhängig der Lage und geografischen Begebenheit bietet jede natürliche Beschaffenheit den Anreiz sich das gesamte Jahr hinweg sportlich zu betätigen. So finden Sie in den Seealpen bei Nizza optimale Bedingungen vor, um die abwechslungsreiche Landschaft zwischen Meer und Gebirgszüge wandernd zu erkunden und ein Geruchsbad bestehend aus Ginster, Lavendel, Thymian und Rosmarin zu nehmen. Auf den Wegen entlang der Wanderwege werden Ihnen sicherlich zahlreiche französische Nationalparks unterkommen, wie zum Beispiel der Parc National du Mercantour, der jüngste unter den sechs französischen natürlich geschützten Gebieten. Er weitet sich vom Osten mit dem Vallèe des Merveilles und seinen zehntausenden von Felsgravuren bis in die Region des Alpes-de-Haute-Provence aus. Bestimmt werden Ihnen auch auf Ihren Wanderwegen vereinzelt verlassene Häuser begegnen, die nun Ruinen sind und Sie in eine melancholische Stimmung versetzten. Zeugen einstiger Zeit, ist es schwierig die so genannten “village perché” (thronende Bergdörfer) wieder zu restaurieren.
Wenn Sie nun meinen, dass die blaue Küste der Côte d`Azur die Schatztruhe der Alpes-Maritimes ist, ändern Sie bitte nochmal Ihre Meinung. Denn der Glanz dieser Gegend befindet sich genau inmitten den Seealpen: die blauen Berge.
Départment Var
Muchosol 3Aber die Provence besteht nicht nur aus der faszinierenden Gegend rund um Alpes-Maritimes. Lassen Sie uns weiter marschieren Richtung Süden entlang des Mittelmeeres in das Dèpartement names Var. Kennzeichnend für seinen immens grossen Wald ist sie die zweitgrößte aufgeforstete Region Frankreichs. Breite Sonneneinstrahlungen und ein angenehmes Klima begünstigen das Jahr über Flora und Fauna und nicht zu vergessen das grosse Küstengebiet. 432 Kilometer lange Küsten mit feinem Sandstrand, felsigen Kaps und wilden kleinen Buchten, laden zur Entspannung und zum Sonnenbaden ein. Aber auch das Hinterland darf nicht unerwähnt bleiben. Zum Schlendern einladende reizende Dörfer erfüllen neben anderen bemerkenswerten Naturschönheiten, wie die Verdon-Schluchten, die Wünsche der Naturliebhaber, aber auch die Sportler und Amateure von Dolcefarniente profitieren von den Naturschönheiten.
Département Bouches-du-Rhône
Muchosol 4Direkter Grenznachbar der Region Var ist das Département Bouches-du-Rhône westlich der Provence-Alpes-Côte d’Azur am Mittelmeer gelegen. In ihr finden Sie eine Vielfalt an tradionellen und kunsthistorischen Juwelen inmitten einer facettenreichen Naturlandschaft. Darin liegt das Charistikum dieses Départements. Karges und naturbelassenes Flachland, dass ein Canán für Vögel darstellt. Neben dieser Naturbeschaffenheit, finden Sie auch dort kilometerlange Sandstrände, steilwandige, scharfkantige Felsen und die Bergkette der Alpilles mit eines der grössten Olivenanbaugebieten vor. Betäubt von dieser natürlichen Vielfalt können Sie in den Städten Arles und Aix-en-Provence ein unglaublichen kulturellen und architektonischen Schatz vorfinden. Lassen Sie sich entführen in diese Vielfalt, die Sie nicht mehr los lassen wird.
Zusammenfassung
Muchosol 5Magische, kontrastreiche, facettenreiche Naturlandschaften und Kunstschätze erzeugen ein Schauspiel, das die Provence nicht umsonst zu einer der beliebtesten Reiseziele Frankreichs machen. So ist es auch nicht abwegig, dass Sie auch kulinarisch auf Ihre Kosten kommen werden, oder? Wie in anderen Gegenden auch, kennzeichnet jeder Ort ein besonderes Gericht. Im Falle der Provence können Sie zwischen Köstlichkeiten wie Mandelkonfekt, Trüffel, kandierte Früchte, edles Olivenöl, weißem Nougat, Olivenpastete (Tapenade) oder Konfitüre wählen. Oder Sie kosten einen der vielen Qualitätsweine, wie den Côteaux d’Aix-en-Provence.
Sie sehen, die Provence lohnt sich ihr mindestens einen Besuch abzustatten. Auf was warten Sie noch? Achja und wenn Sie schon mal da sind, vergessen Sie nicht sich zum Beispiel ein Duftsäckchen gefüllt mit getrocknetem Lavendel mitzunehmen. Das optimale Souvenir für die Lieben daheim.

 

 

 

Sehenswertes in Mosambik

Werbeanzeige

Bunte Korallenriffe entlang einer kilometerlangen Traumküste und Mangrovenwälder, Trockensavanne und Elefantenherden im Landesinneren: Mosambik lädt zum Traumurlaub! Die ehemalige portugiesische Kolonie liegt am Indischen Ozean und grenzt an Malawie, Simbabwe, Tansania, Sambia, Südafrika und Swasiland. Weite Teile des afrikanischen Staates sind von Küstenlandschaft geprägt, welche durch eine einzigartige Flora & Fauna besticht. Trotzdem haben viele Mosambik als Urlaubsdestination noch nicht auf dem Radar – ein Fehler, wie wir finden! Da das Land touristisch wenig erschlossen ist, können Abenteuerlustige auf Safaris und Tauchgängen nahezu unberührte Wald-, Savannen- und Unterwasserwelten entdecken.

Was viele nicht wissen: Nachdem Mosambik sich 1975 die Unabhängigkeit von der portugiesischen Vorherrschaft erkämpft hatte, wurde der Staat in einem 16 Jahre andauernden Bürgerkrieg beinahe aufgerieben. Hungersnöte und tägliche offene Kämpfe zwischen den Anhängern der konkurrierenden Parteien Frente de Libertação de Moçambique (FRELIMO) und Resistência Nacional Moçambicana (RENAMO) führten dazu, dass rund 900.000 Menschen ihr Leben verloren und mehr als 5 Millionen Mosambikaner ihre Heimat verließen. In jüngster Zeit kehren aber viele in die ehemalige Heimat zurück – und mit ihnen kommt der Tourismus.

Die beste Reisezeit für Mosambik ist April bis Oktober, die durchschnittlichen Temperaturen liegen in der Hauptstadt Maputo zwischen 13 und 14°C (im Juli) bzw. 22 und 31°C im Februar. An den Küsten sind die Temperaturen das ganze Jahr über relativ konstant und Urlauber können sich über einen kühlenden Wind freuen. Von Deutschland aus dauert die Anreise je nach Startflughafen zwischen 12 und 14 Stunden. Wenn ihr Mosambik besuchen möchtet, solltet ihr rechtzeitig vor dem Urlaub folgende Vorbereitungen in Angriff nehmen:

  • Visum: Für die Einreise nach Mosambik braucht ihr ein Touristen-Visum, das bei der mosambikanischen Auslandsvertretung zu beantragen ist.

  • Papiere: Sämtliche Ausweisdokumente(Reisepass, Personalausweis etc.) müssen bei Antritt der Reise noch sechs Monate gültig sein.

  • Führerschein: Wer in Mosambik selbst Auto fahren möchte, braucht hierfür einen internationalen Führerschein. Der EU-Führerschein wird in Mosambik nicht anerkannt.

  • Impfungen: Denkt daran, spätestens drei Monate vor Reiseantritt euren Arzt aufzusuchen, damit ihr eure Standardimpfungen auffrischen lassen könnt bzw. die notwendigen Reiseimpfungen gegen Hepatitis, Typhus, Tollwut und Gelbfieber bekommt.

Wer möglichst viel von Mosambik sehen und paradiesische Küstenlandschaften, verwunschene Wälder und karges Buschland gleichermaßen erkunden möchte, dem sei zu einem Mietwagen geraten. Viele Safari-Routen führen über die Landesgrenze zu Südafrika, weshalb du darauf achten solltest, dass in deinem Visum eine mehrfache Einreise ausgewiesen ist. In den zahlreichen Nationalparks des Landes könnt ihr vor allem Großwild in seinem natürlichen Lebensraum beobachten. Besonders beeindruckend sind folgende Schutzgebiete:

  • Nationalpark Gorongosa (ca. 150km von Beira entfernt)

  • Bazaruto National Park (liegt an der Küste auf dem Bazarutp-Archipel)

  • Krüger Nationalpark (liegt teilweise bereits in Südafrika)

  • Maputo-Reservat (liegt auf der Machangulo-Halbinsel nahe der Hauptstadt Maputo)

Neben den Inland-Safaris ist Mosambik vor allem bekannt für seine Tauchsafaris: Obwohl auch der Tauchtourismus noch in den Kinderschuhen steckt, schwärmen Eingeweihte von der unberührten Unterwasserwelt der ehemaligen Kolonie. Wer entlang der 2.800 km Küstenlinie ins Wasser geht, schwimmt mit Walhaien, Mantas und Teufelsrochen. Vor allem Profis kommen hier auf ihre Kosten, da das Tauchen in Mosambik aufgrund schwankender Temperaturen und Sichtweiten, hoher Dünung und ganzen Herden von Großfisch zu einem echten Adrenalinkick werden kann. Ein Reiseveranstalter, der Urlaubern authentische Dives und Natur pur abseits vom Massentourismus garantiert, ist z.B. Scuba Native. Als Tauchspots empfehlen wir vor allem die Top 3:

  • Tofo Beach: Etwa 500km nördlich von Maputo liegen direkt unter der Wasseroberfläche einzigartige Riffe (u.a. das „Manta Reef“ und das „Giants Castle“). Hier erwarten euch Begegnungen mit großen Meerestieren wie Wal- und Bullenhaien, aber auch kleinere Ozeanbewohner wie Schildkröten, Teufelsrochen, Thunfische und Barrakudas.

  • Bazaruto Archipel: Die fünf kleinen Inseln vor der mosambikanischen Küste bestechen durch eine weltweit einzigartige Artenvielfalt und sind Lebensraum für seltene Wal- und Schildkrötenarten.

  • Deep Sea Pinnacle Ponta: Bei Ponta do Oura können Abenteuerlustige mit Bullen-, Tiger-, Hammer-, und Weißspitzenhaien schwimmen. Wer ganz viel Glück hat, begegnet vielleicht sogar einem großen Weißen.

Bildquelle: ©cotrim – pixabay.com

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: