A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Avenue of the Giants – Kalifornien

Blitzaustritt am Redwoodbaum

Blitzaustritt am Redwoodbaum

Die 31 Meilen lange Avenue of the Giants durch den Humboldt Redwood State Park, fast immer entlang des südlichen Eel River, führt durch mehrere große Waldabschnitte, in denen fast zu 100% die Giganten der Küste wachsen. Es sind unangetastete Wälder, in denen Bäume jeden Alters, jeder Größe und jeden Zustandes zu finden sind. Große Flächen tragen noch Spuren von Waldbränden, sehr viele Bäume sind vom Blitzschlag gezeichnet. Na ja, wer so groß ist und so hoch hinaus will, der wird schon einmal vom Blitz getroffen. Anscheinend sind die Gewitter hier an der Küste nicht so ganz ohne.

Babay Redwoods

Babay Redwoods

An anderen Stellen wurde vor dreißig Jahren aufgeforstet. Die Redwoodbäume müssen sehr schnell wachsen, denn sie haben nach dreißig Jahren schon um die dreißig Meter Höhe erreicht. In den Souvenirläden werden überall sogenannte lebende Burls verkauft, aus denen neue Redwoodschößlinge treiben. Diese Burls findet man an den Stämmen mancher Riesen. Niemand weiß, wieso es sie gibt, aber mit Hilfe dieser Burls entstehen die Familienbäume, von denen ich schon berichtet habe. Es ist ebenso eine Möglichkeit, die Redwoodbäume zu vermehren.

Miranda

Miranda

Die Avenue of the Giants ist so schmal wie möglich gehalten, damit möglichst wenig Schaden in diesem Wald angerichtet wird. Die Bäume stehen dadurch sehr oft so nah an der Straße, dass man schon mal einen Bogen fahren muss. In den kleinen Orten entlang der Straße, wie Myers Flat, Miranda oder Phillipsville, ist die Zeit stehen geblieben. Die alten Häuserzeilen stehen noch, in denen Souvenirgeschäfte, Cafés, Lebensmittelgeschäfte oder Kunsthandwerksstätten untergebracht sind. Allerorten kann man wunderschöne Stücke erstehen, die fleißige und kunstvolle Hände aus Redwoodholz geschaffen haben. Es ist jedenfalls jedesmal wieder beeindruckend, sich zwischen den Giganten, den höchsten Bäumen der Erde mit beeindruckenden Stammumfängen, aufzuhalten. Dagegen sind die europäischen Bäume nur Streichhölzer.

One-Log-House

One-Log-House

In Richardson Grove ist ein One-Log-House zu besichtigen. 1946 wurde ein 2100 Jahre alter Redwoodbaum gefällt, ein etwa 10 Meter langes Stück herausgeschnitten, dass etwa 42 Tonnen wog, und in 8 Monaten harter Arbeit auf der ganzen Länge ein 7 Fuß hoher Hohlraum herausgearbeitet, in dem eine „3-Zimmer-Wohnung“ mit Wohnzimmer, Esszimmer und Schlafzimmer eingerichtet wurde. Damit zog man durch die USA, bis die Baumstammwohnung 1999 ihr bleibendes zu Hause in Richardson Grove fand und restauriert wurde. Das originale Fahrgestell befindet sich immer noch darunter.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: