A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Forgotten Coast – Florida

Forgotten Coast

Forgotten Coast

Ein echter Geheimtipp ist dagegen die Forgotten Coast (Vergessene Küste). Durch weite Kiefernwälder, die als Unterholz oft kleine buschartige Palmen haben, und eine Airforce Base erreicht man die angenehm ruhige Küste. Hier fährt man wieder direkt und entspannt am Wasser entlang, kann halten, wo man gerade möchte und baden gehen. Das Wasser ist mal braun, durch die vom Regenwasser gefüllten Flüsse, die im Golf münden, manchmal blau, aber immer sauber.

Mexico Beach -  Toucan´s

Mexico Beach –
Toucan´s

Floridas Golfküste wirbt mit gebackenen Austern, die wir unbedingt probieren wollten und von denen wir schon im Fernsehen zu Hause gehört hatten. Jetzt habe ich einen wirklichen Geheimtipp: Mexico Beach. Im urigen Strandrestaurant „Toucan´s“ bekommt man hervorragende gebackene Austern, die dazu noch günstig sind. Das waren die besten Austern, die ich bisher gegessen habe. Die Austern, die mit Parmesankäse überbacken sind, werden in einer halben Schale serviert. Dazu reicht man eine würzige Cocktailsoße und geriebenen Knoblauch, das ist unvergleichlich gut. Klaus hatte die Austern zusätzlich noch mit Jalapeno´s. Ihm schmeckten jedoch die BBQ-Austern in Morro Bay, an der Westküste, besser.

selbstgesammelte Venusmuscheln

selbstgesammelte
Venusmuscheln

Vom 1. Juli bis Anfang September ist Scallop Season, das heißt, man kann Venusmuscheln sammeln gehen, die es dann in Massen im Golf gibt. Man braucht dafür eine Salzwasser-Angellizens und die zu sammelnde Menge ist begrenzt. Klaus versuchte sich im Süden der St. Joseph´s Bay. Das Wasser ist sehr flach und voller Seegras, in dem sich die Muscheln wohlfühlen, allerdings auch schwer gefunden werden. Die meisten Leute fahren mit dem Boot in die Bucht, wo es mehr Muscheln gibt. Klaus schnorchelte am Rande der Bucht und fand immerhin 5 dieser kleinen Venusmuschelart. Das war zu wenig, um sich in der Küche darum zu kümmern. Er gab die Muscheln einem anderen Herrn, der gerade von seinem Bootsausflug kam und seine erlaubten 2 Gallonen pro Tag gefunden hatte. Zwei Stunden schnorchelte Klaus durch die Bucht und entdeckte neben vielen anderen Meereslebewesen auch einen großen Pfeilschwanzkrebs. Das war eine Überraschung, diese urzeitliche Krebsart hier zu finden und ich ärgerte mich, ihn nicht gesehen zu haben.

Nest einer Meeresschildkröte

Nest einer Meeresschildkröte

Auf Cape San Blas wollten wir nach dem Sonnenuntergang einen schönen Abend am Strand verbringen, aber kaum war die Sonne untergegangen, fraßen uns irgendwelche Blutsauger auf. So schnell konnte man gar nicht um sich schlagen, wie die Biester zustachen. Sehen konnten wir sie ja auch nicht. So schnell wir konnten, packten wir unsere Sachen zusammen und verschwanden in unser mückensicheres Heim. Kurz darauf durften wir ein privates Feuerwerk beobachten, das zwei Häuser weiter abgeschossen wurde.
 Ein paar Schildkrötennester werden am Strand durch Absperrungen geschützt. Man hat hier an den Küsten ein besonderes Auge auf den Schutz der Meeresschildkröten.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: