A+K Weltenbummler

Reisen rund um die Welt

Klamath/Trinidad – Kalifornien

Bevor wir den Klamath River verließen, nahmen wir noch einmal einen kurzen, aber anstrengenden Ausflug auf einen Berghang am Meer auf uns. Auf Anraten der Einheimischen standen wir gegen 7 Uhr auf und fuhren gleich mit dem Fahrrad los, um Wale zu beobachten. Das soll früh morgens am Besten sein, bevor der Wind auffrischt. Langsam lichtete sich der Nebel über dem Wasser. Nach einer ganzen Weile konnte ich drei Walrücken aus dem Wasser und wieder zurück gleiten sehen. Die Grauwale ziehen hier um diese Jahreszeit nach Norden bis nach Alaska, nachdem sie den Winter an der warmen Baja California verbracht und ihre Jungen zur Welt gebracht haben. Atemfontänen der Wale kann man dagegen ab und zu einmal sehen.

im Redwoodwald

im Redwoodwald

Solch einen Wald wie am Newton B. Drury Scenic Parkway zwischen Klamath und Orick gibt es nur einmal auf der Welt. Vor allem am Big Tree Wayside mutet der Wald so geheimnisvoll an, dass man wunderbar gruselige Märchenfilme darin drehen könnte. Hier stehen die Redwoodbäume in einer noch größeren Dichte als bisher. Zudem gibt es auf Schritt und Tritt andere Erscheinungsformen: dick, dünn, gewaltig, umgefallen, übereinander wachsend, vom Blitz getroffen, Kathedralen und vieles mehr. Man kann den Fotoapparat gar nicht aus der Hand legen. An jeder Ecke stößt man auf eine andere Überraschung. Das muss man gesehen haben, es ist ein verwunschener Wald.

Vorbei an einer Süßwasser- und zwei Salzwasserlagunen erreichten wir Patrick´s Point State Park. Ihr könnt mich jetzt lauthals auslachen, aber ich habe dort, nur ein Stück weiter, einen Bigfoot gesehen. Eine ziemlich große, dunkle Gestalt lief mit nach vorn hängenden Schultern und Armen und mit großen, wohl gesetzten Schritten über die Straße. Die Figur sah genauso aus, wie man Bigfoots immer darstellt. Es waren auch keine Ecken und Kanten an der Figur, die Kleidung immer verursacht. Ich hatte nur fünf seiner Schritte Zeit, ihn mir anzusehen, bevor er im Wald verschwand. Weder rechts noch links gab es auch nur einen Pfad in den Wald. Diese fünf Schritte Zeit waren zu kurz, um zum Fotoapparat zu greifen, aber lang genug, um zu erkennen, dass es kein Mensch war. Anscheinend war ich die Einzige, die ihn gesehen hat, denn Klaus war gerade damit beschäftigt, in den State Park abzubiegen. Jetzt werde ich wahrscheinlich für verrückt gehalten, aber ich weiß, was ich gesehen habe.

südliche Bucht von Trinidad

südliche Bucht von Trinidad

Trinidad ist ein schöner, kleiner Ort an der felsigen Küste. Gepflegte Häuser und Gärten, zwei Buchten mit Felsen im Wasser, dazwischen ein Berg, auf den man steigen kann. Im Marinen Laboratorium erfährt man Einiges über die nordamerikanischen und kalifornischen Meeres- und Küstenbewohner. Ein Gedenk-Leuchtturm und eine hierher geholte originale Nebelglocke wachen über die südliche Bucht, in der sich Hafenrobben aufhalten. Tafeln erinnern an die auf See Gebliebenen und auf See bestatteten Einwohner, eine Stiftung des ansässigen Civic Clubs.

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: