A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Archiv für das Schlagwort “Kolberg”

Kolberg im Winter

Nachdem wir nun fast drei Jahre in Anklam festhängen, gönnten wir uns wenigstens eine kleine Auszeit über Weihnachten. Corona zum Trotz, die Pandemie verhinderte bisher jede Reiseambition, mussten wir endlich mal raus und etwas Anderes sehen. Eigentlich wollten wir über die Winter mehrere Monate irgendwo in den Süden, aber jedesmal machte man das Unmöglich. Da blieb nur noch Polen.

Vier Wochen vor Weihnachten buchten wir eine Woche Hotelaufenthalt in Kolberg. Da war abzusehen, dass die Grenzen nicht wieder dichtgemacht würden und einer Reise nichts weiter im Weg stehen würde. Tests und Quarantäne nahmen wir in Kauf.

Vor dreieinhalb Jahren waren wir schon einmal mit dem Wohnmobil dort. In drei Tagen waren Ausflüge an die Mole, die Promenade und die Altstadt möglich. Ich berichtete.

Dubois-Straße, eine der ältesten Gassen Kolbergs

Im nagelneuen Hotel Olymp 4 verbrachten wir diesmal eine Woche Erholungsurlaub mit Sauna, Schwimmbad und Whirlpool. In Polen ist zu Coronazeiten alles möglich, es gibt auch keine Beschränkungen beim Einkaufen. Eine wahre Erholung. Maske tragen ist zwar keine Pflicht, aber auf dem Markt oder in Geschäften setzten wir sie dann doch auf.

Schwimmbad und Saunabereich im Olymp 4

Bei unserem ersten Besuch in Kolberg besuchten wir das damals höchstgelegene Café im Hotel „Perla Bałtyku“. Diesen Rang hat nun das Café im 11. Stock unseres Hotels „Olymp 4“ eingenommen.

Blick aus dem neuen höchstgelegenen Café Kolbergs

Lange Strandspaziergänge bei teils eisigem Wind vertrieben uns die Zeit. Bis zum Leuchtturm sind es gut zwei Kilometer. In der anderen Richtung, hinter der Hotelfront, beginnt der Ekopark. Hier herrscht Ruhe und die Natur wird sich selbst überlassen. Im Winter sind zwar keine Vögel zu beobachten, aber die Landschaft macht den Spaziergang hinter den Dünen trotzdem zum Erlebnis. Der Sandstrand ist zu einem Kiesstrand geworden. Sollte es an diesem Küstenabschnitt Bernstein geben, ist die Wahrscheinlichkeit an diesem Kiesstrand größer, welchen zu finden. Das eiskalte Wetter und die sonnenlosen Tage hielten uns jedoch vom Bernsteinsuchen ab.

Ekopark bei Kolberg

Beim letzten Besuch hatten wir die Solequelle auf der Salzinsel, an der Solna-Brücke, nicht gesehen. Das holten wir diesmal nach. Die Quelle ist mit Steinen eingefasst. Das Wasser ist stark salzhaltig, deshalb kaum zu trinken. Es wird empfohlen, jeden Tag eine Tasse voll zu trinken. Keine Ahnung, ob das wirklich eine gute Idee ist.

Salzquelle auf Salzinsel

Gleich dahinter sind noch die Salzpfannen zu sehen, in denen das flüssige Salz solange erhitzt wurde, bis Salzkristalle entstanden. Der Salzhandel war für Kolberg ein großes Geschäft. Heute nutzen die Kurhotels das salzhaltige Quellwasser. Das Salzsieden wurde schon seit dem 7./8. Jahrhundert in Kolberg praktiziert.

Salzpfannen zum Salzsieden

Die Stadt Kolberg war lange Zeit eine Festungsstadt. Sie wurde von einer Stadtmauer und mehreren Festungen umgeben. Am östlichen Stadtrand stand die Waldenfels-Schanze. Sie wurde 1945 zerstört und anschließend abgerissen. Heute thront auf einem Hügel am Strand ein kleines Grillrestaurant.

Grillrestaurant auf dem ehemaligen Gelände der Waldenfels-Schanze

Am westlichen Stadtrand befindet sich noch heute die Morast-Redute aus dem Ende des 18. Jahrhunderts. Sie diente der Verteidigung des Hafens. In ihrer Nähe liegen auch die Marina und der Yachthafen.

Morast-Redute

Gegenüber lädt der Fischereihafen zum Bummeln ein. Normalerweise verkaufen die Fischer ihren Fang direkt vom Schiff und man kann das Treiben dort beobachten. Im Winter ist jedoch nichts los. Dafür hat man das „Fischerin-Bänkchen“ ganz für sich alleine, denn Besucher verirren sich kaum dorthin.

Fischerin-Bänkchen

Eine andere Sehenswürdigkeit ist der Wasserturm, um den sich eine Legende rankt. Vor über einhundert Jahren bekam die Stadt Kolberg ihren Wasserturm. Bis dahin nutzte man den Fluss Persante zum Fischen, Waschen, Baden und als Trinkwasserquelle. Als das Wasser über den Wasserturm in die Haushalte gelangte, kümmerte sich niemand mehr um den Fluss, in dem auch der Wassermann Persantus lebte. Der Fluss wurde als Müllkippe und Abwasserbecken missbraucht, bis der Wassermann dort nicht mehr leben konnte. Er wollte sich für die Unbedachtheit der Menschen rächen, kroch durch die Wasserleitungen in den Turm und schloss sich im Wassertank ein. Den Wasser-Absperrhahn drehte er zu und die Menschen saßen auf dem Trockenen. Er meinte, dass er den Wasserhahn erst wieder aufdrehen würde, wenn die Menschen sich Seiner erinnern und den Fluss reinigten. So geschah es. Persantus verschwand, aber bis heute soll man seltsame Geräusche und ein merkwürdiges Heulen im obersten Bereich des Wasserturmes hören.

Wasserturm mit Colberger Brauerei

Seit Beendigung der ursprünglichen Nutzung des Wasserturms im Jahre 2015 hat sich eine kleine Brauerei angesiedelt, die Colberger Brauerei. Sie stellt Craft-Bier in 5 verschiedenen Sorten her, alle sehr lecker. Wir lieben Craft-Bier und besuchen gerne die kleinen Privatbrauereien. Das haben wir uns seit unserer USA-Rundreise angewöhnt und sind nie enttäuscht worden.
Für umgerechnet knapp 6,-€ bekommt man ein Probierset mit je 100ml der 5 Sorten der Colberger Brauerei. Hervorragend dazu passen die frittierten Zwiebelringe mit Knobisoße. Das Ambiente des Gastraumes ist sehr einladend. Alte Fotos aus Kolbergs Vergangenheit versetzen in alte Zeiten. Es stimmt einfach alles.
Die Brauerei selbst ist noch ausgelagert, soll aber in naher Zukunft auch im Wasserturm ihre Heimat finden.
Zwischen der Decke des Gastraumes und dem Wassertank sind die Büros der Brauerei untergebracht. Ob man dort wirklich manchmal die seltsamen Geräusche hört, von denen die Legende spricht?

Craft-Bier-Sortiment

Eine andere Empfehlung, die in den grauen Zeiten des Winters eine echte Wohltat für die Augen ist, ist das „Café Americano“ in der Nähe des Leuchtturms, direkt an der Promenade. Ein Glas Glühwein wärmt dagegen die Seele im herrlich pastellfarbenen Ambiente mit jeder Menge tropischen Pflanzen.

Café Americano

Weitere winterliche Eindrücke von Kolberg:

 

 

Kołobrzeg (Kolberg)

Strand Kolberg

Zweieinhalb Wochen schönes Wetter, ohne Regen, das ist kaum zu glauben aber toll. Drei Tage besuchten wir Kolberg (deutsch). Die Stadt ist eine reine Kurstadt und das schon seit 200 Jahren. Es gibt keine Industrie, die für eine Luftverschmutzung verantwortlich gemacht werden könnte. Im Gegenteil: die Meeresluft ist sehr mineralhaltig, weshalb hier Kuren in vielen verschiedenen Richtungen angeboten werden. Zu der sehr gesunden Meeresluft gesellt sich die Tatsache, dass es im Stadtgebiet mehrere Mineral- und Solequellen gibt. Der 11 Kilometer lange Sandstrand, dies ist die West-Ost-Ausdehnung von Kolberg, sorgt für weitere entspannende Stunden.
Die Geschichte Kolbergs beginnt jedoch schon im 9. Jahrhundert, was sie zu einer der ältesten Städte Polens macht. Handel und Fischerei sowie Salzgewinnung ließen die Stadt aufblühen. Heute ist sie eine lebenswerte Stadt mit sehr viel Grün und zahlreichen Parks.

Leuchtturm Kolberg

Am besten lernt man Kolberg zuerst im Rahmen einer Stadtrundfahrt kennen. Die Wege sind weit und kaum zu erlaufen. Angeboten werden zumeist Fahrten in kleinen Elektrobussen für bis zu 9 Fahrgästen.
Unsere Fahrt begann am Campingplatz „Baltic“, wo wir das Wohnmobil stehen haben. Die erste Station war dann der Leuchtturm an der Hafeneinfahrt. Mit 26 Metern Höhe ist er nicht eben ein Riese, und er kann bestiegen werden.

Nachbau der Santa Maria

Am Kai liegen verschiedene Ausflugsschiffe, wie ein Wikingerschiff, ein Nachbau der Karavelle Santa Maria, ein Piratenschiff und ein ausgemustertes Torpedoboot. Von hier starten auch ganz früh morgens die Fähren zur Insel Bornholm.
Nach 10 Minuten Pause geht die Rundfahrt weiter zur Marina, wo 5-10 Minuten Zeit ist, sich umzusehen, bevor es zum Fischereihafen geht, wo ein weiterer kurzer Aufenthalt geplant ist. Direkt neben dem Fischereihafen befindet sich das Freilichtmuseum „Skansen Morski“. Dort können Schiffe verschiedenster Art besichtigt werden.

Domek Kata

Dann fährt der Elektrobus ins Stadtzentrum. Bei unserer Tour war ein Freigetränk im Restaurantcafé „Domek Kata“ in der Ul. Ratuszowa inkludiert. Während das Gebäude schon seit dem Mittelalter existiert, ist das Restaurant erst seit dem Jahr 2000 oder etwas später in Betrieb, aber es sieht innen aus, als wäre es schon 200 Jahre alt. Ein unglaubliches Ambiente, da schmeckt der Kaffee, oder was man sonst zu sich nimmt, noch einmal so gut.

Mariendom

Da der Aufenthalt im Zentrum Kolbergs nur auf 40 Minuten begrenzt ist, bleibt dann kaum noch Zeit, sich den Mariendom anzusehen. Der Backsteinbau aus dem 14. Jahrhundert ist im Stil der Pommern-Gotik erbaut und als 5-schiffiges Gebäude eine Besonderheit. Noch eine Besonderheit wartet im Inneren des Doms. Die rechte Säulenreihe steht ziemlich stark geneigt, auch eine Säule der linken Reihe. Da keine Bauschäden auszumachen sind, gehe ich mal davon aus, dass dies eine andere Ursache hat.

Rathaus Kolberg

Nicht zu übersehen ist das Rathaus gleich nebenan. Der Baumeister Karl Friedrich Schinkel, der gleiche, der die Dresdner Semperoper entwarf, erstellte auch die Pläne für das Kolberger Rathaus.

Rundfahrtbus

Die letzte Etappe der Stadtrundfahrt führte ins neue Kurviertel im Osten der Stadt. Wie gesagt, die Stadtrundfahrt dient nur zur Orientierung. Ein informativer Stadtplan gehört zum Programm, so dass man auch auf eigene Faust die Kolberger Sehenswürdigkeiten noch einmal ganz in Ruhe besuchen kann. Am besten ist dies aber mit einem Fahrrad zu bewerkstelligen, denn die Entfernungen sind nicht zu unterschätzen. Die Rundfahrt kostete 10,-€ pro Person und dauerte ca. 2,5 Stunden.

Kolberg von oben

Eine schöne Aussicht über die Stadt und die Küste hat man von der Dachterrasse des Hotels „Perła Bałtyku“ in Strandnähe. Ein sehr schönes, modernes Café sorgt für das leibliche Wohl.

Kurz vor der Mole ragt eine neue Seebrücke ins Wasser, die ebenfalls mit einem Restaurant lockt. Auf der Promenade reihen sich weitere Restaurants, viele auch mit Dachterrassen.

Bei einem Spaziergang die Mole entlang bekommt man einen besseren Blick auf die Hafengegend Kolbergs mit dem Leuchtturm.

altes Wohnhaus

Die Altstadt an sich ist nicht groß. Den Dom und das Rathaus habe ich schon erwähnt. Ein alter Backsteinbau am unteren Ende der Ul. Emilia Gierczak, fast am Ufer des Flusses Parzeta, steht ein Wohnhaus aus dem 16. Jahrhundert. Der alte Backsteinbau gehört heute dem „Museum der polnischen Armee“, welches gleich nebenan mit Ausstellungsräumen und einem Außengelände zu einem Besuch einlädt.
Zwei große Backstein-Türme wie der Luntenturm gehören ebenfalls zum Stadtbild.

Leuchtturm Gaski

Empfehlenswert ist auch ein Ausflug nach Osten an der Küste entlang. Dort, gut 20 km entfernt, steht der zweithöchste Leuchtturm der Küste nach Swinemünde. Der Leuchtturm von Gaski ist 51,2 Meter hoch. Mit Hilfe von 217 Stufen gelangt man auf die Aussichtsplattform.

am Jamno-See

Wer Ruhe im Urlaub liebt, der ist eher in dieser Gegend gut aufgehoben. Von hier aus bis nach Mielno am Jamno-See läuft die Zeit langsamer. Ein sehr schöner Ort ist auch Sarbinowo. Allerdings sollte man sich beeilen, will man noch die Ruhe genießen, denn es wird gebaut wie bei Weltmeisters. Jeder will ein Stück vom Kuchen abhaben. Hunderte neue Bungalows entstehen gerade.
Sandstrände laden überall ein. Sie reichen soweit das Auge sehen kann.

Beitragsnavigation

%d Bloggern gefällt das: