A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Archiv für das Schlagwort “Emden”

Emden

Autotransporter kommt aus der Schleuse

Diese Stadt steuerten wir an, um ganz liebe Bekannte zu besuchen, die wir im letzten Winter in Cabopino (Südspanien) kennengelernt haben. Das Womo stellten wir am Außenhafen ab. Es ist allerdings nicht so ganz einfach, dort noch ein Plätzchen zu finden. Der Platz ist sehr begehrt. Er liegt zwischen dem Außenhafen und der Schleuse zum Neuen Binnenhafen. Es ist besser als Kino, dem ständigen Hafenbetrieb zuzusehen. Gleich neben der Schleuse fließt die Ems in den Dollart, einem natürlichen Erweiterungsbecken des Flusses.

Dat Otto-Huus

Das Stadtzentrum von Emden ist nicht unbedingt etwas zum Shoppen, aber zum Bummeln ganz nett. Der Ratsdelft, ein alter Arm des Binnenhafens, reicht bis ans Zentrum heran. Im Wasser liegen drei Museumsschiffe. Von hier aus werden verschiedene Bootsausflüge angeboten.
Unübersehbar steht das Ostfriesische Landesmuseum Emden am Ende des Ratsdelfts. Dem Gebäude gegenüber steht „Dat Otto Huus“. Der Komiker Otto Waalkes wurde in Emden geboren. Anlässlich der Welturaufführung „Otto – der Film“ wurde 1985 ein kleines Museum gegründet, welches sich im oberen Teil des kleinen Hauses befindet. Im Erdgeschoss werden Andenken aller Art rund um Otto angeboten.
Wer eine ruhigere Region der Stadt sehen möchte, der sollte einen kleinen Spaziergang entlang des Stadtwalls unternehmen. Dem Wall folgt ein kleines Flüsschen, auf dem man auch eine Bootstour machen kann. Von der Stadtmauer und der ehemaligen Festung ist nichts mehr übrig.
Weitere Sehenswürdigkeiten Emdens sind die Kunsthalle, das Bunkermuseum und der Chinesen-Tempel. Dieser wurde Ende der 1920er Jahre als öffentliche Bedürfnisanstalt gebaut. Heute befindet sich eine Künstlerwerkstatt darinnen.

Ems-Sperrwerk

Ein Stück die Ems hinauf findet man das Ems-Sperrwerk. Das beeindruckende Bauwerk wurde 2002 fertiggestellt und dient dem Küstenschutz sowie der Regulierung der Ems. Auf 476 Metern Länge sind 7 Öffnungen untergebracht, die je nach Bedarf geöffnet oder geschlossen werden können. Immer geöffnet ist der rechte Durchlass für die Berufsschifffahrt, außer die Ems muss wegen einer Kreuzfahrtschiff-Überführung aus Papenburg oder zum Sturmflutschutz geschlossen werden. Das Bauwerk ist an die Deiche der Ems angeschlossen.

Knock

Von Emden aus starteten wir eine kleine Rundfahrt. Die erste Station war das Schöpfwerk und Siel von Knock. Zu finden ist die Anlage immer am Ufer entlang westlich von Emden. Siele sind künstliche Bauwerke, Tore verschiedener Art, um Wasserläufe im Landesinneren von den Küstengewässern abzuschließen. Sie dienen ebenso wie das Sperrwerk dem Küstenschutz bzw. dem Schutz der Felder, Weiden und Häuser hinter den Deichen. Der Siel von Knock ist mit einem Schöpfwerk verbunden, mit dessen Hilfe das hinter dem Deich liegende Land be- oder entwässert werden kann.

Rysum

Einen Besuch des alten Rundwarfendorfes Rysum sollte man sich nicht entgehen lassen. Dörfer wurden früher, vor dem Deichbau, auf kleinen Erhebungen gebaut, die bei Hochwasser noch aus dem Wasser schauten und die Häuser so trocken blieben, jedenfalls meistens. Am höchsten Punkt stand die Kirche, drumherum drängten sich die Wohnhäuser. Den äußeren Kreis bildeten die Wohnhäuser der Bauern, an denen sich direkt die Stallungen anschlossen. Alle Wege liefen sternförmig zur Kirche. Die Kirche von Rysum beherbergt einen Schatz: die älteste noch bespielbare Orgel in Nordeuropa, aus dem Jahre 1457 stammend.
Von der Galerie der Mühle kann man über das Dorf sehen. Spenden dienen der Erhaltung der Mühle, die durch einen Verein vollkommen neu aufgebaut wurde. Wer in der Mühle übernachten möchte, kann sich ein Bett im Schlafsaal mieten. Im Mühlenhaus gibt es eine kleine Gaststube. Das Leben in Rysum läuft sehr gelassen ab.

Greetsiel

Auf dem Weg nach Greetsiel fährt man durch mehrere kleine Dörfer, die wie an einem Band aufgefädelt wirken. Zwei Abstecher kann man zu den Leuchttürmen von Campen und Pilsum unternehmen.
Die kleine Hafenstadt Greetsiel ist eine touristische Hochburg. Das Auto muss am Rande des Ortes abgestellt werden, denn das Zentrum rund um den Siel ist autofrei. Der Greetsiel ist als Brücke ausgebildet und war schiffbar. Im Außenbereich liegen mehrere Krabbenkutter und die Ausflugsschiffe. Hinter dem Siel bietet eine zweite, neuere Brücke den Besuchern eine weitere Möglichkeit, den Fluss zu überqueren.
Will man dem Trubel entfliehen, findet man hinter der zweiten Brücke eine kleine Lounge namens „Anleeger“. Der Außenbereich ist terrassiert und liegt direkt am Ufer des kleinen Flusses. Bei einem Kaffee oder Wein kann man die Seele ein wenig baumeln lassen. Ein kleines Motorboot startet von hier aus zu einer gemütlichen Rundfahrt auf dem Fluss.
Die besten, oder wenigstens die zweitbesten Pommes, die wir je gegessen haben, gibt es an der „Wurstbude“. Sie werden frisch gemacht, wie auch die Panaden und Soßen für die Fisch- bzw. Wurstgerichte. Das beste Eis, hausgemacht, wird gleich nebenan angeboten.

Wer mehr Zeit hat, sollte die herrliche Landschaft auf dem Fahrrad erkunden. Das Radwegenetz ist sehr gut ausgebaut.

 

 

Advertisements

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: