A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Selbstgemacht

Erst war da nur ein Plätschern, welches sich zu einem Rinnsal steigerte. Nun ist es ein Fluss, bald wird es ein Strom sein: die Bewegung gegen Chemie und gesundheitsschädigende Inhaltsstoffe in unserer Kosmetik und Drogerieartikel. Die Warnungen werden immer lauter und zahlreicher. Grund genug, auch uns über diese Situation Gedanken zu machen. Wir haben zwar noch nie für jedes Putzvorhaben ein anderes Mittel gekauft, sondern uns auf weniges Notwendige beschränkt.

Vor Kurzem fand ich eine Internetseite, die sich mit Selbstgemachtem aller Art beschäftigt. Auf www.smarticular.net findet man zahlreiche Rezepte und Anregungen, um seine Kosmetik- und Drogerieartikel einfach selbst herzustellen. Einige Produkte, auf Basis alter Hausmittel, habe ich seit zirka fünf Monaten getestet und bin vollkommen zufrieden. Bei der Anwendung der gekauften Produkte hatte ich schon seit Jahren ein ungutes Gefühl, z.B. beim Geschirrspülmittel, welches nicht mit dem Geschirrtuch entfernt wird, oder das Benutzen der Putzmittel ohne Handschuhe usw. Dieses Gefühl ist mit den selbst hergestellten Mitteln verschwunden.

Ich möchte hier die bisher von uns selbstgemachten und selbst getesteten Produkte vorstellen. In vielen Rezepten ist Kernseife enthalten. Die meisten Kernseifen enthalten jedoch Palmöl. Wer darauf verzichten möchte, kann die Kernseife auch durch Olivenölseife austauschen. Die anderen Hausmittel wie Soda oder Natron werden, wie auch deren Anwendung, auf der og. Internetseite beschrieben.

Also hier nun unsere Rezepte:

Waschmittel
100g Kernseife
16 El Waschsoda
1,5 – 2 l Wasser
Die Kernseife in Flocken zerkleinern, mit heißem Wasser auffüllen, aufkochen und solange mit einem Schneebesen rühren, bis sich die Seife aufgelöst hat. Abkühlen lassen, erneut aufkochen. Dann das Soda hinzugeben und nochmals gut rühren. Vorsicht: es kann stark schäumen!! In einen Behälter abfüllen. Wenn die Masse erkaltet ist, besitzt sie eine feste Konsistenz. Davon genügt ein guter Teelöffel voll für einen Waschgang. Bei starker Verschmutzung entweder mehr von dem Waschmittel oder einen zusätzlichen Löffel Waschsoda zugeben.

Es ist auch möglich, vor allem bei weißer Wäsche, diese über Nacht in einer Waschsodalösung einzuweichen.

Bevorzugt Ihr eher flüssiges Waschmittel, dann nehmt Ihr einfach mehr Wasser. Die Dosis muss dann allerdings entsprechend erhöht werden.

Spülmittel

15g Kernseife
300 ml Wasser
4 Tl Natron
etwas Zitronensaft
Mit Kernseife und Wasser wie oben verfahren. Nach dem zweiten Aufkochen das Natron zufügen. Wenn das Spülmittel etwas abgekühlt ist, in eine gebrauchte Spülmittelflasche umfüllen und etwas Zitronensaft zufügen.

Dieses Rezept ist für normales Wasser gedacht. Solltet Ihr mit härterem Wasser zu kämpfen haben, dann muss entsprechend mehr Natron verwendet werden.

Vor jedem Gebrauch kurz und kräftig schütteln. Das selbstgemachte Spülmittel hinterlässt einen dünnen Fettfilm. Dieser ist der reinigende Faktor. Mit einem finalen Wischen kann der Fettfilm wieder vom Geschirr entfernt werden. Das Geschirr lässt sich anschließend auch leichter abtrocknen. Der Zitronensaft entschärft den Fettfilm etwas und sorgt für Glanz. Das Spülmittel schäumt nicht! Bei hartnäckigem Schmutz das Geschirrteil einfach in das Spülwasser eintauchen und eine Minute beiseite stellen. Der Schmutz sollte sich dann leicht lösen.

Bei angebackenen Resten in Töpfen oder Auflaufformen einfach etwas Spülmittel mit Wasser einfüllen und aufkochen.

Flüssige Seife

50g Kernseife
300 ml Wasser
2 El Natron
Mit Kernseife und Wasser wie oben verfahren. Nach dem zweiten Aufkochen das Natron zufügen. Wenn die Seife etwas abgekühlt ist, in eine gebrauchte Flüssigseife-Flasche umfüllen. Gut schütteln.

Deo-Creme

2 El Kokosöl
3 El Natron
3 El Speisestärke
Natron und Speisestärke miteinander vermischen. Kokosöl erwärmen, damit es flüssig wird. Nach und nach etwas Öl in die Natron-Stärke-Mischung geben, bis eine cremige Masse entstanden ist. Fertig ist das neue Deo. Am besten in einen leeren Glastiegel, z.B. einer Gesichtscreme, abfüllen.

Während gekaufte Deo´s oft versagen, wirkt diese selbstgemachte Deo-Creme bei uns 100%ig. Dabei genügt eine Menge, die auf die Fingernagelspitze passt.

Kokosöl ist ein Naturprodukt und besitzt keine lange Haltbarkeit. Bitte daher mit äußerster Sauberkeit vorgehen und lieber des öfteren eine neue Dosis herstellen.

Parfüm

Rezeptvorschläge findet Ihr bei smarticular. Da muss jeder seinen Duft herausfinden. Wir haben uns von der letzten Reise nach Marokko ätherische Öle mitgebracht. Man kann für die Herstellung des eigenen Parfüms Alkohol (Weingeist 96%) verwenden, aber es geht auch, wenn man das Öl nur mit Wasser mischt. Bei der Anwendung muss man das Parfüm nur immer schütteln, weil sich das Wasser und Öl nicht miteinander vermischen.

Unser derzeitiges Rezept:

3 Tr Orangenöl
10 Tr Jasminöl
10 Tr Rosenwasser
Bei der Zugabe des Wassers gilt die Regel 1 Teil Öl = 4 Teile Wasser, ist aber nicht zwingend. Das Parfüm in einen Glaszerstäuber abfüllen.


Nach diesen von uns erfolgreich angewandten Rezepten, werden wir nach und nach neue Produkte ausprobieren. Über deren Erfolg werden wir später berichten.

Auf unserem geplanten sommerlichen Weg durch die Wälder Nordeuropas, werden wir ein gutes Antimückenmittel brauchen:

Mückenspray (für 300ml)

220 ml abgekochtes Wasser
80 ml klare Spirituose (z.B. Wodka mit mind. 40%)
9 Tr Teebaumöl
27 Tr Lavendelöl
Alles vermischen und in eine Sprayflasche füllen.

Auch hier kann man verschiedene Öle, wie Citronella, Lemongras oder Eukalytus, verwenden. Alle diese Düfte können Mücken vertreiben. Vielleicht haben wir mit unserer Mischung Erfolg.

Zahnpasta

Zahnpasta ist auch ein heikles Thema, deshalb ist es das nächste Rezept, welches wir ausprobieren werden. Viele Rezepte sind mit Birkenzucker, eine sehr teure Zutat. Der Birkenzucker soll die Bakterien im Mund neutralisieren. Die gleiche Wirkung hat auch die Kernseife. Mein Rezept für selbstgemachte Zahnpasta wird deshalb so aussehen:

2 Tl Kokosöl
1 Tl Kernseife (in heißem Wasser aufgelöst)
1 Tl Natron (sehr fein gemahlen)
etwas Kurkumapulver (soll die Zähne weiß machen)
1 El Salbei (sehr fein gemahlen, tut der Mundhöhle gut)
1-2 Tr Teebaumöl (desinfiziert und neutralisiert)
Diese Zahnpasta wird nicht schäumen.

Allzweckreiniger

1 Tl Natron
1 Tl geriebene Kernseife
1 Spritzer Zitronensaft
1 Tasse warmes Wasser
ein paar Tropfen Teebaumöl
Kernseife und Wasser in einen Topf geben und erwärmen, bis sich die Seife aufgelöst hat. Alle weiteren Zutaten zugeben, umrühren und abkühlen. Fertigen Reiniger in Sprühflasche abfüllen.


Während unserer Testphase stellten wir fest, dass es manchmal gegenüber den gekauften Mitteln ein klein wenig mehr Mühe macht, ans Ziel zu kommen. Wir finden jedoch, dass es ein sehr kleiner Preis für unsere Gesundheit ist. Der Geldbeutel freut sich jedenfalls auch.

Advertisements

Tierfotos auf Reisen

Im Laufe unserer letzten Reisejahre wuchs mein Interesse an der Tierfotografie. Das Hauptthema sind dabei die Vögel. Der Ursprung dieser Leidenschaft liegt in unserer Rundfahrt durch die USA, wo man einfach nicht an den vielen schönen, zum Teil farbenfrohen Vogelarten vorbeikommt. Vögel zu fotografieren ist meistens eine ziemliche Geduldsprobe, macht aber wirklich Spaß. Inzwischen haben wir weltweit schon viele Vogelarten vor die Linse bekommen. Die Vielfalt ist unglaublich und auf jeder unserer Reisen entdecken wir neue Vogelwelten.

In diesem Beitrag möchte ich jedoch andere Tierarten zeigen, die mindestens genauso interessant sind. Vor allem gibt es eine Tierart, von der ich sage: die brauche ich absolut nicht. Ich spreche von Spinnen. Ich habe vor nichts Angst, aber wenn mir eine Spinne zu nahe kommt, werde ich panisch. Deshalb bin ich besonders auf meine Spinnenfotos stolz. Eine außergewöhnliche Gruppe sind die kleinen bunten Dornenspinnen, die man sich einfach genauer ansehen muss. Beeindruckend sind die Seidenspinnen. Sie sind recht groß und es ist schon ein sehr unangenehmes Gefühl, wenn man durch einen Wald läuft, in dem in vier-fünf Metern Höhe je Menge Spinnennetze hängen, die mehrere Meter im Durchmesser messen.

Aber auch andere Tierarten können faszinieren, wie die Echsen. Ich bin keine Fachfrau für Echsen, daher gibt es die Bilder ohne Artenbezeichnung, aber mit Fundort. Bitte seht es mir nach.

Manchmal reizt es mich, den Tieren in die Augen zu schauen.

Insekten zählen auch nicht unbedingt zu meinen Lieblingstieren. Ihre Formen und Erscheinungsformen reichen jedoch von zauberhaft, wie bei Libellen, und skurril, wie bei Stabheuschrecken.

Nicht viel, aber trotzdem interessanten Stoff bieten die Krustentiere.

Neben den genannten Arten konnten wir weitere schöne Tierfotos machen. Mein Meisterstück ist dabei das Foto von einer Fledermaus. Es ist wirklich eine Herausforderung, will man eine Fledermaus in Aktion ablichten.

Im Rahmen der Reisefotografie kann man keine professionellen Tierfotografien erwarten. Ich gebe mir jedoch die größte Mühe, möglichst gute Fotos zu schießen. Ich hoffe, Ihr seht es mir nach, wenn das ein oder andere Tierfoto nicht einwandfrei ist.

Macht Ihr auch ab und zu Tierfotos? Welche Tiere gefallen Euch und welche nicht? Wir freuen uns über Eure Kommentare.

Wismar

Die alte Hanse-Stadt Wismar steht auf der UNESCO-Welterbeliste, und das mit Recht. Die gotischen Backsteinbauten, die alten Speicher- und Handelshäuser mit ihren Stufengiebeln, die Bauten aus der Zeit der schwedischen Herrschaft, die beeindruckenden Kirchen und der Alte Hafen sind einfach einen Besuch wert. Das schöne ist, dass die Altstadt in sich abgeschlossen ist. Vor allem der Marktplatz ist ein Spiegelbild einer jahrhundertelangen Geschichte, auf die ich hier nicht weiter eingehen möchte. Die kann man an vielen entsprechenden Stellen viel besser nachlesen. Ich möchte hier nur ein paar Bilder zeigen, um einen Eindruck von dieser attraktiven Stadt zu vermitteln und neugierig auf sie zu machen.

Wismar von oben – Aussicht von St. Georgen

Blickfang sind die zwei größten Kirchen Wismars. St. Georgen, ihr fehlt der Turm, und St. Marien, der das komplette Kirchenschiff fehlt. Bomben richteten 1945 diese Zerstörungen an. Beide Kirchen bieten die Möglichkeit, gegen eine Gebühr von 3,-€, Wismar von oben zu sehen. Die Eintrittsgelder und Spenden werden für den Wiederaufbau der Kirchen genutzt.

Details am Turm der St. Marien-Kirche

Wasserkunst – Dieser filigrane Bau wurde um das Jahr 16. Jahrhundert errichtet. Es ist das Brunnenhaus über einem unterirdischen Wasserreservoir. Aus verschiedenen Quellen gelangte das Wasser hierher und wurde dann an wichtige Wasserabnehmer, wie die Brauhäuser, verteilt.

Wasserkunst auf dem Marktplatz

Altes Gewölbe“ – am Ausgang des Mühlenbaches zum Alten Hafen, der sich hier „Runde Grube“ nennt, steht ein ziemlich verschrobenes Fachwerkhaus, ein echter Hingucker. Es ist eines der ältesten Häuser Wismars.

„Altes Gewölbe“

Brauhaus am Lohberg – schon im 15. Jahrhundert ist an dieser Stelle ein Brauhaus belegt. Das Fachwerkensemble mit Backsteinen ist außen, aber eher noch innen, sehr sehenswert.

Brauhaus am Lohberg

Glanzstücke der Backsteingotik:

Dankwartstraße 8 – stammt wohl aus der Zeit um 1430 und besticht durch eine sehr geringe Breite.

Archidiakonat – eines der schönsten gotischen Backsteinbauten der Stadt. Die Ursprünge stammen aus der Mitte des 15. Jahrhunderts.

Marktplatz – die wohl schönsten und beeindruckendsten Beispiele der Backsteingotik sind die Hotels „An der Wasserkunst“ und „Alter Schwede“ zieren den Marktplatz im Herzen der Wismarer Altstadt.

Die Altstadt wird jedoch von den alten Speicher- und Handelshäusern dominiert. Die meisten von Ihnen stammen aus Mitte bis Ende des 17. Jahrhunderts und erstrahlen fast alle dank Restauration in altem Glanz, oder sogar schöner.

Lübsche Straße

Lübsche Straße

Wassertor – das einzige von ursprünglich fünf Stadttoren, das bis in die heutige Zeit überdauert hat. Es war Teil der in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts erbauten Stadtmauer. 1865 baute man die Stadtmauer zurück, nur das Wassertor blieb stehen.

Wassertor

Schweinsbrücke – sie ist zwischen der ABC-Straße und der Nikolaikirche zu finden und überspannt den Mühlenbach, der durch die untere Altstadt fließt. An den vier Ecken der Brücke erfreuen kleine, bronzene Schweinchen in verschiedenen Haltungen die Betrachter.

Schweinsbrücke

Caféshop „especial“ – Die kleine Kaffeerösterei befindet sich in der Sargmacherstraße. Sie kooperiert eng mit Kaffeefarmen in Nicaragua. Kein Wunder, denn der Besitzer der Rösterei stammt aus dem südamerikanischen Land. Er kauft seinen Kaffee aber auch in anderen Ländern der Welt. Der kleine Laden duftet intensiv nach Kaffee, denn in Abständen arbeitet die Röstmaschine direkt vor den Augen der begeisterten Kunden. Das Angebot an Kaffeesorten ist so groß, dass man sich nur durchprobieren kann.

Caféshop „especial“

Nosferatu – Das Grauen ging in Wismar um. 1921 drehte man an mehreren Stellen der Stadt den Horrorfilm „Nosferatu“. In den Boden der entsprechenden Stellen sind Erinnerungsplatten eingelassen.

Erinnerungstafel zum Film „Nosferatu“

Der Alte Hafen – Wir glauben, die meisten Wismargäste kommen wegen der leckeren Fischbrötchen, die von Kuttern im Alten Hafen aus verkauft werden. In der Nähe liegen die Ausflugsboote der Adler-Flotte am Kai. Besonderes Fahrvergnügen bietet die „Wissemara“, die Rekonstruktion einer Poeler Kogge aus dem 14. Jahrhundert.

Alter Hafen mit Fischkuttern

Störtebeker – Man weiß nicht, wo der berühmte Seefahrer Klaus Störtebeker wirklich geboren wurde. An einem Haus in der Speicherstraße weist jedoch ein Schild darauf hin, dass der Seefahrer 1368 hier das Licht der Welt erblickt haben soll. (kein Museum)

angebeliches Geburtshaus von Klaus Strötebeker

Phantechnikum – interaktives Museum rund um das Thema Verkehrstechnik zu Land, zu Wasser und in der Luft im Raum Mecklenburg-Vorpommern. Weitere Themen wie Optik, Schweißtechnik und manches mehr ergänzen die sehr interessante Ausstellung.

Phantechnikum

Viele Straßennamen erinnern an die mittelalterliche Struktur der Stadt Wismar. Da sind die „ABC-Straße“, die „Bademutterstraße“, die „Sargmacherstraße“ und die „Speicherstraße“ zu finden. Das wohl meist fotografierte Straßennamensschild ist wohl das nachfolgende. Es war einmal eine sehr schmale Gasse.

Schwedenköpfe – Sie sind das Wahrzeichen von Wismar. Ihre Herkunft ist unbekannt. Irgendwann tauchten sie als Markierung der Hafeneinfahrt nach Wismar auf. Heute stehen sie an verschiedenen Stellen in der Stadt verteilt, oder prangen von Häuserfassaden. Sie sollen wohl die Stadt und ihren Hafen beschützen. Dieser hier steht vor dem Gymnasium.

Die Stadt Wismar hat also jede Menge Interessantes zu bieten und man sollte sich ein paar Tage Zeit nehmen, um sie zu entdecken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vögel Deutschland

Nicht nur rund um die Welt gibt es interessante Vögel zu beobachten, auch Deutschland hat viele schöne Vogelarten zu bieten. Manche von ihnen sieht man das ganze Jahr über, andere wiederum sind auf der Durchreise. Set ich Vogelfan geworden bin, liege ich auch in Deutschland auf der Lauer.

Greifvögel

Singvögel

Wasservögel

Tauben und Krähen

 

 

 

 

 

 

Winterspaziergang

Endlich erfreuen uns mehrere Tage Sonne am Stück. Es ist das erste Mal seit eineinhalb Jahren, dass uns dieses Glück widerfährt. Schon ewig verfolgte uns das schlechte Wetter, es war wie ein Fluch, der auf uns lastete. Jetzt ist es zwar kalt, aber das hält uns nicht mehr davon ab, hinaus in die sonnige Natur zu gehen und uns endlich in der Umgebung unseres derzeitigen Aufenthaltsortes Wismar umzusehen. Ein gut zweistündiger Spaziergang rund um den Mühlenteich und den Jungfernteich ist da ein besonderes Vergnügen. Das Gebiet gehört zum Einzugsgebiet des Wallensteingrabens. Da es seit mehreren Tagen friert, vor allem nachts, ist der See zum größten Teil zugefroren. Es halten sich jedoch große Scharen Enten, Gänse und Schwäne darauf auf, die einen Teil der Wasseroberfläche offen halten. Sie sind schon von weitem zu hören. Die Gänse suchen sich aber auch auf den nahen Feldern ihre Nahrung. Lautstark wechseln sie fliegend ihren Aufenthaltsort zwischen See und Feld.

Man durchquert, im Uhrzeigersinn gehend, zwei im Winterschlaf liegende Kleingartenanlagen und läuft oft zwischen Feldern und Seeufer entlang. Der Weg, auf einem kurzen Stück ist dieser ein Bretterweg, führt hin und wieder durch Überflutungsbereiche des Mühlenteichs. Im Wasser stehende, zum Teil umgekippte Bäume, sowie abgestorbenes Schilf und kahle Büsche sorgen für geheimnisvolle Bilder in der tiefstehenden Sonne. Von einem Abschnitt des Seeufers aus kann man den Turm der Marienkirche in Wismar sehen. Ein Teil des Rundweges liegt im Naturschutzgebiet „Teichgebiet Wismar-Kluß“

Bald darauf kommt man am Jungfernsee vorbei und zurück in die Stadt. Man sollte um diese Jahreszeit nicht gerade die besten Schuhe anziehen, denn der Weg ist oft sehr matschig. Es ist trotzdem ein schöner Spaziergang, um die Natur zu genießen und ein wenig abzuschalten.

 

 

Tourkarte Marokko

Dies sind die Routen, auf denen wir schon in Marokko unterwegs waren:

Tourkarte Marokko

 

 

Immouzer

Paradise Valley

Eine andere Tagestour mit dem Mietauto führte uns zur Bergoase Immouzer, im Hohen Atlas gelegen. Der Ort heißt eigentlich Imouzzer des Ida-Outanane. Nimmt man von Agadir aus den Weg über Aourir und folgt dann der Beschilderung nach Immouzer, erreicht man ziemlich schnell die ersten Ausläufer des Hohen Atlas und man fährt durch eine spektakuläre Landschaft, über Berge und durch Täler. Der Höhepunkt der Tour ist wohl die Durchfahrt durch das Paradise Valley, das Paradiestal. Die Straße, die teilweise keine mehr ist, weil sie vom Wasser weggespült wurde, schlängelt sich immer am Bach entlang durch das sehr enge Tal. Die hellen Felswände aus geschichtetem Sandstein ragen fast senkrecht gen Himmel. Vereinzelt stehende Palmen, Bananenstauden und Oleander sorgen für das Paradiesfeeling. Nach jeder Kurve zeigt sich eine andere Seite des Tales. Die Straße ist oft so eng, dass kaum zwei PKW´s aneinander vorbeikommen. Im Hotel wird die Fahrtzeit mit einer Stunde angegeben, dazu diese enge Straße, das kann nicht der Weg sein, den die Reisebusse nach Immouzer nehmen. Diese Strecke ist zwar nur knapp 50km lang, aber man braucht gut und gerne zwei Stunden dafür. Es ist eine wirklich kurvenreiche, aber sehr schöne Strecke.

Blick von der Auberge Panoramique

Das letzte Teilstück der Straße nach Immouzer führt wieder oben an den Berghängen entlang, teilweise mit engen Passagen und steilen Kurven. Oft gibt es keinen Randstreifen, keine Brüstung, und der Berghang fällt steil ab. Jetzt im Januar gab es nicht viel Gegenverkehr, aber wenn, dann wird es gefährlich.
An einer wirklich idyllischen Ecke zwischen dem Paradise Valley und Immouzer hat sich jemand angesiedelt und betreibt dazu ein kleines Hotel „Auberge Panoramique“ mit angeschlossenem Panorama-Restaurant, sowie eine Imkerei. Die vielen bunten Blumen, eine Augenweide in dem ewigen rot-braun-grün der Landschaft, versprühen ihren Duft. Es ist ein perfekter Ort für Ruhe suchende Naturliebhaber.

Olivenhain in Immouzer

Dann endlich erreicht man die auf der Höhe gelegene, neue Stadt Imouzzer des Ida-Outanane. Wir wollten aber zu den Wasserfällen „Les Cascades“, mit denen Immouzer wirbt. In den Prospekten wird ein Bild der Bergoase gezeichnet, welches den Touristen suggeriert, unbedingt dorthin fahren zu müssen. Es würde Wasser im Überfluss geben. Deswegen waren wir gekommen.
Um den Wasserfall zu erreichen, muss man am anderen Ende der neuen Stadt wieder hinunter ins Tal, über eine noch engere Straße als schon bis hierher. Im Tal liegt die wirkliche Bergoase. Das Auto stellten wir auf dem „freiwillig“-kostenpflichtigen Parkplatz ab, der sich in einem alten Olivenhain befindet. Wasserrinnen und alte Mauerreste zeigen an, dass hier wohl einmal der Ursprung der Oase lag.

Wasserfall von Immouzer

Durch diesen Olivenhain muss man hindurch, um zum Wasserfall zu gelangen. Ungefragt schließen sich einem wieder selbsternannte Führer an. Wer sich alleine nicht traut, den Weg zum Wasserfall zu suchen, der sollte diesen Dienst annehmen. Es ist jedoch durchaus möglich, alleine auf den angedeuteten Trampelpfaden zum Ziel zu kommen.
Nach einem etwa 5-minütigen Fußweg erreicht man den Wasserfall. Man hört es zwar rauschen, aber als wir den Wasserfall erreichten, kam da kein Tropfen Wasser herunter. Es ist nur ein steinerner Vorhang zu sehen, der sich im Laufe einer langen Zeit durch den Kalk im Sandstein gebildet hat. Damit die Enttäuschung nicht zu groß wird, hat man sich für diese Kalksteinformation den Namen „Brautschleier der Fatima“ ausgedacht, was die Situation aber nicht besser macht.
Am Fuße des Wasserfalls gibt es allerdings Wasser. Es kommt aus einem Wasserschlauch, den man wohl von einer Quelle aus nach dorthin verlegt hat.

im Dorf Immouzer

Wir suchten uns also einen Weg zurück ins Dorf und erkundeten es ein wenig. Viele Touristen streifen wohl nicht durch die Gassen und Wege. Stellenweise sieht es aus, als hätte sich seit Jahrhunderten nichts mehr getan. Ursprüngliche Wege, Wasserrinnen, Tore, Lehmhäuser und kleine Felder prägen das Bild des Dorfes.

ausgetrocknetes Flussbett

Unweigerlich kommt man wieder zum steinigen Flussbett, welches seinen Ursprung am Pool des Wasserfalls hat. Dann kann man erst einmal für einen Kaffee oder Minztee auf der Terrasse des Hotels „Amalou“ einkehren und die Landschaft auf sich wirken lassen, bevor man sich auf den Weg zum Pool macht.
Man kann über die Steine im Flussbett steigen, bis große Felsbrocken den Weg versperren. Dann muss man links am Restaurant einen kleinen Hang hinaufklettern und dem Weg weiter zum Pool folgen. Souvenirstände säumen den Weg bis dahin. Es gibt wohl auch einen bequemeren Weg am Flussbett entlang, aber der Eingang zu diesem Weg muss erst einmal gefunden werden.

unterer Pool des Wasserfalls

Hat man es dann geschafft, steht man vor einer schönen Kulisse, die die Natur geschaffen hat und man erkennt, dass es eigentlich zwei Pools sind. Man muss allerdings etwas klettern, um den oberen Pool zu erreichen. Einheimische klettern die Felswände noch weiter nach oben, um in diesen Pool zu springen. Es ist weniger das Erlebnis des Springens in das kalte Wasser, als das Hoffen auf einen Obolus von den umstehenden Zuschauern. Fotografiert man die Springer, wird dieser Obolus eingefordert.
Es reicht aber auch, das Naturerlebnis am unteren Pool zu genießen. Das Quellwasser aus dem erwähnten Wasserschlauch fließt in einem dünnen Schleier aus dem oberen Pool über die Grünpflanzen der Felswände, die den unteren Pool säumen, herab.
Im März soll dann endlich wieder Wasser den Wasserfall hinunterstürzen, wenn es genug geregnet hat. Der Winter ist Regenzeit in Marokko. Wir sind etwas skeptisch, ob es in diesem Jahr klappt.

zurück nach Agadir

Um nach Agadir zurück zu kehren, mussten wir erst einmal die schmale steile Straße wieder in das neue Dorf Immouzer des Ida-Outanane hinauf. Etwas später teilt sich die Straße. Da wir auf keinen Fall wieder die gleiche Straße zurückfahren wollten, bogen wir nach links ab. An der Einmündung stand ein Polizeiposten. Den fragten wir, ob diese Straße besser wäre, als die, die wir gekommen waren. Er bestätigte das und wir nahmen die gut 20km längere Strecke über Amskroud. Sie ist wesentlich entspannter zu befahren, wesentlich besser für Reisebusse geeignet, und die Zeitvorgabe von einer Stunde Fahrt kann auch eingehalten werden. Außerdem sieht man noch einen weiteren Teil der Agadirer Umgebung.

Tagesfahrt Essaouira

Kaffee NusNus

Mit dem Mietauto unternahmen wir eine Tagesfahrt nach Essaouira, der „weißen Perle am Atlantik“, wie die Stadt auch beschrieben wird. Schon die Fahrt dorthin, von Agadir aus, ist ein Erlebnis. Die Straße führt fast immer an der Küste entlang, meistens zumindest in Sichtweite davon.
Einen ersten Stopp legten wir in Aourir ein. Im Ort gibt es nicht viel zu sehen, aber der Strand lohnt einen Besuch. Der Sandstrand ist fast menschenleer. In dem Restaurant „La plancha du rocher“ wird der marokkanische Kaffee NusNus serviert. Er schmeckt so gut wie er dekorativ aussieht, allerdings ist er wohl mit 3,60€ der teuerste kleine Kaffee, den man bekommen kann.

Strand bei Aourir

Gleich hinter dem Restaurant erstreckt sich bis hoch an die Hauptstraße ein großer Campingplatz. Hier hat man Ruhe, ist direkt am Strand, aber der Wind pfeift wohl die meiste Zeit über ihn hinweg.
Südlich des Badestrandes schließt sich der Surfstrand an. Zwischen beiden Stränden steht der Devils Rock im Wasser. Der kleine Felsen, auf dem noch die Grundmauern eines alten Gebäudes zu erkennen sind, ist jedoch nur bei Ebbe halbwegs trockenen Fußes zu erreichen.

Küstenstraße

Die Küstenstraße schlängelt sich nun immer am Wasser entlang. Die Landschaft wird immer trockener, obwohl man sich Richtung Norden bewegt. Dann kommt man am Tamri Nationalpark vorbei, wo die Landschaft etwas grüner, als in der Gegend üblich, ist. Die Einheimischen lassen hier ihre Ziegen, Schafe oder auch Kamele weiden.
Kurz hinter dem Nationalpark schwenkt die Straße ins Landesinnere ab, um eine Flussmündung zu umgehen. Palmen, Schilf und Kakteen bestimmen das Bild zu beiden Seiten des Flusses.
Wo die Straße in die Berge abbiegt, sind Sanddünen direkt an der Küste zu erkennen. In dem schmalen Streifen zwischen Straße und Wasser leben einzelne Berberfamilien in meist dürftigen Unterkünften.

Direktvertrieb

Nach ein paar Kilometern am Fluss entlang führt die Straße zurück Richtung Küste, ehe sie wieder nach Norden abbiegt. Nun fährt man durch eine hügelige Landschaft, bis sich die Straße über eine Bergkette windet. Die vorherrschenden Bäume sind auch hier die Arganbäume. Mehrere Ortschaften sind mit der Straße verbunden, in denen das Hauptthema Arganöl ist. Für uns neu war, dass es auch Arganhonig gibt. Eine Spezialität ist Arganhonig mit ganz vielen gemahlenen Mandeln vermischt. Nicht nur in den teuren Geschäften werden die Arganprodukte verkauft. Viele Erzeuger verkaufen sie auch direkt am Straßenrand an die vorbeikommenden Autofahrer. Auch wir hielten auf der Rückfahrt bei einem der Straßenverkäufer an und probierten verschiedene Sachen. Wir kauften ihm ein Glas Arganhonig und ein Glas Arganhonig-Mandel-Mischung ab und bekamen dafür zu dem sowieso schon günstigen Preis noch einen Rabatt. Das Arganöl ist nicht unser Geschmack.

Ziegen im Arganbaum

Was uns sehr freute war, dass wir endlich einmal die berühmten Ziegen in den stacheligen Kronen der Arganbäume sehen durften. Diese Ziegen sind richtige Kletterkünstler. Argannüsse sind ihre Lieblingsspeise.

Fort Essaouira

Nach 175km kamen wir in Essaouira an. Wir stellten das Auto direkt am Hafen ab. Die Tagesgebühr für den Parkplatz beträgt umgerechnet 2,50€. Als wir diese bezahlt hatten, kamen gleich zwei weitere Männer, die ebenfalls Geld von uns kassierten, für was auch immer.

Werftgelände

Zuerst lenkten wir unsere Schritte zur Werft. Dort wird gleichzeitig an mehreren der traditionellen Fischereischiffe gewerkelt, Aufbauten reparieren, Planken ausbessern usw. Wir hatten das Gelände noch gar nicht betreten, als wir auch schon wieder einen Mann an unserer Seite hatten, der uns ungefragt Erklärungen gab. Als wir merkten, was Sache war, bedankten wir uns bei ihm und wollten gehen. Er blieb jedoch hartnäckig und wir mussten ihm seinen Obolus bezahlen. Wir haben noch gut unseren Besuch in der Werft Agadirs von unserer früheren Reise im Gedächtnis und brauchten keine weitere Führung. Gleich zweimal Abzocke in zehn Minuten, na das kann ja heiter werden.

Garküche im Fischereihafen

Jetzt setzten wir unseren Weg alleine fort und besichtigten die Hafenfront des alten Forts, den Fischereihafen und die Mole. An mehreren Ständen wird der frische Fang des Tages verkauft, den man sich auch gleich in einer der kleinen Garküchen grillen lassen kann. Die Preise erschienen uns für marokkanische Verhältnisse allerdings recht hoch.

Vom Kopf der Mole aus sieht man eine kleine Insel mit Ruinen darauf. Sie heißt „kleines Essaouira“. Heute wohnt dort niemand mehr. In der Bucht vor dem langen Sandstrand der Stadt liegt eine weitere Insel namens Mogador. Sie wurde schon zur Zeit der Phönizier bewohnt, seitdem wechselten sich die Nationalitäten ab. Irgendwann war sie wohl auch eine Gefängnisinsel. Inzwischen wird sie kaum mehr betreten und ist ein Naturreservat.

Auslage des Fisch-Grills

Durch das Bab el Marsa, welches zum Fort gehört, betraten wir die Medina von Essaouira. Das heißt, zuerst betritt man einen großen freien Platz, der links von der alten Fortmauer begrenzt wird, rechts befindet sich ein kleiner Park. Ein kleiner Fischgrill davor lockt Gäste mit seiner gut ausgestatteten Auslage. Die verschiedensten Fischarten, von der Sardine bis zur Muräne, Meerestiere wie Seeigel und Tintenfische, mehrere Garnelenarten und große Krabben laden zur Einkehr ein. Der Preis stimmte auch und so nahmen wir Platz, nachdem wir uns ein paar Delikatessen ausgesucht hatten. Dazu wurden Brot und Salat gereicht. Es dauerte ziemlich lange, bis wir den gegrillten Fisch bekamen. Als es dann soweit war, war die Enttäuschung bei uns groß. Genauso wie bei den Garküchen war auch hier alles verbrannt und so trocken, dass kaum noch etwas zum essen übrig war. Das war einfach nur schade um die guten Tiere. Wir waren nur froh, dass wir nicht soviel dafür bezahlt hatten. Marokkaner können anscheinend keinen Fisch grillen, denn auch in den Garküchen am Fischereihafen Agadirs kommt alles verbrannt auf die Teller.

Medina Essaouira

Enttäuscht stürzten wir uns nun in die Gassen der Medina. Die vorherrschenden Farben Essaouiras sind weiß und blau. Viele Cafés, Restaurants und Hotels buhlen um Gäste. Lederwaren, Holzschnitzereien und Arganprodukte sind die vorherrschenden Waren, die verkauft werden.
Die Medina ist nicht sehr groß und so verließen wir sie bald wieder durch eines der großen Stadttore. Ein frisch gepresster Zuckerrohrsaft mit ein wenig Limette und Ingwer stillte unseren Durst. Es ist und bleibt unser Lieblingsgetränk, nachdem wir es in Indien zum ersten Mal probiert hatten.

typische Küstenlandschaft

Nach einem kurzen Blick über den sehr weitläufigen Sandstrand Essaouiras fuhren wir den gleichen Weg zurück nach Agadir, den wir gekommen waren.
An dieser Stelle möchte ich warnen: Bitte auf keinen Fall zu schnell fahren! In Marokko stehen alle paar Kilometer Polizeiposten. Ihre Hauptaufgabe sind zwar Fahrzeugkontrollen im Kampf gegen Drogen- und Waffenschmuggel, aber auch Geschwindigkeitskontrollen. Jeder Verstoß wird mit umgerechnet 15,-€ Bußgeld bestraft. Neben festen Radargeräten wird aber auch gerne mit Radarpistolen aus der Deckung heraus gemessen. Meistens wird sofort kassiert, es kann aber auch sein, dass erst der nächste Posten, wie bei uns in sechs oder sieben Kilometern, das Bußgeld einfordert. Obwohl kaum bewiesen werden kann, ob wirklich der richtige Geschwindigkeitssünder gestoppt wurde, ist eine Diskussion eher zwecklos. Dabei ist es überhaupt nicht einfach, der zahlreichen, nicht immer eindeutigen Beschilderung zu folgen.

Quarzazate – Marrakesch

Passstraße über den Hohen Atlas

Um nach Marrakesch zu gelangen, mussten wir ein weiteres Mal den Hohen Atlas in vielen Kurven überqueren. Diesmal ging die Fahrt über den verschneiten Paß „Col du Tichka“, der auf einer Höhe von 2260m liegt. Noch einmal machten wir Bekanntschaft mit Schnee in Marokko und genossen den Blick über die Berge des Hohen Atlas.

im Färberviertel

Wir konnten uns an dem Schnee und der Schönheit des Hohen Atlas gar nicht satt sehen. Gegen Mittag kamen wir in Marrakesch an. Nachdem wir im Hotel Club Les Idrissidres eingecheckt und zu Mittag gegessen hatten, fuhr uns der Bus zur Medina von Marrakesch. Ihr galt am heutigen Nachmittag unsere ganze Aufmerksamkeit. Zuerst schlenderten wir durch das Färber- und Weberviertel, besichtigten den Innenhof eines Riads, welches einem Amerikaner gehört und der daraus ein Hotel gemacht hat, und kamen an verschiedenen Läden vorbei. Wunderschöne Kleider, mit Schmucksteinen und goldenen Borden verziert, wie aus 1001 Nacht entlehnt, strahlen aus vielen Schneidereien. Leider kann ich kein Beispiel zeigen, da uns das fotografieren versagt wurde.

Arganölmühle

Nach einer ganzen Weile betraten wir eine Apotheke, die einer Kooperative angehört. In witziger und sehr kurzweiliger Form erklärte uns der Inhaber die Wirkung der verschiedenen Kräuter und Gewürze und erklärte, was es mit dem Arganöl auf sich hat. Von unserer früheren Reise wussten wir schon, dass die Arganbäume ausschließlich bis 60km Umkreis (Luftlinie) um Agadir herum wachsen, sonst nirgendwo auf der Welt. Nur hier wird das Arganöl produziert. Es ist eine sehr mühsame Arbeit, die sich letztendlich auch im Preis niederschlägt. Das Öl hat sehr viele gesunde Inhaltsstoffe, leider ist es nicht unser Geschmack. Wir mussten auch hier nichts kaufen, aber es ist unglaublich, dass wirklich für jedes Zipperlein ein Kraut gewachsen ist. Westliche, zudem überteuerte Medizin ist so gut wie überflüssig. Dahinter bin ich schon seit einiger Zeit gekommen, deshalb verwende ich fast nur noch Teebaumöl, Aloe Vera und Tees. Da wir schon mehrfach gehört haben, dass Schwarzkümmel sehr gut ist, um die Atemwege freizumachen, nahmen wir davon etwas mit nach Hause. Dort ausprobiert, entfaltete es sehr schnell seine Wirkung. Das war eine gute Ausgabe.
Fast alle Teilnehmer kauften das marokkanische allround-Gewürz Ras el Hanout, welches wir auch schon mehrfach nachgekauft hatten.

Delikatesse Schafskopf

Endlich kamen wir zum Höhepunkt der ganzen Rundreise, dem Jemaa el Fna, oder auch Gauklerplatz oder Platz der Geköpften. Schon bei unserer ersten Reise nach Marrakesch hatten wir den Platz besucht, nun waren wir ein zweites Mal da.
Als wir auf dem Platz eintrafen, waren die Garküchen schon aufgebaut. Zuerst hatten wir Durst und kauften uns einen frisch gepressten Orangensaft. Klaus hatte sich aber seit Jahren schon vorgenommen, irgendwann einmal einen Schafskopf zu essen. Damals kam das organisierte Abendessen dazwischen. Diesmal suchten wir uns einen der zahlreichen Stände aus, die Schafskopf anbieten, und bestellten einen halben davon. Wir dachten, dass wir die Hälfte eines der ausliegenden Schafsköpfe auf den Teller bekämen, aber so ist es nicht. Die Köpfe werden in großen Kesseln gegart und der Verkäufer löst dann alles essbare vom Schädel, um es kleingeschnitten zu servieren. So landen Hirn, Zunge, Backen und Ohren auf dem Teller. Die Augen werden vorher entfernt und nicht mit serviert. Man muss es einmal probiert haben, aber zum Lieblingsgericht wird Schafskopf dann doch nicht.

Jemaa el Fna

Uns blieb viel Zeit, um das abendliche Treiben auf dem Jemaa el Fna zu erleben. Noch nach Jahrhunderten hat der Platz nichts von seiner Faszination verloren. Noch immer kommen Unmengen von Einheimischen und Touristen, um den Geschichtenerzählern zu lauschen, den Schlangenbeschwörern und verschiedenen Künstlern zu folgen oder sich mit allerlei Hausmittelchen einzudecken. Die rot gekleideten Wasserträger verdienen sich ihr Geld heute eher als Fotomotive. Nach eineinhalb Stunden inmitten verschiedener Musikrichtungen, der Gerüche und Tätigkeiten, die auf einen einströmen, wird die Wahrnehmung ganz schön auf die Probe gestellt.
Man kann sich das Treiben auch von einem der Panorama-Restaurants von oben ansehen, allerdings nur als Kunde. Nur mal gucken ist nicht.

Dar es-Salam

Das Abendessen nahmen wir im Dar es-Salam ein. Das ist ein altes und berühmtes, sehr prächtiges Restaurant. 1956 drehte Alfred Hitchcock in diesen Räumen seinen Film „Der Mann, der zu viel wusste“. Das marokkanische Essen ist sehr gut. Den Abend beschloss eine orientalische Folkloreshow.

Zeitig am nächsten Morgen fuhren wir mit dem Bus zurück nach Agadir, um die gebuchte Badewoche anzutreten und uns von der doch anstrengenden, aber sehr schönen und interessanten Rundfahrt auszuruhen. Noch einmal vielen Dank an unseren tollen Reiseleiter Abdullah Mazza von Meeting Point Morocco.

Erfoud – Tinerhir – Quarzazate

Saadier-Zisternen

Auf dem Weg zwischen Erfoud und Quarzazate sind manchmal merkwürdige Erhebungen in der Landschaft zu finden, mal mehr, mal weniger viele. Bei näherer Betrachtung befinden sich in der Mitte der Erhebungen schmale, tiefe Löcher. Dies sind ehemalige Zisternen aus der Saadierzeit. Sie stammen also aus dem 16.-17. Jahrhundert und wurden noch lange instandgehalten. In Zeiten, als es mehr Wasser in der Wüste gab, wurde das Regenwasser mit Hilfe solcher Zisternen aufgefangen. Heute sind sie ausgetrocknet und verfallen.

Berberzelt

Es scheint jedoch immer noch im Untergrund Wasser zu geben, denn gerade an solchen Stellen wurden mehr Brunnen als anderswo gebohrt. Deshalb halten sich nomadisierende Berberfamilien in ihren Zelten in der Nähe der Zisternen auf. Man findet diese Familien aber auch überall sonst in Südmarokko, solange sie dort Wasser finden. Sie leben zumeist von ihren Ziegen oder Kamelen, die sie bei Bedarf verkaufen. Viel brauchen die Nomaden nicht zum Leben.

Tinerhir

In Tinerhir legten wir eine Pause ein, um uns auf dem Markt mit Proviant zu versorgen, welcher später für ein Picknick dienen soll. Der Markt gruppiert sich um einen kleinen Häuserblock im Zentrum der Stadt und bietet alles, was man zum Leben braucht. Die Stadt selbst scheint recht schön zu sein. Mehrgeschossige Häuser im Berberstil, die Fassaden besitzen den typischen roten oder braunen Ton der marokkanischen Erde, dominieren das Stadtbild.

In Tinerhir bog der Bus für einen Abstecher nach Norden ab, immer am Qued Todra entlang. Zuerst ist das Tal eine weite Flussoase, aber mit jedem Kilometer weiter nach Norden verengt sich das Tal. Oberhalb des Ortes Ait Snan hat man einen tollen Blick über die südlichen Ausläufer des Hohen Atlas, die Flussoase und den Ort.

Flussoase Qued Todra

Qued Todra

Immer weiter schlängelt sich die Straße durch das Qued Todra, stetig an Höhe gewinnend. Einige Kilometer weiter setzte uns der Bus vor dem Eingang zur Todra-Schlucht ab. Die Felswände steigen senkrecht 300m in die Höhe, die Talsohle liegt auf ca. 1400m über dem Meer. Vor dem Eingang in die Schlucht laden Cafés und kleine Restaurants zur Einkehr ein. Wir packten unseren Proviant vom Markt in Tinerhir aus und suchten uns ein Plätzchen am klaren Wasser des Flüsschens. Ein wenig Brot, Käse, gebratene Würstchen und eine Orange, nichts aufregendes, aber in dieser supertollen Landschaft schmeckte es wie das Mahl eines Kaisers.

Todra-Schlucht

Nach der Stärkung starteten wir unseren Spaziergang ein Stück weit in die enge Schlucht hinein. Die Felswände stehen so eng, dass kaum ein Sonnenstrahl den Boden erreicht. Die allgegenwärtigen Straßenverkäufer stürzen sich auf jeden, der in die Schlucht kommt, aber ein paar hundert Meter weiter kann man sich ganz auf die Schönheit der Todra-Schlucht konzentrieren. Es ist ein unglaublich schönes Stück Land in Marokko. In einer Biegung schmiegt sich ein Hotel an die Felswand, im Winter ist es geschlossen. Ganz weit oben sind hier und dort Kletterer zu beobachten, für die das hier ein Paradies ist. Uns blieb genügend Zeit, das alles zu genießen und den Aufenthalt mit einem Minztee zu beschließen.

Hoher Atlas

Nun ging die Fahrt nach Quarzazate weiter, fast immer mit dem Blick zu den verschneiten Gipfeln des Hohen Atlas. Der Himmel war endlich wolkenlos und blau. Bei Boumalne Dadès trafen wir auf das Qued Dades, dem wir mehr oder weniger nah bis nach Quarzazate folgten. Kurz vor der Stadt breitet sich linker Hand eine große Talsperre aus, die vor allem das Wasser des Dades speichert.

kunstvolle Schilfdecke

Quarzazate ist das Hollywood Marokkos. Vieles ist nur Schein statt Sein, aus Pappmaschee statt Stein. Zuerst besichtigten wir die Kasbah de Taourirt, am östlichen Stadtrand. Sie ist kein Schein, sondern eine der eindrucksvollsten Kasbahs, die zu besichtigen sind. Sie wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut und ist bis heute bewohnt. Ein Teil der Wohnburg kann besichtigt werden. Endlich durften wir uns solch eine Kasbah von innen ansehen. Von den allermeisten Lehm-Kasbahs sind heute nur noch Ruinen übrig und wir haben uns schon gefragt, wie es dort drinnen ausgesehen haben mag. Nun hatten wir die Gelegenheit, einen Blick in das Innere einer Kasbah zu werfen.

Blick aus dem Fenster

Die Räume sind klein, die Fenster auch, schmale Treppen und noch schmalere Gänge führen durch das Haus, gezielt gesetzte Löcher im Mauerwerk übernehmen die Funktion der Klimaanlage. Die Wände sind aus Lehm, die tragenden Deckenbalken bestehen aus Zedernstämmen, verstärkt mit Olivenholz, kunstvoll verlegtes Schilfrohr bildet den Unterbau für die Fußböden. Eigentlich ist solch eine Kasbah eher ein mehrstöckiges Labyrinth aus Räumen. Repräsentative Räume wie Wohn- oder Empfangsräume sind prächtig mit bunten Fliesen, Stuck und buntbemalten Zedernholzdecken ausgeschmückt. Der Besuch der Kasbah de Taourirt war sehr interessant.

Hotel „Farah al Janoub“

Am Abend bezogen wir unsere Zimmer im Hotel „Farah al Janoub“. Von außen ist dieses Hotel ziemlich hübsch, aber innen ist die Zeit wohl seit dreißig Jahren stehen geblieben, dazu funktionierte fast nichts. Sowohl das Hotel als auch der Service lassen sehr zu wünschen übrig, was sich auch in den vernichtenden Kritiken unserer Bewertungen der Rundreise niederschlug.
Nach dem Abendessen schlenderten wir noch eine Weile durch die nähere Umgebung. Es war die letzte Nacht unserer Rundreise, bevor es morgen zurück nach Marrakesch geht.

Atlas Corporation Studios

Quarzazate war eine alte Karawanenstadt. Viele Karawanen machten hier Zwischenstation auf dem Weg nach Tombouctou, bei uns besser bekannt als Timbuktu, im heutigen Staat Mali. 52 Tage brauchten die Kamele, um den Weg dorthin zu bewältigen. Heute ist Quarzazate eine Filmstadt. Mehrere Filmsets sind rund um die Stadt verteilt. Filme wie „Gladiator“, „Das Jesus-Video“ oder „Der Medicus“ wurden hier gedreht. Die Atlas Corporation Studios, kurz Atlas Studios, sind am nordwestlichen Rand von Quarzazate zu finden. Zwei große Filmklappen kennzeichnen die Einfahrt, den etwas entfernt liegenden Eingang in der umschließenden Mauer zieren mehrere Pharaonen-Statuen aus Pappmaschee.

Kasbah Ben-Haddou

30 Kilometer in Richtung Marrakesch befindet sich die Kasbah Ben-Haddou. Niemand weiß, seit wann es diese Kasbah gibt. Sie ist zwar immer noch teilweise bewohnt, aber eigentlich dient sie nur noch als berühmte Filmkulisse. Nur deshalb werden die Lehmbauten immer wieder instandgehalten. Seit 1962 wurden Filme wie „Lawrence von Arabien“, „Jesus von Nazareth“ oder „Die Jagd nach dem Juwel vom Nil“ in den Mauern gedreht. Nachdem Touristenströme den Verfall der Lehmstadt immer mehr beschleunigten, ist eine Besichtigung heute nicht mehr möglich. Man kann die Kasbah Ben-Haddou nur noch aus der Entfernung betrachten.

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: