A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

100 Jahre alte Bäume fällen

Wir kämpfen für den Erhalt unserer mehr als 100 Jahre alten Pappeln und bitte euch um Unterstützung. Leider bleibt kaum noch Zeit. Deshalb habe ich auf der Facebookseite der Anklamfreunde folgendes gepostet:

„Hallo liebe Anklamer,

ihr habt vielleicht gestern schon im Nordkurier gelesen, dass die beiden größten Bäume Anklams, mehr 100 Jahre alt, am Kleinbahndamm stehend, gefällt werden sollen. Schon im letzten Frühjahr konnten wir Anlieger dieses Vorhaben der Stadt verhindern. Gestern war der nächste Termin. Auslöser ist, dass ein Nachbar Angst hat, dass ein Ast auf seine Kinder fallen könnte. Im letzten Jahr hatte man uns versprochen, ein Gutachten vorzulegen, welches wir bis heute nicht gesehen haben. Sind die Bäume gesund, und so sieht es aus, dürfen sie stehenbleiben. Sind sie krank ist es selbstverständlich, dass sie weg müssen. Zu bedenken es auch, dass jetzt die Vögel brüten und seit dem 1. April keine Bäume gefällt werden dürfen. Wenn wir die Hecken schneiden, werden wir kleinen Leute zur Verantwortung gezogen. Für die Stadt gilt die Regelung nicht?Wir finden, dass diese herrlichen Bäume erhalten werden müssen. Was spricht dagegen, dass mit einem Auslichten der sehr langen oder trockenen Äste Gewicht aus der Krone genommen wird? Damit ist die Gefahr von herunterfallenden Ästen gebannt und bei Sturm spielen auch keine Kinder mehr draußen. Sagt uns bitte eure Meinung dazu. Wir würden uns natürlich sehr freuen, wenn wir Unterstützung in unserem Kampf um der Erhalt der alten Pappeln von euch bekommen würden. Die Zeit drängt, denn am Freitag kommen die Fäller wieder. Dann ist es zu spät, etwas zu unternehmen. Bitte helft uns, das Zuhause des Spechtes und der vielen anderen Vögel zu erhalten.“

Wenn auch ihr uns unterstützen wollt, schreibt doch bitte eure Meinung bei „Meine Heimatstadt Anklam“

Anmerkung 19.05.2021: Die Bäume stehen noch.

Anmerkung 20.05.2021: Heute früh bekamen wir einen Anruf aus dem Büro des Bürgermeisters. Der Bürgermeister sieht im Moment keinen Bedarf die Bäume zu fällen. Erst im Herbst wird noch einmal beraten, ob die Pappeln dann geschnitten oder gefällt werden. Dank eurer aller Unterstützung ist das Thema jetzt in der obersten Ebene angekommen und wird endlich ernst genommen. Vielen Dank.

Gefiederte Wintergäste

Letzte Woche erst tiefster Winter, dazu noch vom Feinsten, jetzt Frühling. Wir freuen uns sehr über die tolle Sonne und die warmen Temperaturen. Endlich wieder raus und sich um den Garten kümmern. Besser geht es nicht. Dies ist Grund genug, die letzten Winterwochen Revue passieren zu lassen. Über die phantastischen Winterbilder im Ostseebad Bansin berichtete ich bereits. Diesmal möchte ich weitere Bilder nachreichen, vor allem von unseren gefiederten Wintergästen im Garten, aber auch von den im Nordosten ungewöhnlich verschneiten Straßen vor unserer Haustüre. Am Ende betrug die Schneehöhe 27cm. So lassen wir uns Winter gefallen. Seht also selbst und freut euch mit uns.

Sibirisches Usedom

Unglaublich! Sensationell! Überall hört man Aah, Ooh, Tooll. So etwas hat die Welt seit mehr als einem halben Jahrhundert nicht mehr gesehen. Als Kind, in den 80er Jahren, hatte ich die Ostsee mit mittelgroßen Eisschollen an der Wasserlinie gesehen. Seitdem wartete ich auf den Moment, dieses Bild noch einmal sehen zu dürfen.

Heute, am 14. Februar 2021, seit mehr als zwei Wochen friert und schneit es, setzten wir uns ins Auto und fuhren nach Bansin auf Usedom. Wir hofften, den Ostseestrand zugefroren vorzufinden, aber was uns da erwartete, sprengte unsere Vorstellungskraft. Ein sibirisches Wintermärchen verzückte alle Strandbesucher. Frost, Schnee und Wasser schufen eine Dünenlandschaft aus Eis. In der Ostsee schwimmen kleine „Eisberge“ und die Brandung zauberte Eiszapfenskulpturen an der Konstruktion der Seebrücke. Über allem legte sich ein im Winter des Nordostens äußerst seltener azurblauer, wolkenloser Himmel. Das war so unbeschreiblich schön, dass wir uns kaum davon trennen konnten.

Nun sollen aber die Bilder für sich sprechen.

Endlich raus

Yippieeee, kurz vor Ende diesen Jahres schafften wir es doch noch, wenigstens einmal die Ostsee zu sehen. Es sind zwar nur 40 Kilometer bis zur Küste, aber der Hausumbau hält uns fest im Griff. Dafür haben wir es fast geschafft. Ein Ende ist abzusehen.

Da ab Montag wieder einmal alles geschlossen und verboten wird, mussten wir die letzte Gelegenheit für den Ausflug an die Ostsee noch nutzen, obwohl das Wetter dafür nicht optimal war. Das Bild spricht Bände. Der Wind wehte so eisig, dass die Temperatur gefühlt bei -15 °C lag. Das Thermometer stand bei 2 °C.

Ein Glühwein sollte uns etwas aufwärmen, aber überall ist der Alkoholausschank verboten. Keine Chance. Die allermeisten Restaurants und Cafés hatten wegen Corona geschlossen. Das ist echt trostlos. Da hilft wohl beim nächsten Mal nur ein Verpflegungspaket von zu Hause.

Toller Sommer

Die erste Saison für unsere Ferienwohnung „amerikanisches Wohnmobil“ startete zwar wegen Corona etwas verspätet, entwickelte sich jedoch zu einer wundervollen Zeit. Wenn wir vorläufig nicht mehr in die Welt kommen, kommt die Welt eben zu uns.

Wir durften viele liebe Gäste begrüßen und hatten in den meisten Fällen viel Spaß zusammen. Wir freuen uns, dass wir so viel Zuspruch gefunden haben. Anfangs gab es zwar noch ein paar wenige Kinderkrankheiten, aber die konnten beseitig werden. Die meisten Gäste fühlten sich in dem geräumigen und gut ausgestatteten Wohnmobil wohl. Viele Möglichkeiten der Freizeitgestaltung bieten die nahe gelegene Stadt und die grüne Umgebung. Nach all den Unternehmungen bietet die kleine Terrasse vor dem Wohnmobil eine kleine Auszeit in Ruhe mit Blick ins Grüne.

Aber auch unser Wohnmobilstellplatz wurde gut besucht. Selbst ebenfalls Camper, als A+K Weltenbummler unterwegs, ist ein sofortiges tolles Verständnis mit unseren Gästen selbstverständlich und wunderbar. Es war eine große Freude von all den verschiedenen Geschichten unserer Gäste zu hören, teilweise in gemütlichen Runden am Lagerfeuer oder bei Grillabenden.

In diesem Sinne hoffen wir sehr, dass die nächste Saison mindestens genauso erfolgreich wird und wir weitere neue und interessante Gäste begrüßen dürfen. Sehr freuen würden wir uns auch, wenn wir einige der diesjährigen Gäste wieder begrüßen dürften. Es wird jedenfalls eine sehr lange Zeit ohne Euch.

Wir danken Euch sehr für Euer Vertrauen und die überwiegend tollen Bewertungen.

Insektenhotel aus Fensterpalette

Im Zuge des Hausumbaues ließen wir uns neue Fenster liefern. Diese kamen auf einer extra für Fenster gezimmerten Lieferpalette. Sie war 2,50m lang und auch sonst riesengroß. Da sie nagelneu war, wollte ich sie nicht entsorgen. Sie war wie gemacht für das Insektenhotel, welches wir bauen wollten. Warum irgendetwas zusammenzimmern, wenn schon etwas fertig vor einem steht?

Zuerst trennten wir die Palette von der Halterung, an der die Fenster lehnten. Diese Halterung war das Grundgestell, auf dem wir aufbauten. Die Palette selbst nahmen wir auseinander und verwendeten die langen Bretter zur Stabilisierung der ganzen Konstruktion. Außerdem braucht es eine Art Auflage für die Füllungen, die den Insekten als Unterkunft dienen sollen, und das Dach. So verbauten wir fast alles aus der Palette als Halterung für die Auflage, als Trennung zwischen den verschiedenen Abteilungen oder als weitere Möglichkeiten zur Befüllung. Das Dach besteht aus alten Wandpaneelen und erhielt eine Deckung aus Schindeln aus dem Baumarkt.

Um das Holz in Bodennähe vor zu viel Feuchtigkeit zu schützen, steht die Konstruktion auf Lochziegeln, die aus dem Abriss stammten. Weitere Lochziegel und Ziegelbruch verteilten wir entlang des Insektenhotels auf dem Boden und bedeckten das Ganze mit etwas Erde. Mit der Zeit wird dies zuwachsen und bodenlebenden Insekten, Asseln und Käfern ein Versteck bieten.

Um die obere Etage zu befüllen, brachten wir Drahtgitter an. Das stand in einem der vielen Schuppen, die wir übernommen hatten. Die so entstandenen Hohlräume wurden mit kurzgeschnittenen Baumstämmen, in deren Schnittflächen Löcher gebohrt wurden, Tannenzapfen, Zweigen, naturbelassenem Furnier, welches als Zwischenlage auf den Dachziegelpaletten dienten, getrockneten Brennnesseln und Heu befüllt. Einige kleine Brettchen, ebenfalls einseitig mit Bohrlöchern versehen, ergänzen das Angebot an Unterkünften.

Zum Schluss brachten wir an der hinteren und vorderen Seite weiteres Drahtgitter an, um die Füllung vor Wind und Wetter zu schützen.

Das fertige Insektenhotel steht im hinteren Teil des Gartens, welcher oft im Schatten liegt und von großen Bäumen vor zu viel Wind geschützt liegt. Die ersten Gäste sind schon sehr bald dagewesen. Kleine Spinnen meldeten Besitzansprüche an. Mal sehen, wer da noch alles kommt und das wirklich imposante Insektenhotel bewohnen wird.

Seltsame Pflanzen

Im vergangenen Monat begegnete ich gleich zwei für uns neuen Baumarten, die nicht ganz gewöhnlich sind.

Im Arboretum der Universitätsklinik steht eine Cranston-Fichte. Ihr Erscheinungsbild ist sehr ungewöhnlich. Der Baum fällt durch die sehr langen, herabhängenden Zweige auf den ersten Blick auf. An vielen Zweigenden hängt jeweils ein langer Zapfen. Auf dem zugehörigen Schild steht, dass diese Baumart eine Mutation der Gemeinen Fichte ist.

Cranston-Fichte

Zapfen der Cranston-Fichte

Die zweite Entdeckung machten wir in Partschefeld, ca. 3km nördlich von Uhlstädt-Kirchhasel. Wir sind schon vielen Chilenischen Araukrien begegnet. Die größten und üppigsten von ihnen stehen im Norden der Britischen Inseln, z.B. in Inverness (Schottland). Die Zapfen sind da eher unauffällig. Laut Wikipedia sind dies männliche Zapfen.

Araukarie in Inverness (Schottland)

In Partschefeld steht dieses beeindruckende Exemplar in einem Vorgarten, mit ebenso beeindruckenden kugeligen Zapfen. Wikipedia spricht hier von weiblichen Zapfen. Solche Zapfen sahen wir an diesem Baum zum ersten Mal.

Araukarie (Affenbaum) mit kugelförmigen Zapfen

 

 

Pelsiner See

Eine Fahrradtour, meine erste seit eineinhalb Jahren, brachte mich zu einem nahegelegenen Badesee. Der Pelsiner See liegt in der Nähe des gleichnamigen Ortes unweit von Anklam. Der relativ kleine See liegt inmitten von Mutter Natur und dessen Ufer sind fast umlaufend von Schilf, Büschen und Bäumen bewachsen. Nur eine große Liegewiese und ein kleiner Strand bieten Zugang zum See. Picknickplätze laden zum Beispiel Fahrradfahrer zu einer entspannten Zeit ein. Ungern, aber möglich, ist auch die Zufahrt mit dem Auto über einen unbefestigten Fahrweg.

Pelsiner See Badestrand

Beim ersten Blick auf den See schwamm gerade eine kleine Ringelnatter nahe am Strand vorbei und verschwand bald darauf im Schilf. Der Anblick war so überwältigend, dass ich nicht an meine Kamera dachte. Schade. Dafür erregte ein Teichrohrsänger ganz in der Nähe meine Aufmerksamkeit. Sein wunderschöner Gesang ist wirklich fesselnd. Rund um den See hörte man weitere Teichrohrsänger.

Teichrohrsänger

Vom Badestrand aus rechtsherum führt ein weiterer Weg, mal mehr mal weniger weit vom Ufer entfernt, entlang. Dabei stößt man auf Spuren von Bibern. Angefressene und gefällte Bäume sowie eine Biberburg sind zu besichtigen.

 

Frohe Ostern

Seit fast einem Jahr bauen wir nun unser neu erworbenes Häuschen um und es geht vorwärts. Im März kamen auch das Wohnmobil, welches wir als Ferienwohnung herrichteten, und der erste Teil unseres Gartens dazu. Jede Menge Arbeit, die uns kaum noch Zeit lässt, etwas in unserem Blog zu posten. Diese Tage nutze ich jedoch, um allen unseren Lieben, Freunden und Bekannten ein Frohes Osterfest zu wünschen. Das Wetter ist traumhaft, es grünt und blüht allerorten und das Ausgehverbot trifft uns wenig, da wir seit einem Jahr eh kaum etwas anderes als unser Grundstück sahen. Uns geht ist fantastisch und das gleiche hoffen wir von Euch, wo auch immer Ihr steckt. Viele von Euch wären jetzt gerne im warmen Süden, aber seht, der Frühling in Deutschland ist in diesem Jahr eine Granate, zumindest bis jetzt. Wir wünschen Euch allen alles Gute und eine schöne Zeit.

Der erste Teil unseres Garten hat Gestalt angenommen.

 

Ferienwohnung „Amerikanisches Wohnmobil“

Nun schreiben wir das Jahr 2020 und es ist der Beginn eines neuen Jahrzehnts. Ein doppelter Anlass, allen unseren Lieben, der Familie, Freunden und Bekannten sowie unseren Anhängern und treuen Lesern ein wundervolles, gesundes und glückliches Neues Jahr zu wünschen. Mögen Eure Wünsche in Erfüllung gehen und was immer Ihr vorhabt soll Euch Spass und Freude bereiten. Vielleicht sehen wir uns in diesem Jahr irgendwann und irgendwo.

Apropos. Wie ich schon berichtet habe, fährt unser Wohnmobil nirgends wo mehr hin. Deshalb haben wir uns überlegt, es als spannende Ferienwohnung anzubieten. Wo hat man schon einmal die Gelegenheit, seine Ferien, oder nur ein paar Nächte, in einem geräumigen amerikanischen Wohnmobil zu verbringen. Wir würden uns freuen, Euch kennenzulernen und Eure Geschichten zu erfahren.

Das Wohnmobil bietet reichlich Platz, viel Licht, Wasser, Strom und Gas für die Geräte. Es gibt zwei gemütliche Fernsehsessel, eine Couch, eine Essecke, Küche, Bad und Schlafzimmer. Es steht auf einem kleinen, grünen Wohnmobilstellplatz, auf dem Campingverhalten erlaubt ist. Wer Ruhe und familiäre Atmosphäre mag ist bei uns genau richtig. Ausflugsmöglichkeiten verschiedener Art sind genügend vorhanden. Wir stehen unseren Gästen mit entsprechenden Ratschlägen gerne zur Verfügung.

Der Preis für eine Übernachtung im Wohnmobil mit zwei Personen beträgt 52,-€, inkl. Strom, Wasser, Gas und WLAN. Bettwäsche stellen wir zur Verfügung. Einkaufsmöglichkeiten liegen 5-10 Minuten zu Fuß entfernt. In der 2 Kilometer entfernt liegenden Innenstadt Anklams sind weitere Geschäfte, Märkte und Restaurants zu finden.
Der Mietzeitraum liegt aus wettertechnischen Gründen zwischen dem 01. April und dem 30. September eines jeden Jahres.

Die Ferienwohnung befindet sich am Rande einer Siedlung, auf einem ruhigen und sehr grünen Grundstück. Hier tummeln sich viele Vögel, deren Gesang oder Rufen man lauschen kann. Wer Glück hat kann in den ruhigen Abendstunden auch Hase und Igel beobachten. Der Kuckuck ist oft zu hören und in der Ferne hört man die Gänse und Kraniche rufen, die sich in den Peenewiesen aufhalten. Es ist fast ein kleines Paradies.

Ein besonderes Phänomen ist das kupferne bis goldene Leuchten der großen Pappeln zum Sonnenuntergang, welches sich oft beobachten lässt.

Wenn Ihr noch Fragen habt, beantworten wir diese gerne. Bitte benutzt dafür die Kommentarfunktion. Reservierungen nehmen wir per email akweltenbummler@gmx.de oder per Telefon 0162/5101572 entgegen.

Wir freuen uns auf Euch. Bis bald.

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: