A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Archiv für die Kategorie “Allgemeines”

Essen aus der Natur

– neues Rezept: Holundersuppe

Bei Lebensmitteln weiß man ganz gerne, wo es herkommt und was drin ist. Am besten geht das, wenn man sein Essen und Trinken selbst herstellt. Schon lange nehmen wir dafür auch was die Natur uns bietet. Es ist einfach zu schade, die guten Gaben nicht zu beachten. Gerade jetzt im Frühling, wenn es überall blüht und grünt, bekommt man wieder Appetit auf Frisches. Der Sommer und der Herbst verwöhnen uns dann mit Früchten aller Art. Wir haben schon einiges ausprobiert, wie ein Gemüsebett aus Brennnesseln, oder Miesmuscheln direkt mit Meerwasser gekocht. Ich möchte Euch gerne ein paar Anregungen und Rezepte weitergeben, aber beachtet bitte beim Sammeln und Pflücken, dass das Erntegut in einer sauberen Umgebung wächst.

Holundersuppe  -neu-

Einen halben 10l-Eimer voll Holunderdolden, Wasser, Rotwein oder Apfelsaft, Prise Salz, Zucker nach Geschmack, Zimt, Zitronensaft, Speisestärke (reicht für 4 Portionen)

Holunderdolden gründlich waschen, Beeren von den Stielen befreien und in einen großen Topf geben. Mit etwa dreiviertel soviel Wasser wie Beeren aufgießen, dazu etwas Rotwein, Salz und Zucker, aufkochen lassen. Zwei Minuten kochen, dabei Vorsicht vor Überkochen, dann die Beeren mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Etwas Zitronensaft und Zimt zugeben und mit Speisestärke binden. Fertig. Wir mögen es immer, wenn alle Inhaltsstoffe auf den Teller kommen und haben die Beeren in der Suppe gelassen. Dann sollte man jedoch sehen, dass möglichst wenige Stielansätze in den Topf gelangen. Wer die Beeren aus der Suppe filtert, braucht dabei nicht so gründlich sein.

Wer viel Holunder zur Verfügung hat, kann die Suppe auch heiß in saubere Gläser füllen und für den Winter zurückstellen. Wenn man die Beeren entfernt und die Suppe in Flaschen abfüllt, hat man einen gesunden Holundersaft für die kalte Jahreszeit.

Brotaufstrich mit Beifuß

Beifuß ist für seine Fähigkeit bekannt, fettige Speisen bekömmlicher für den Magen zu machen. Ich habe jetzt eine andere Möglichkeit gefunden, Beifuß zu verwenden, und zwar als leckeren Brotaufstrich.

2 mittelgroße Äpfel, dazu von der Menge her doppelt soviel Zwiebel, 5 Rispen Beifuß (frisch oder getrocknet), 200g Butter

Äpfel waschen, vom Kerngehäuse befreien und raspeln. Beifußrispen vom Stängel streifen. Butter in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Beifuß dazu geben, eine halbe Stunde schmoren, bis eine leichte Bräune entstanden ist. Dann die geriebenen Äpfel dazugeben und noch einmal eine halbe Stunde auf der Flamme lassen. Öfter umrühren, damit nichts anbrennt. In saubere, mit kochendem Wasser ausgespülte Gläser geben und diese verschließen. Ergibt ungefähr 250-300ml zum Probieren.

Seekohl, Meerkohl

Seekohl, Meerkohl

Für dieses Rezept können alle Teile der jungen Pflanze verwendet werden. Ist sie schon älter, einfach probieren, was noch nicht so viele Bitterstoffe enthält. Die Blätter schmecken roh ähnlich wie Kohlrabi und man kann Salat daraus machen, z.B. mit Vinaigrette oder Sauce Hollandaise.

Wir haben die weichen Stiele, Blätter und die Blütendolden verwendet, in mundgerechte Stücke geschnitten und für ca. 10min in kochendes Salzwasser gegeben. Danach gießt man den Kohl ab (Wasser auffangen). Olivenöl erhitzen, geschnittene Zwiebel anschwitzen, den geschnittenen Seekohl dazugeben. Mit Knobi, Pfeffer und Muskat würzen, ein Stück Butter dazugeben, drei Minuten durchschwenken. Wir haben dazu Spaghetti gekocht, diese mit in den Kohl gegeben und mit ein wenig Kohlwasser aufgegossen. Fertig und richtig lecker.

Holunderblüten, frittiert

einige Holunderblütendolden (voll in Blüte stehend), 150g Mehl, 2 Eier, 20ml Öl, 250ml Milch, 1 Eßl Zucker, Prise Salz

Holunderblütendolden von Insekten befreien und grob reinigen (nicht waschen), mit dem Schneebesen Mehl, Eigelben, Öl, Milch, Zucker und Salz zu einem glatten, nicht zu dicken Teig verrühren, 20 min quellen lassen, dann das steifgeschlagene Eiweiß unterheben. Die Blütendolden durch den Teig ziehen und im heißen Ölbad ausbacken, bis der Teig goldgelb ist.

Löwenzahnblütenhonig

400 g Löwenzahnblüten, möglichst ohne Stile, 2 Zitronen, 2 kg Zucker, wenig Gelatine oder Agar-Agar

Löwenzahnblüten von evtl. Insekten befreien und zusammen mit entkernten Zitronenscheiben einschl. Schale in 1 Liter Wasser kochen. 24 h stehen lassen. Dann durch ein Sieb drücken und mit dem Zucker 1 Std. lang kochen. Dabei öfter umrühren, zum Schluss Agar-Agar zugeben. In Gläser füllen und Gläser verschließen.

Kaktusfeigengelee

Reife Kaktusfeigen, die roten geben eine sehr schöne Farbe, Gelierzucker

Kaktusfeigen von Stacheln befreien, aufschneiden und aushöhlen. Das Fruchtfleisch in einen Topf geben und kochen, abkühlen und durch ein Sieb streichen. Den Saft mit Gelierzucker, Verhältnis laut Packungsanweisung, aufkochen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Heiß in die Gläser füllen und verschließen.
Die Prozedur ist zwar eine große Sauerei, durch die kleinen Stacheln und die starke Farbe, aber das Ergebnis wiegt alles auf.

Tannenspitzenlikör

3-4 handvoll hellgrüne frische Tannenspitzen, 0,7l Gin 40%, 120-130g brauner oder weißer Kandiszucker

Tannenspitzen in ein Gefäß mit weitem Hals einfüllen, Kandiszucker dazu (dunkler Kandis macht dunklen Likör), mit Gin auffüllen, Gefäß verschließen. Jeden Tag durchschütteln. 6-8 Wochen, besser ein halbes Jahr, ziehen lassen. Wenn der Likör fertig ist, filtern und in Flaschen abfüllen. Gut gekühlt servieren. Das Aroma passt gut zur Winterzeit.

Brennnesseln

Brennnesseln sind sehr beliebt in der alternativen Küche. Man kann die jungen Triebe oder auch im Sommer die Triebe mitsamt den Blütenständen verwenden. Die Pflanzen sollten jedoch nicht zu alt sein. Vorsicht, mit Handschuhen arbeiten!

Blätter und Blüten von den Stängeln streifen, Stängel wegwerfen. In einer Pfanne kleingeschnittene Zwiebel in Butter glasig dünsten, dann die Brennnesseln dazugeben. Ca. 10 min mit geschlossenem Deckel gar dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Ergebnis kann man als Gemüsebett unter einer heißen Fleischwurst essen.

Miesmuscheln

Im Norden Skandinaviens gibt es sauberes Meerwasser und jede Menge Miesmuscheln an den Küsten. Die Muscheln sind schnell gesammelt, gesäubert (nur die geschlossenen Muscheln verwenden) und direkt im Meerwasser gekocht. Da braucht es nicht mehr. Wer möchte kann gerne Zwiebeln und Petersilie dazugeben. Fertig ist das schnelle und kostenlose Gericht.

Wir werden diese Reihe unbedingt fortsetzen.

Advertisements

Ölkäfer

Schwarzblauer Ölkäfer

Wir sind mal wieder in Drewelow. Ich berichtete einmal von diesem winzigen, ruhigen Dorf in Mecklenburg-Vorpommern. Von hier wollen wir zu unserer Sommer-Rundreise starten.

Der Boden in und um Drewelow ist sandig, hier und da gibt es noch fast unberührte Wiesen. Vor ein paar Tagen fiel uns eine Käferart auf, die wir noch nie vorher gesehen hatten. Eine Recherche ergab, dass es sich bei diesen seltsamen, großen Käfern um den Schwarzblauen Ölkäfer handelt. Sie sind sehr groß, werden 3,5cm lang, und sehr behäbig. Eine Tastprobe ergab, dass ihr Körper sehr weich ist. Das liegt daran, dass ihre Flügel nur noch Stummel sind und bald hinter dem Kopf aufhören. Der Körper weist ein schönes „Relief“ auf, was den Käfer optisch sehr interessant macht.

Die Recherche ergab weiterhin, dass auf unserer Aufnahme ein Weibchen zu sehen ist. Die Männchen haben stark abgewinkelte Fühler. Außerdem produzieren die Schwarzblauen Ölkäfer bei Gefahr eine ölige Flüssigkeit, die giftig ist, auch für Menschen.

„schlüpfender“ Ölkäfer

An einem der Abende, zur Zeit freuen wir uns über sehr warme Frühlingstage, fand ich eine Stelle im Garten, an der sich zwei kleine Löcher befanden. Das Erdreich war am Rand der Löcher aufgehäuft, sehr merkwürdig. Ein genaueres Hinsehen offenbarte, dass da gerade zwei neue Ölkäfer das Licht der Welt erblickten. Der Entwicklungsweg der Schwarzblauen Ölkäfer ist wohl der gleiche, wie bei den Maikäfern. Es war sehr aufregend, dies zu beobachten.

Noch eine Info: Die Schwarzblauen Ölkäfer stehen bei uns auf der Liste der gefährdeten Arten. Wenn Ihr also einen dieser Käfer seht, beobachten ist erlaubt, töten nicht, aber Vorsicht, wenn Kleinkinder in der Nähe sind.

 

 

Selbstgemacht

Erst war da nur ein Plätschern, welches sich zu einem Rinnsal steigerte. Nun ist es ein Fluss, bald wird es ein Strom sein: die Bewegung gegen Chemie und gesundheitsschädigende Inhaltsstoffe in unserer Kosmetik und Drogerieartikel. Die Warnungen werden immer lauter und zahlreicher. Grund genug, auch uns über diese Situation Gedanken zu machen. Wir haben zwar noch nie für jedes Putzvorhaben ein anderes Mittel gekauft, sondern uns auf weniges Notwendige beschränkt.

Vor Kurzem fand ich eine Internetseite, die sich mit Selbstgemachtem aller Art beschäftigt. Auf www.smarticular.net findet man zahlreiche Rezepte und Anregungen, um seine Kosmetik- und Drogerieartikel einfach selbst herzustellen. Einige Produkte, auf Basis alter Hausmittel, habe ich seit zirka fünf Monaten getestet und bin vollkommen zufrieden. Bei der Anwendung der gekauften Produkte hatte ich schon seit Jahren ein ungutes Gefühl, z.B. beim Geschirrspülmittel, welches nicht mit dem Geschirrtuch entfernt wird, oder das Benutzen der Putzmittel ohne Handschuhe usw. Dieses Gefühl ist mit den selbst hergestellten Mitteln verschwunden.

Ich möchte hier die bisher von uns selbstgemachten und selbst getesteten Produkte vorstellen. In vielen Rezepten ist Kernseife enthalten. Die meisten Kernseifen enthalten jedoch Palmöl. Wer darauf verzichten möchte, kann die Kernseife auch durch Olivenölseife* austauschen. Die anderen Hausmittel wie Soda*, Waschsoda* oder Natron* werden, wie auch deren Anwendung, auf der og. Internetseite beschrieben.

Also hier nun unsere Rezepte:

Waschmittel
100g Kernseife
16 El Waschsoda
1,5 – 2 l Wasser
Die Kernseife in Flocken zerkleinern, mit heißem Wasser auffüllen, aufkochen und solange mit einem Schneebesen rühren, bis sich die Seife aufgelöst hat. Abkühlen lassen, erneut aufkochen. Dann das Soda hinzugeben und nochmals gut rühren. Vorsicht: es kann stark schäumen!! In einen Behälter abfüllen. Wenn die Masse erkaltet ist, besitzt sie eine feste Konsistenz. Davon genügt ein guter Teelöffel voll für einen Waschgang. Bei starker Verschmutzung entweder mehr von dem Waschmittel oder einen zusätzlichen Löffel Waschsoda zugeben.

Es ist auch möglich, vor allem bei weißer Wäsche, diese über Nacht in einer Waschsodalösung einzuweichen.

Bevorzugt Ihr eher flüssiges Waschmittel, dann nehmt Ihr einfach mehr Wasser. Die Dosis muss dann allerdings entsprechend erhöht werden.

Spülmittel

15g Kernseife
300 ml Wasser
4 Tl Natron
etwas Zitronensaft
Mit Kernseife und Wasser wie oben verfahren. Nach dem zweiten Aufkochen das Natron zufügen. Wenn das Spülmittel etwas abgekühlt ist, in eine gebrauchte Spülmittelflasche umfüllen und etwas Zitronensaft zufügen.

Dieses Rezept ist für normales Wasser gedacht. Solltet Ihr mit härterem Wasser zu kämpfen haben, dann muss entsprechend mehr Natron verwendet werden.

Vor jedem Gebrauch kurz und kräftig schütteln. Das Fett entfernt den Schmutz, der Zitronensaft sorgt für Glanz. Das Spülmittel schäumt nicht! Bei hartnäckigem Schmutz das Geschirrteil einfach in das Spülwasser eintauchen und eine Minute beiseite stellen. Der Schmutz sollte sich dann leicht lösen.

Bei angebackenen Resten in Töpfen oder Auflaufformen einfach etwas Spülmittel mit Wasser einfüllen und aufkochen.

Flüssige Seife

50g Kernseife
300 ml Wasser
2 El Natron
Mit Kernseife und Wasser wie oben verfahren. Nach dem zweiten Aufkochen das Natron zufügen. Wenn die Seife etwas abgekühlt ist, in eine gebrauchte Flüssigseife-Flasche umfüllen. Gut schütteln.

Deo-Creme

2 El Kokosöl
3 El Natron
3 El Speisestärke
Natron und Speisestärke miteinander vermischen. Kokosöl erwärmen, damit es flüssig wird. Nach und nach etwas Öl in die Natron-Stärke-Mischung geben, bis eine cremige Masse entstanden ist. Fertig ist das neue Deo. Am besten in einen leeren Glastiegel, z.B. einer Gesichtscreme, abfüllen.

Während gekaufte Deo´s oft versagen, wirkt diese selbstgemachte Deo-Creme bei uns 100%ig. Dabei genügt eine Menge, die auf die Fingernagelspitze passt.

Kokosöl* ist ein Naturprodukt und besitzt keine lange Haltbarkeit. Bitte daher mit äußerster Sauberkeit vorgehen und lieber des öfteren eine neue Dosis herstellen.

Parfüm

Rezeptvorschläge findet Ihr bei smarticular. Da muss jeder seinen Duft herausfinden. Wir haben uns von der letzten Reise nach Marokko ätherische Öle mitgebracht. Man kann für die Herstellung des eigenen Parfüms Alkohol (Weingeist 96%) verwenden. Wer Alkohol auf der Haut nicht verträgt, mischt das Öl statt mit Alkohol nur mit Wasser, allerdings lässt die Haltbarkeit dann zu wünschen übrig. Ich benutze die Ölkomposition mit einem Miniroller jetzt pur.

Unser derzeitiges Rezept:

3 Tr Orangenöl
10 Tr Jasminöl
10 Tr Rosenwasser
Bei der Zugabe des Wassers gilt die Regel 1 Teil Öl = 4 Teile Wasser, ist aber nicht zwingend. Das Parfüm in einen Glaszerstäuber abfüllen.

Gerade auf Reisen geht es um Gewicht und Umfang des Gepäcks. Eine tolle Idee, trotzdem das Lieblingsparfüm bei sich zu haben, ist ein kleiner nachfüllbarer Zerstäuber* für die Tasche.

Mückenspray (für 300ml)
In den Masuren getestet und für wirksam befunden.

220 ml abgekochtes Wasser
80 ml klare Spirituose (z.B. Wodka mit mind. 40%)
9 Tr Teebaumöl*
27 Tr Lavendelöl*
Alles vermischen und in eine Sprayflasche füllen.

Auch hier kann man verschiedene Öle, wie Citronella, Lemongras oder Eukalytus, verwenden. Alle diese Düfte können Mücken vertreiben.

Wer eine längerfristige Lösung sucht, weil er vielleicht mehrere Wochen in Gebieten unterwegs ist, die die Mücken genauso lieben, dann habe ich folgenden Tipp. Funktioniert garantiert:
Apfelessig mit Honig mischen, ca. 2:1. Davon jeden Tag einen Schluck mit einem Glas Wasser verdünnt trinken. Mit dieser Kur sollte man aber schon drei Wochen vor dem „Mückentrip“ beginnen. Eure Ausdünstungen sind für den Menschen nicht wahrnehmbar, aber die Mücken halten Abstand. Ein sehr beruhigendes Gefühl. Man sollte die Kur solange machen, bis der Mückenalarm vorrüber ist.

Zahnpasta

Zahnpasta ist auch ein heikles Thema. Viele Rezepte sind mit Birkenzucker, eine sehr teure Zutat. Der Birkenzucker soll die Bakterien im Mund neutralisieren. Die gleiche Wirkung hat auch die Kernseife. Mein Rezept für selbstgemachte Zahnpasta sieht deshalb so aus:

2 Tl Kokosöl
1 Tl Kernseife (in heißem Wasser aufgelöst)
1 Tl Natron (sehr fein gemahlen, bitte kein Kaiser-Natron, das ist zu grob und kann nicht fein genug gemahlen werden)
1 El Salbei (sehr fein gemahlen, tut der Mundhöhle gut)
1-2 Tr Teebaumöl (desinfiziert und neutralisiert)
Diese Zahnpasta schäumt nicht. Nach einem halben Jahr Gebrauch stand ein Zahnarztbesuch an. Das Ergebnis des Checks war so gut wie nie vorher. Der Aufwand lohnt sich also.

Allzweckreiniger

1 Tl Natron
1 Tl geriebene Kernseife
1 Spritzer Zitronensaft
1 Tasse warmes Wasser
ein paar Tropfen Teebaumöl
Kernseife und Wasser in einen Topf geben und erwärmen, bis sich die Seife aufgelöst hat. Alle weiteren Zutaten zugeben, umrühren und abkühlen. Fertigen Reiniger in Sprühflasche abfüllen.

Während unserer Testphase stellten wir fest, dass es manchmal gegenüber den gekauften Mitteln ein klein wenig mehr Mühe macht, ans Ziel zu kommen. Wir finden jedoch, dass es ein sehr kleiner Preis für unsere Gesundheit ist. Der Geldbeutel freut sich jedenfalls auch.

Nach diesen von uns erfolgreich angewandten Rezepten, werden wir nach und nach neue Produkte ausprobieren. Über deren Erfolg werden wir später berichten.

Affiliate-Links (mit * gekennzeichnet): Diese von uns als sehr gut befundenen Produkte verweisen auf Amazon. Bestellst du über uns, bekommen wir eine Provision, aber dir entstehen keinerlei Mehrkosten.Tausend Dank für deine Unterstützung.

Tierfotos auf Reisen

Im Laufe unserer letzten Reisejahre wuchs mein Interesse an der Tierfotografie. Das Hauptthema sind dabei die Vögel. Der Ursprung dieser Leidenschaft liegt in unserer Rundfahrt durch die USA, wo man einfach nicht an den vielen schönen, zum Teil farbenfrohen Vogelarten vorbeikommt. Vögel zu fotografieren ist meistens eine ziemliche Geduldsprobe, macht aber wirklich Spaß. Inzwischen haben wir weltweit schon viele Vogelarten vor die Linse bekommen. Die Vielfalt ist unglaublich und auf jeder unserer Reisen entdecken wir neue Vogelwelten.

In diesem Beitrag möchte ich jedoch andere Tierarten zeigen, die mindestens genauso interessant sind. Vor allem gibt es eine Tierart, von der ich sage: die brauche ich absolut nicht. Ich spreche von Spinnen. Ich habe vor nichts Angst, aber wenn mir eine Spinne zu nahe kommt, werde ich panisch. Deshalb bin ich besonders auf meine Spinnenfotos stolz. Eine außergewöhnliche Gruppe sind die kleinen bunten Dornenspinnen, die man sich einfach genauer ansehen muss. Beeindruckend sind die Seidenspinnen. Sie sind recht groß und es ist schon ein sehr unangenehmes Gefühl, wenn man durch einen Wald läuft, in dem in vier-fünf Metern Höhe jede Menge Spinnennetze hängen, die mehrere Meter Durchmesser haben.

Aber auch andere Tierarten können faszinieren, wie die Echsen. Ich bin keine Fachfrau für Echsen, daher gibt es die Bilder ohne Artenbezeichnung, aber mit Fundort. Bitte seht es mir nach.

Manchmal reizt es mich, den Tieren in die Augen zu schauen.

Insekten zählen auch nicht unbedingt zu meinen Lieblingstieren. Ihre Formen und Erscheinungsformen reichen jedoch von zauberhaft, wie bei Libellen, und skurril, wie bei Stabheuschrecken.

Nicht viel, aber trotzdem interessanten Stoff bieten die Krustentiere.

Neben den genannten Arten konnten wir weitere schöne Tierfotos machen. Mein Meisterstück ist dabei das Foto von einer Fledermaus. Es ist wirklich eine Herausforderung, will man eine Fledermaus in Aktion ablichten.

Eine reiche Artenvielfalt fanden wir im Baltikum.

Im Rahmen der Reisefotografie kann man keine professionellen Tierfotografien erwarten. Ich gebe mir jedoch die größte Mühe, möglichst gute Fotos zu schießen. Ich hoffe, Ihr verzeiht mir, wenn das ein oder andere Tierfoto nicht einwandfrei ist.

Macht Ihr auch ab und zu Tierfotos? Welche Tiere gefallen Euch und welche nicht? Wir freuen uns über Eure Kommentare.

Lustiges

Ich möchte mit diesem Beitrag ein Schmunzeln auf Eure Gesichter zaubern. Beim Durchstöbern unseres Bildarchivs im Hinblick auf verschiedene Themen für Beiträge auf unserem Blog, oder auch für Blogs anderer Reisender, fand ich einige witzige Fotos. Vielleicht habt Ihr auch Spaß daran.

Ein immer wieder beliebtes Thema sind Tiere:

autofahrender Mops

Diesen autofahrenden Mops trafen wir am Meteor Crater in Arizona.

 

Colva Indien

Was wohl heute im Angebot ist? (Colva, Indien)

 

Kroatien

Das spannende Katzenkino steht auf Dugi Otok – Kroatien.

 

Schilder geben auch manchmal Anlass zum Schmunzeln:

k-P1080140

Dieses Schild steht am Meteor Crater, Arizona.

 

Northhumberland Shore New Brunswick

Büro für Geldwäsche? Northhumberland Shore New Brunswick

 

Canterbury

Das tolle Angebot gibt es in Canterbury, England.

 

Tumbstone Arizona

Dieser Herr wurde „aus Versehen“ gehängt und liegt nun auf dem Boothill in Tombstone, Arizona.

 

Gefunden am Wismarer Marktplatz

Gefunden in Danzig am Zeughaus


Noch mehr Schönes:

k-Normandie 266

Was ist dort bloß zu sehen? (Rance-Kraftwerk in der Normandie)

 

Lower Keys Florida

Dieser Becherhalter macht richtig Spaß. Gefunden auf den Lower Keys, Florida.

 

Steiermark

Aliens gibt es doch. Sie sind im Grübelsee, Steiermark, zu Hause.

 

Gila Bend Arizona

Damit auch jeder Kunde zufrieden ist, wird der Tag einfach eine Stunde länger gemacht. (Gila Bend, Arizona)

 

Gartenradio. Not macht erfinderisch.

 

Euch allen alles Gute.

 

 

 

 

neuer Reisebericht

Endlich, mit einem halben Jahr Verspätung, haben wir es nun geschafft, unseren neuen Reisebericht „Britische Inseln – ein nordischer Sommer im Wohnmobil“ zu veröffentlichen. Es ist in jedem Buchladen/Online-Shop als Taschenbuch oder ebook erhältlich. Ihr findet es beim Bestellen unter dem Suchbegriff A+K Weltenbummler.

Da nun wieder einmal Weihnachten vor der Türe steht, ist es vielleicht eine gute Idee, einen unserer Reiseberichte an die reisebegeisterten Lieben zu verschenken. Sie suchen bestimmt noch die ein oder andere Möglichkeit, ihr nächstes Reiseziel zu planen. Mit diesem Geschenk könnt Ihr sie bestimmt bei der Wahl unterstützen.

 

 

Was ist das?

Wir fanden schon im Herbst einige dieser Gallertkugeln auf der Terrasse eines Gartens. Heute lagen wieder solche glasig aussehenden Kugeln auf dem Weg. Sie haben einen Durchmesser von etwa 1,5cm. Wir haben keine Vorstellung, was das sein könnte, auch googln half nichts. Wer kann uns sagen, was das für Dinger sind?


Bitte helft

Unsere beste Freundin kaufte vor wenigen Jahren ein Haus in Dirlammen (Vogelsbergkreis). Das Dorf liegt südwestlich von Alsfeld. Seid sie mit Ihrem Mann dort eingezogen ist, wurde sie von mehreren Schicksalsschlägen getroffen. Vor einem Jahr starb dann noch viel zu früh ihr Mann, unsere bester Freund. Seit Monaten steht die Erneuerung der Dorfstraße auf dem Plan. Ihr Anteil würde 30.000,-€ betragen. Neben den Kreditraten nicht zu stemmen. Sie müsste, wie vier weitere Eigentümer, ihr Haus verkaufen. Nur, wer kauft das Haus mit 30.000,-€ Schulden?
Sie startete mit Hilfe vieler Dorfbewohner eine Initiative gegen das Vorhaben der Erneuerung der Dorfstraße, welches in der Form, wie sie angedacht ist, niemand braucht. Der genaue Wortlaut lautet:

Zitat aus https://www.sos-dirlammen.com/:

„Die Durchgangsstraße L 3140 in Dirlammen soll zusammen mit den Gehwegen komplett erneuert werden.

Nach Angaben des Bürgermeisters von Lautertal fordert Hessen Mobil von der Gemeinde, dass sich die Bürger zu 50% an den Kosten der Gehwegsanierung beteiligen.
Hessen Mobil fordert eine 50% Beteiligung der Gemeinde, laut Gemeindesatzung sind aber für Durchgangsstraßen nur 25% gefordert.

Außerdem sollen Verkehrsinseln gebaut werden, wofür ein Ankauf von Grundstücksanteilen notwendig wird.

Die Straße soll im Zuge der Erneuerung auf eine Breite von 6,50m – 7,00m  verschmälert werden.
Im Gegenzug sollen die Gehwege auf bis zu 2,90m verbreitert werden (derzeit durchschnittlich 1,50m) und die Bordsteinkanten stellenweise abgesenkt werden, damit sie befahrbar sind.“

Die Situation ist so, dass die Straße schon jetzt viel zu schmal ist, denn sie wird ständig von LKWs frequentiert. Wozu also noch schmaler machen? Fußgänger sind so gut wie nicht vorhanden. Wozu also solch breite Fußwege? Das treibt nur die Kosten in astronomische Höhen. Das alles geschieht einzig und allein, damit die Fördergelder nicht verfallen, sonst hat das Ganze keinen praktischen Nutzen.

Wir haben unsere Unterschrift schon online unter die Petition der Dirlammer Initiative gegeben und bitten Euch, dies auch zu tun. Es könnte irgendwann auch Euch betreffen. Dann werdet Ihr froh sein, wenn Ihr Hilfe bekommen könnt. Es sind noch knapp 80 Tage Zeit, die Petition zu unterschreiben. Das geht sowohl online als auch schriftlich. Je mehr Stimmen, umso besser. Bitte teilt diesen Beitrag und wir freuen uns über jede Hilfe. Dafür danken wir Euch schon jetzt.

Die Petition und der ganze Wortlaut, die Forderungen der Anwohner an Dirlammens Durchgangsstraße sowie weitere Hilfsmöglichkeiten findet Ihr unter https://www.sos-dirlammen.com/.

Gastank/Heizung

Wochen brachten wir damit zu, jemanden zu finden, der die 10-Jahresprüfung unseres Einbau-Gastanks durchführt. Es gibt in ganz Deutschland nur vier Stellen, die das überhaupt machen. Die normale Gasdruckprüfung führt jeder durch, aber diese 10-Jahresprüfung eben nicht. Die Fa. Wynen Gas in Viersen machte bei der Recherche den besten Eindruck. Dort bekamen wir eine positive Auskunft, der Preis war in Ordnung und der Prüfer steht wohl zweimal im Monat zur Verfügung. Die anderen Firmen waren entweder viel teurer oder hatten irgendwelche Bedingungen. Zeitlich passte uns Viersen jedoch nicht. Wir wollten es im Osten Deutschlands versuchen, dort wo wir uns längere Zeit aufhielten. Dort fanden wir nur einen Prüfer in Brandenburg, aber die Bedingungen waren für uns unannehmbar. TÜV und Dekra konnten uns zu dem Thema überhaupt nicht weiterhelfen.

So kam es uns jetzt zupass, dass wir noch einmal auf eine 5-wöchige Tour durch Deutschland gingen, die in Emden begann. Auf dem Weg nach Rheinland-Pfalz würden wir in Viersen vorbeikommen. Wir riefen Wynen Gas noch einmal an, um uns nach einem Termin zu erkundigen. So konnten wir uns terminlich einrichten. Einen Tag vorher baute Klaus den Tag unter einigen Schwierigkeiten aus. Das mindert den Preis und den Zeitraum, in dem wir keinen Gastank hätten. Als wir den Tank abgaben, sichtete man ihn zuerst. Das Ergebnis war niederschmetternd. Der Rost hatte ganze Arbeit geleistet. Dies wurde nach Entfernung der Schmutzschicht ersichtlich. Keine Chance, diesen Tank durch die Prüfung zu bekommen. Was machen wir jetzt bloß? Wir wollten unsere Fahrt fortsetzen, dafür hatten wir den Termin. Die Fa. Wynen Gas nahm sich Unser in nettester Weise an und versuchte, unkompliziert und schnell zu helfen. Es blieb nichts weiter übrig, als einen neuen Tank einzubauen. Nach einiger Recherche im Internet fanden wir heraus, dass der Preis, den Wynen Gas für den Tank verlangte, sehr in Ordnung war. Der Einbau könnte aber erst 4 Tage später erfolgen, weil die Woche in der Werkstatt schon ausgebucht wäre. Wir überlegten schon, was wir 4 Tage lang ohne Gastank und in Viersen machen würden und hatten einen Plan. Schon am nächsten Morgen bekamen wir einen Anruf, dass wir gleich dort hinkommen sollen, für den Einbau des neuen Tanks. Einer der Monteure meinte, es wäre eine Premiere, wenn der Einbau ohne Katastrophen vonstatten gehen würde. Das wäre bei ihnen noch nie vorgekommen. Wir konnten gar nicht so schnell gucken, wie der Tank eingebaut war. Es war die Premiere. Routiniert, unkompliziert und sehr zuvorkommend wurden wir bedient. Dafür waren wir den Leuten von Wynen Gas sehr dankbar.

Eigentlich hätten wir unsere Fahrt am nächsten Tag fortsetzen können, aber seit einiger Zeit streikt die Heizung, eine 20 Jahre alte Truma-Heizung. Zufällig trafen wir auf ein Wohnmobilisten-Paar. Als sie von unserem Problem hörten, empfahlen sie uns die Firma Eiker in Mönchengladbach. Das ist fast um die Ecke von Viersen aus. Gleich riefen wir dort an, um einen Termin zu bekommen. Herr Eiker hörte sich unser Problem an und meinte, er könne uns in jedem Falle helfen. Wir sollten am nächsten Tag zu ihm kommen. Gesagt, getan. Auch Herr Eiker ist unkompliziert und sehr kompetent. Er ist der Einzige, der sich mit Truma-Heizungen überhaupt noch beschäftigt. Leider stand schnell fest, dass auch die Heizung nicht mehr zu retten ist. Einer der Vorbesitzer hatte stümperhaft irgendwelche Reparaturen vorgenommen. Das hatten wir selbst schon festgestellt. Herr Eiker konnte die Verantwortung für eine vielleicht doch erfolglose Reparatur nicht übernehmen. Fazit: eine neue Heizung. Keine zwei Stunden waren für den Tausch der Heizung notwendig. Eine Funktionsprüfung und schon konnten wir wieder fahren. Dazu bekamen wir den Tipp, in Zukunft möglichst Gas zu tanken, welches einen hohen Propananteil hat. Der hohe Butananteil im LPG ist nicht gut für die gasbetriebenen Geräte in den Wohnmobilen. Zudem sollten wir in Zukunft einen Tankfilter benutzen, um die Schmutzpartikel im LPG nicht ins System zu lassen.

Vielen Dank noch einmal an die Firma Wynen Gas in Viersen und die Firma Eiker in Mönchengladbach. Wir sind wirklich sehr froh über die schnelle, unkomplizierte und kompetente Hilfe. Den Tankfilter und eine Liste der Propan-Tankstellen in Deutschland besorgten wir uns noch bei Wynen Gas.

 

 

Fahrt an der Loire

immer an der Loire entlang

Am Tag nach unserem Bordeaux-Besuch schlug das Wetter um. In den letzten fast vier Wochen war uns meistens schönes, trockenes und warmes Wetter beschieden. Jetzt gab es einen Temperatursturz von 13 Grad, nachts gehen die Temperaturen bis auf 1 Grad zurück, es regnet sogar. Das macht keinen Spaß.
Wir haben eigentlich keine Ziele weiter auf dem Heimweg, deshalb heißt es fast nur noch fahren. Da wir Autobahnen meiden müssen, wegen der horrenden Gebühren, fahren wir die großen Landstraßen. Das hält natürlich auf und so brauchen wir für 200km fast 5 Stunden. So wird es einige Zeit dauern, bis wir in Deutschland ankommen.
Die erste Zwischenübernachtung legten wir bei Le Bois Chaudron in Ste. Maure de Touraine ein. Das liegt kurz vor Tours. Es ist ein sehr ruhiger Stellplatz für 4,-€ die Nacht, mit allen Einrichtungen, die jedoch extra kosten. Am nächsten Tag setzten wir die Fahrt Richtung Orléans fort. Von Tours aus fuhren wir immer an der Loire entlang. Ab und zu stoppten wir für ein Foto. Das Chateau Royal d´Amboise in der gleichnamigen Stadt ist von der D952 aus gut zu sehen.

Beaugency

Der einzige für uns zugängliche Stellplatz ist in Beaugency zu finden, direkt an der Loire. Als wir dort ankamen, war die ganze Ecke überfüllt. Es wurde gerade ein Rummel aufgebaut, nix Stellplatz. Die dortigen Straßen ließen uns keine Wahl und leiteten uns auf den Parkplatz vor dem am anderen Ufer liegenden Campingplatz. Von dort aus unternahmen wir einen Stadtbummel durch die kleine, aber recht interessante Altstadt von Beaugency. Fast alle Häuser bestehen aus grauem Naturstein. Zu bewundern sind z.B. das Chateaux d´Beaugency, die Kirche Notre-Dame oder der römische Turm de César. Mehrere Stadttore oder Reststücke der Stadtmauern, im Laufe der Zeit waren es drei, vervollständigen das Bild. In dem kleinen Park hinter dem römischen Turm steht ein Denkmal für Jeanne d´Arc, die im 15. Jahrhundert Orléans von der englischen Besatzung befreite. Noch in jungen Jahren wurde sie einerseits als Volksheldin gefeiert, andererseits endete sie als Ketzerin auf dem Scheiterhaufen. Das war in Rouen, einer Stadt in der Normandie.

Chateau Chambord

Da wir nun gerade da waren, fuhren wir gleich noch die gut 20km zum Chateau Chambord hin. Von diesem Schloss sagt man, es sei das größte und schönste Schloss an der Loire, und eines der schönsten Bauwerke der Welt. Dort angekommen, bemerkten wir, dass es einen Wohnmobilstellplatz gibt. Für 24h bezahlt man 11,-€.
Bevor man zum Schloss selbst kommt fährt man viele Kilometer durch den Park, der das Schloss umgibt. Park ist dabei zu viel gesagt, es ist ein Wald, der von einer Steinmauer umgeben ist. Es ist der größte ummauerte Park Europas. Durch Tore gelangt man in den Wald und zum Schloss. Chateau Chambord ist wirklich groß, UNESCO-Weltkulturerbe und wunderschön. Die Verzierungen an den Fassaden, und vor allem an den Türmchen, sind eigen. Solche Verzierungen sahen wir bisher noch nie.

Krönung der Wendeltreppe

Franz I. baute das Schloss ab 1515 auf. Seither gaben sich Könige und Regenten die Klinke in die Hand. Manche von ihnen nahmen Umbauten vor oder erweiterten den Park. Der Sonnenkönig Ludwig XIV. vollendete die Arbeiten. Was heute zu sehen ist, sah schon zu Ludwigs Zeiten so aus.
In der Mitte des Hauptbaues, mit vier Türmen an den vier Ecken, befindet sich eine doppelläufige Wendeltreppe mit hohlem Zentralteil. Das heißt, die Treppe besitzt auf zwei gegenüberliegenden Seiten einen Eingang. Wenn also zwei Menschen je einen Treppenlauf nehmen, sehen sie sich nicht, selbst wenn sie auf gleicher Höhe laufen. Nur über die Löcher im Zentralteil ist dies möglich, eine Wahnsinns-Konstruktion.
Um diese zentrale Treppe gruppieren sich die Wohn-, Schlaf- und Repräsentationsräume der Könige, sowie die Gästezimmer. Wenn man die ausgestellten Fotos aufmerksam betrachtet, merkt man, dass auf Chambord eigentlich nichts
von der Einrichtung original ist. Alle Räume waren vor den Rekonstruktionsarbeiten leer, um die 19. Jahrhundertwende stand es sogar vor dem Verfall
. Viele Stücke stammen aber noch vom letzten Regenten Chambords, Heinrich, Herzog von Bordeaux. Er rekonstruierte das Schloss, stattete es mit vielen Kunstwerken aus und öffnete es für die Öffentlichkeit. 1883 starb Heinrich. 1930 ging Chambord in den Besitz des Staates über.

Schlossgarten

Wenn man auf den Terrassen im Obergeschoss steht, kann man die Türmchen, Verzierungen, Treppen usw. des Schlosses aus einer anderen Perspektive bestaunen. Zudem lassen sich die Gartenanlagen bewundern, zu denen ebenso ein Fluss gehört. Der Park kann per Kutschfahrt erlebt werden, oder zu Fuß auf Rundwegen. Der Park ist auch Jagdschutzgebiet und an bestimmten Stationen sind Wildbeobachtungen möglich. Bei schönem Wetter fahren Boote auf dem Fluss.
Kleiner Tipp: Wenn es draußen kalt ist, so wie bei unserem Besuch, ist warme Kleidung sehr angeraten, denn es zieht wie Hechtsuppe in den Mauern Chambords. Das Schloss ist wirklich ein beeindruckendes Bauwerk.

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: